Die eeb lädt ein und ich habe Interesse an folgenden Veranstaltungen, bitte erinnert mich telefonisch ein paar Tage vorher, ob ich wirklich kann


Noch ein Tipp zum Thema „Auslandsadoption eines farbigen Jungen“



Yüklə 2,2 Mb.
səhifə12/22
tarix24.12.2017
ölçüsü2,2 Mb.
1   ...   8   9   10   11   12   13   14   15   ...   22

Noch ein Tipp zum Thema „Auslandsadoption eines farbigen Jungen“:

„Paule ist ein Glücksgriff“ von Kirsten Boie vor 25 Jahren geschrieben, ein mehrfach ausgezeichnetes Buch, das von Adoptiveltern sehr gelobt wird - jetzt in neuer Ausstatttung mit vielen farbigen Bildern von Silke Brix – herausgegeben vom Verlag Oetinger.

Gibt es auch als ungekürzte Lesung auf zwei CDs, bei Jumbo.




Kapitel A 12: Der arbeitslose Vater




Lydia Zeller,

Monika Maslowska

Suche Arbeit



für Papa“

Bajazzoverlag

ISBN:

978-3-907588-90-1



D:13,90 €, A: 14,30 €

19,50 sFr

ab 5 Jahren

„Was für ein ehrliches Bilderbuch für die ganze Familie!!“ Seit Oskars Vater arbeitslos ist, sitzt er den ganzen Tag unrasiert vor dem Fernseher, trinkt Bier und meckert an allem herum. Er hat seine Stelle als Autolackierer verloren und es aufgegeben, eine neue zu suchen. Eines Tages hat sein Sohn eine Idee: Im Hof hängt er einen Zettel an einen Baum, auf den er „Suche Arbeit für Papa“ geschrieben und einen Porsche gezeichnet hat. Der Vater reagiert zunächst wütend darauf. Doch als noch am gleichen Abend der Nachbar anruft und fragt, ob er ihm bei seinem Auto helfen könne, holt der Vater seine Werkzeugkiste hervor. Die Mutter und Oskars große Schwester Lola sind erleichtert. Und Papa beschließt am nächsten Morgen, einen Kurs zu besuchen, in dem er alles über Motoren lernen kann.

Diese Geschichte verschweigt nicht, dass die Arbeitslosigkeit eines Familienmitgliedes auch die Kinder und die Partnerin empfindlich berührt. Aber sie zeigt, dass die Familie und die Nachbarn dem Betroffenen dabei helfen können, sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.

Eines der wenigen Bilderbücher zu einem immer wieder aktuellen Thema, das auf die Situation von Familien aufmerksam macht, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Bei aller Deutlichkeit hat die Illustratorin den Humor nicht vergessen und in vielen versteckten Details den Weg von der Frustration und Lähmung bis zum zarten Hoffnungsfünkchen dargestellt. Im letzten Bild ist Papa wieder rasiert und selbst der stachelige Kaktus treibt seine erste zarte Blüte heraus. Ein ernstes Bilderbuch, in dem die kindliche Naivität und Unbekümmertheit einen problemlösenden Charakter hat. Spontaner Kommentar meiner kritischen Ehefrau – im Hauptberuf Bibliothekarin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendbuch: „Echt Klasse!“





Christine Biernath

Leben auf

Sparflamme“

Allitera Verlag

ISBN:

978-3-86906-488-8



D: 7,90 €,

ab 12 Jahren


bei

Lieferschwierigkeiten:

www.allitera.de
„Also geht meine Mutter arbeiten und mein Vater bleibt zu Hause.“ „Finde ich prima.“ „Er nicht. Nicht wirklich.“

Um das Leben in einer Hartz-IV-Familie mit einem arbeitslosen Vater geht es auch in dem Jugendroman „Leben auf Sparflamme“ von Christine Biernath. Die fünfzehnjährige Jessica trägt viel Verantwortung für ihre kleineren Geschwister Alex und Emma, seit ihre Mutter eine Fortbildung macht und ihr Vater arbeitslos ist. Die Familie ist so arm, dass "Nutella" ein Wunschtraum und anstatt Wurst nur Margarine aufs Brot kommt. Andere Wohnung, andere Schulen - Lebensmittel von der Tafel. Alex kommt schnell mit diesem neuen Leben zurecht, aber Jessica schämt sich. Erst als sie Florian kennenlernt, sieht die Welt nicht mehr ganz so grau aus.

Leserstimmen: „In diesem Jugendroman wird das aktuelle Thema „Kinder- und Jugendarmut" aufgegriffen. Jeder, der in einer ähnlichen Situation wie Jessica steckt, wird sich mit ihren Gefühlen des Außenseiterdaseins und ihren Ängsten identifizieren können und Trost daraus schöpfen, dass er mit seinen Problemen nicht alleine dasteht. Wer andererseits das Glück hat, in stabilen finanziellen Verhältnissen zu leben, kann durch diesen Roman ein tieferes Verständnis für die Kinder von Hartz IV betroffenen oder tief verschuldeten Familien erlangen und erkennen, was im Leben wirklich zählt.“

Dieser Jugendroman öffnet die Sichtweise für „arme“ Familien - sicherlich etwas plakativ und dramaturgisch gebündelt. Diese 90 Leseminuten vergingen für mich wie im Fluge. Auszüge aus diesen 120 Seiten kann ich mir auch gut als Lektüre für den Unterricht vorstellen, meint CMS.

Thema: „Arbeitslosigkeit“ / Personen: Vater, Mutter, drei Kinder


Restexemplare

im Modernen

Antiquariat


Eva Polak,

Daniel Napp

Michi packt an“

Taschenbuch

bei Carlsen

ISBN:


978-3-551-37580-3

D: 5,95 €

A: 6,20 €

10,90 sFr

zum Vorlesen ab 6,

zum Selbstlesen ab 8



Während der siebenjährige Michi seinen Papa dabei beobachtet, wie er jeden Tag die Stellenanzeigen durchsucht, kommt er auf eine tolle Idee: Er will selber losgehen und mal die verschiedensten Berufe ausprobieren. Er hilft den Maurern, trägt mit seinem pubertierenden Bruder Zeitungen aus oder bewährt sich als Babysitter. Zwischen den 15 Vorlesegeschichten über den eifrigen pfiffigen kleinen Kerl erleben wir, wie der arbeitslose Vater sich um eine neue Stellung bemüht. Erleben die Nervenbelastung für die ganze Familie und den Stress des Vaters, erfahren aber auch, dass die Mutter jetzt mehr in einer Arztpraxis arbeitet. Eher durch Zufall erfährt die Familie von einem ebenfalls arbeitslosen Vater eines Klassenkameraden und so entsteht eine ganz neue Solidarität der Kinder arbeitsloser Väter. Durch die unaufdringlichen und heiteren Michi-Abenteuer und sein Engagement für die alte Nachbarin oder zur Rettung der Schmetterlinge lebt dieser Junge vor, dass Kinder sich für ganz unterschiedliche Dinge einsetzen können. Die Botschaften für Erwachsene mit unfreiwilliger Zeit ist klar: „Bemühe dich konsequent um eine neue Arbeit; nutze die Kraft deiner Familie; setzte dich auch für soziale Dinge ein; nutze dein soziales Netz und die Kontakte am Ort zur Vermittlung in einen neuen Job“. Und für die Familie stellt die Autorin einige Lösungsmöglichkeiten und Mahnungen vor: „Versucht einen Rollentausch, indem die Partnerin mehr arbeitet; lebt bescheidener, denn zwei Kugeln Lieblingseis reichen auch; passt auf, dass die arbeitslosen Väter nicht in die Sucht abrutschen; ermöglicht ihnen auch weiterhin soziale Kontakte, zum Beispiel in der Fußballmannschaft“.

Ein fröhliches, aber nie oberflächliches Vorlesebuch, das sensibel und zu-gleich unterhaltsam die Situation einer Familie beschreibt, die von Arbeitslosigkeit betroffen ist. Das Buch verdient es, in Kindergärten und Grundschulen vorgelesen und in kindgerechter Form bearbeitet zu werden. CMS

Themen: „Arbeitslosigkeit“, „Rollentausch“, „Soziales Engagement“

Personen: Vater und Sohn, erwähnt: Mutter und älterer Bruder




Elisabeth Schmied

Der Penner im

Pyjama ist mein Papa“

Schwarzkopf & Schwarzkopf

ISBN:

978-3-86265-291-4



D: 14,95 €,

A: 15,40 €,

21,90 sFr

ab 14 Jahren

Wenn Papa aussteigt, steigst du mit? 
Ein Vater mit einem Plan, der die Welt seiner Töchter gehörig ins Wanken bringt.


Dieser voluminöse Leseschmöcker erzählt von den beiden Schwestern Jenny und Karla, deren Papa aus heiterem Himmel verkündet, dass er fortan nicht mehr arbeiten will. Die Familie soll jetzt mit Mamas Halbtagsgehalt, einem Selbstversorger-Garten und immer stärkeren Einsparungen über die Runden kommen. Karla, die alternative 15-Jährige, ist davon begeistert. Sie ist sich sicher, dass ihr Papa kurz vorm Burnout stand. Karla hilft im Garten und beim Sparen. Und als selbst gepresste Smoothies aus dem Fallobst vom letzten Herbst, Bäckerware vom Vortag und Haarefärben mit roten Zwiebelschalen das wachsende Budgetloch nicht stopfen, sucht sie sich sogar einen Job neben der Schule. Die 18-jährige Jenny steht kurz vor dem Schulabschluss. Sie schämt sich für ihren arbeitslosen Vater und kann seine „Midlife-Crisis“ gerade gar nicht brauchen. Sie glaubt nicht daran, dass ihr Papa die „Aussteigernummer“ durchzieht, und will ihn wieder zum Arbeiten bewegen. Schließlich muss jemand ihr Studium bezahlen. Doch vor allem ist Jenny wütend. Gerade jetzt, wo sie entscheiden muss, was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen will, schmeißt der Papa die Prinzipien um, die er ihr jahrelang vorgebetet hat. Soll der Grundsatz „Karriere, Karriere, Karriere“ plötzlich nicht mehr gelten? Während Jenny der Sinn abhandenkommt, bürdet sich Karla viel zu viel Verantwortung auf und die Mutter klinkt sich mit Überstunden und aufwendigen Sparmaßnahmen aus dem Familienleben aus. Der nun erwerbslose Vater hingegen merkt bald, dass Aussteigen auch nicht so einfach ist - vor allem, wenn man in Workaholic-Manier den Garten zu Tode pflegt. Geplagt von einem angekratzten Ego, totaler Planlosigkeit und der wachsenden Langeweile, beginnt sich der Vater zum ersten Mal ins Leben seiner beiden pubertierenden Töchter einzumischen - und das hat explosive Folgen. Erzählt wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Schwestern, die sehr unterschiedlich mit der Umbruchsituation in ihrer Familie umgehen. Leider ist der Jugendroman recht lang geworden und verliert zwischendurch an Spannung. Als ehemaliger „Aussteigervater“ habe ich die rechte Leselust an diesen fast 250 Seiten verloren. CMS


Restexemplare

im Modernen

Antiquariat


Mikael Ollivier

Papa mal anders“

dtv junior

ISBN:


978-3-423-70707-7

D: 5,50 €,

A: 5,70

9,90 sFr


ab 9 Jahren

Verlagstext: „Also eigentlich ist das ja schon toll, findet Élodie, fast 10: Papa holt dich von der Schule ab, Papa kocht, Papa schaut mit ihr fern. Aber uneigentlich ist es gar nicht so toll - denn Papa kocht, na ja, miserabel. Mama und Papa kriegen sich immer öfter in die Wolle! Und außerdem – was sollen die anderen aus der Klasse bloß von ihnen denken? Die Wahrheit etwa? Dass Papa seine Arbeit verloren hat?? Dabei ist ein Papa ohne Job bestimmt nichts, wofür man sich schämen muss, dagegen ein Papa mit Schürze um den Bauch der echte Partyknüller. Weiß Élodie ja! Aber der Kopf ist eben nicht das Herz – und darum erfindet sie eine Notlüge nach der anderen. Ob das mal gut geht ...“, soweit der ankündigende Text im Verlagsmagazin. 90 leicht lesbare Seiten für Kinder und Eltern, die sensibel machen für einen Umbruch in einer französischen Familie. Während der Arbeitslosigkeit tauscht der Vater die Rolle und die erzählende Tochter schildert in der Ich-Form diesen Prozess – von Überraschung bis Begeisterung, von der Verheimlichung und der Notlüge bis zur Erkenntnis „arbeitslos zu sein ist wirklich keine tödliche Krankheit.“ Ich möchte allen, die ähnliche Familien kennen oder selber betroffen sind, dieses Taschenbuch als ein kleines Stückchen Lebenshilfe empfehlen. CMS

Thema: „Arbeitslosigkeit“ / Personen: Vater, Tochter, Mutter




Restexemplare

im Modernen

Antiquariat


Beverly Cleary

Ramona hilft Papa“

Taschenbuch bei

Dtv junior

ISBN:

978-3-423-70831-9



D: 6,50 €,

A: 6,70 €

11,70 sFr

zum Vorlesen ab 6,

zum Selbstlesen

ab ca. 8 Jahren


Ramona ist die jüngere Tochter der Familie Quimby. Sie geht in die zweite Klasse und hält ihre Umgebung ganz schön auf Trab – in bester Absicht natürlich! In diesem Band aus einer sechsteiligen Reihe von Ramona-Büchern wird ihr Vater arbeitslos. Die Mutter muss mehr arbeiten, der Vater bleibt zuhause und übernimmt jetzt solche Pflichten wie Kletten aus dem Haar schneiden oder kreative Beschäftigung mit Ramona, in dem die beiden einen neuen Weltrekord im Malbild aufstellen. Selbst die verständnisvolle Mutter steigt beim Kochen über das Kunstwerk. Da das Geld knapp wird, möchte Ramona ihrem Vater helfen und ihm mit ihren Methoden das Rauchen abgewöhnen.

Die flotten und realistisch geschriebenen Vorlesegeschichten steigern sich im letzten Kapitel, als Ramona ein Schaf im Krippenspiel spielen soll. Köstlich. Und die Süddeutsche Zeitung schreibt dazu: „Energisch und voller Lebenslust hüpft Ramona uns direkt ins Herz.“ CMS

Personen: Vater, Mutter, zwei Töchter

Thema: „Arbeitslosigkeit“, „berufstätige Mutter“, „Krippenspiel“, „Sucht“




Karin Koch,

André Rösler

Am liebsten eine



Katze"

Peter Hammer Verlag

ISBN: 978-3-7795-0280-7

D: 9,90 €, A: 10,20 €

14,90 sFr

ab 6 Jahren


„Ich werde mich bei

einer Firma vorstellen.“ „Wow, hast du Arbeit gefunden?“ will Marta wissen. „Noch nicht, aber ich suche“,

antwortet Papa.

Der Vater, die Mama, die beiden Kinder – und die Arbeitslosigkeit. Eine Familie im Umbruch. Von dieser Zeit erzählt die achtjährige Fiona. Sie hat einen Papa, der das Essen kocht, eine Mama, die den ganzen Tag arbeiten geht, eine fußballverrückte Schwester und den einen großen Wunsch: eine Katze. Wie schön das wäre - aber die Eltern sind dagegen. Mama und Papa sind überhaupt irgendwie komisch geworden. Sie reden gar nicht mehr miteinander. Höchstens mal über den Termin beim Zahnarzt. Eines Tages packt Mama ihre Sachen in Kartons und zieht aus. Jetzt hat Fiona zwei große Wünsche. Und erzählt von der Katzenfamilie und immer wieder von ihrem Vater, der sich fürsorglich um die beiden Töchter kümmert. Der den Computer aus dem Keller holt, von seiner Bewerbung erzählt und von einem Abendessen mit einer Frau.

Wie es dazu kommt, dass das Wünschen am Ende nicht vergeblich bleibt, erzählt dieses Buch, das sich an Grundschulkinder in ähnlichen Situationen wendet. Und andere Familien auf die Lebenssituation von Kindern und Erwachsenen aufmerksam machen möchte, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind.




Rainer M. Osinger

Papa Hoppe gibt nicht auf“

Buchecker Verlag

ISBN:

978-3-936156-21-8



D: 12,80 €,

A: 13,20 €

18,90 sFr

ab 6 Jahren

Staunend lagen die

beiden im Gras, redeten noch lange und dachten über sehr viele wichtige Dinge nach.

„Ich bete dafür, dass du bald wieder eine Arbeit bekommst, Papa.“

Leserrezension von Christian Döring bei einem Internet-Versender:

„In diesem Kinderbuch beschreibt der bekannte Kinderbuchautor Rainer Osinger aus Kärnten eine wunderbare Familienidylle. Vater, Mutter und Tochter Marie leben glücklich zusammen in ihrem Haus. Aber dann ziehen dunkle Wolken am Himmel auf. Papa Hoppe wird arbeitslos. Das Geld in der Familienkasse wird weniger und Marie merkt, dass ihr Vater oft traurig ist. Alle in der kleinen Familie gehen täglich ihren Weg. Die Mutter kocht und putzt und Marie geht fleißig in die Schule, nur der Vater weiß nichts Rechtes mit sich anzufangen. Aber dann klettert er auf die alte Buche die auf dem Hof steht und überlegt, ich könnte mich ja auch im Haus nützlich machen. Papa Hoppe hilft viel im Haushalt, erledigt kleinere Reparaturen, die für die Mutter nicht zu schaffen waren und er beschließt alles so zu nehmen wie es nun mal ist. Sich ständig Sorgen zu machen, bringt auch nichts denkt er sich.

Dem Autor gelingt es in diesem Buch sehr gut zu zeigen, was das eigentlich Wichtige im Leben ist. Geht es wirklich nur darum finanziell mit den Mitschülern mitzuhalten oder gibt es da noch andere wichtige Sachen?


Gut, dass der Vater am Ende des Buches noch immer keine Arbeit hat, dann wäre die Geschichte unglaubhaft. Osinger bringt andere Dinge ins Spiel und zeigt wie Hoffnungszeichen zum Weiterleben gesetzt werden können und wie jeder selbst Zukunftsängste besiegen kann.“



Restexemplare

im Modernen

Antiquariat


Karen Hesse

Nennt mich einfach Jule“

dtv junior

ISBN:


978-3-423-70589-9

D: 5,50 €, A: 5,70 €

9,90 sFr

zum Vorlesen ab 8,

zum Selbstlesen ab 10

Die 19 Kapitel auf 123 Seiten eignen sich sehr gut zum Vorlesen in der Grundschule, besonders in der Weihnachtszeit.


Der Vater ist arbeitslos, arm und Analphabet. Seine 9-jährige Tochter Jule hat die Leseschwäche geerbt und geht nur sehr ungern in die Schule. Doch dafür begleitet sie ihren Vater auf den Autofriedhof und hilft ihm, in einem alten Schuppen und mit den geerbten Werkzeugen des Großvaters ein paar Arbeiten zu erledigen. Doch die Schwierigkeiten dieser Familie scheinen unüberwindbar: durch die hohen Schulden muss das geerbte Haus verkauft werden, ein Polizist überbringt die letzte Aufforderung, dass Jule in die Schule gehen muss, die Mutter erkrankt an Schwangerschafts-diabetis und die kleinen Reparaturen des Vaters bringen nur das Nötigste zum Leben. Dann wird es Frühling: eine Gemeindeschwester hilft der Mutter und bringt Lebensmittel mit, Jule lernt mit Hilfe ihrer großen Schwestern einzelne Buchstaben lesen, der Vater bekommt einige größere Aufträge und Jule findet eine Klasse, in der sie sich wohl fühlt.

Eine unpathetisch erzählte Geschichte einer kinderreichen Familie, die trotz aller Schwierigkeiten zusammen hält und sich gegenseitig stützt und stärkt. Ein mutmachendes Beispiel für Kinder und Erwachsene, das ohne moralinen Zeigefinger aufzeigt, welche Kraft in einer Familie und in Kindern steckt. Jule und ihr Vater denken zwar anders als die anderen, dafür können sie aus Blech wunderbare Kunstwerke schaffen und alltägliche Reparaturen erledigen. Ein tolles Buch, das ich mit großer Begeisterung gleich zweimal gelesen habe. CMS

Themen: „Arbeitslosigkeit“, „Armut“, „Analphabetismus“





Kapitel A 13 a: Der kranke Vater – der behinderte Vater

Ursula Fuchs

Wiebke und Paul“

Klett Verlag

ISBN

978-3-12-675688-4



D: 6,99 €

A: 7,20 €

8,70 sFr

ab 10 Jahren

Unterrichtsmaterial für die Schule und die

außerschulische

Jugendarbeit für Kinder ab der 4. Klasse:
Hier der Link:

http://www.ravensburger.de/content/wcm/mediadata/PDF/Lehrer/MUPS%20vergriffen/46.pdf


ergänzend der Titel

Warum tut Papa das?“

Die zehnjährige Wiebke soll keinem erzählen, warum ihr Vater eine Kur machen muss. Doch dann lernt sie Paul kennen, mit ihm redet sie über alles, auch über ihren Vater, der nicht aufhören kann zu trinken. Zum zweiten Mal nutzt der Alkoholkranke eine Therapie auf einem ehemaligen Bauernhof. In 48 Szenen wird diese belastete Familie beschrieben, unpathetisch, klar, in einfachen Sätzen für Leseanfänger. Der Verlag stellt dazu Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Denn dieses hervorragende Buch bietet manche positive Lernerfahrung, nicht nur für Kinder und Jugendliche. Auch Erwachsene sollten dieses Familienbuch lesen, denn es klärt über Ursachen und Therapiemöglichkeiten auf und beschreibt die Chancen einer Suchttherapie. Der 42-jährige Vater und seine Familie rutschten in den letzten zehn Jahren fast unmerklich in die Sucht. Ihre „Lernerfahrungen für Väter“ können anderen Familien vorbeugend helfen: Liebe Mitväter, sucht euch ein Hobby, werkt z.B. mit Holz und schafft etwas Neues; nutzt eine Gruppe und treibt Sport in einem Verein; spielt mit Kindern, nicht nur am Heiligen Abend Kniffel sondern bei jeder Gelegenheit; haltet Zusagen gegenüber eurer Familie ein und erfüllt kleinere Reparaturen im Haus; sagt „Nein“, wenn berufliche Pflichten euch erdrücken; haltet Kontakt zu anderen Menschen und traut euch zum Besuch von Geburtstagsfeiern, auch wenn ihr die anderen Menschen noch nicht so gut kennt. Überwindet traumatische Erlebnisse aus eurer Kindheit durch Gespräche oder professionelle Beratungsangebote. Und nutzt die Kraft eurer Familie. Mit Kindern und Partnerin könnt ihr reden oder ihnen Briefe schreiben. Solche Erfahrungen mögen jungen Familien helfen, bevor die Verlockungen der Suchtmittel überhaupt eine Chance haben. Dieses leicht lesbare Jugendbuch fordert aber auch die Angehörigen auf, wachsam zu sein und offen mit der Krankheit und der notwendigen Therapie umzugehen. Ich möchte dieses Taschenbuch allen Familien sehr ans Herz legen und bitte die Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit, es als Lektüre in der Suchtprävention einzusetzen. CMS

Personen: Vater, Mutter, Tochter, Sohn

Themen: „Alkoholismus“, „Drogen“, „Sucht“, „Krankheit“, „Therapie“, „Freundschaft und erste Liebe“, „Die Kraft der Familie“





Sharon McGuinness,

Shannon Melville

Papa ist wieder da“

Carl-Auer-Verlag

ISBN:


978-3-8497-0017-1

D: 19,95 €,

A: 20,60 €,

28,50 sFr

ab 4 Jahren

Verlagsinformation: Was ist nur los mit Papa? Traurig sitzt er im Garten, und wenn Emma ihn anspricht, reagiert er kaum. Hat sie etwas falsch gemacht? Hat er sie nicht mehr lieb?

Die Mutter tröstet Emma und erklärt ihr, dass das Verhalten des Vaters nichts mit ihr zu tun hat. Sie macht ihrer Tochter Hoffnung, dass es ihm bald wieder besser gehen wird. Und tatsächlich: Langsam wird die Welt von Emmas Vater wieder bunt und er kehrt zu ihr zurück.

Shannon Melville findet ausdrucksstarke Bilder für diese bewegende Geschichte von Sharon McGuiness. Sie entlastet Kinder von Schuldgefühlen und ist für Familien und Angehörige eine berührende Einstiegshilfe für Gespräche zum Thema Depression.

Der Rezensent Detlef Rüsch ergänzt: „Die Bilder selbst sind von unterschiedlich guter Qualität und sind mal grau-schwarz gehalten, mal coloriert, mal ganzseitig bunt; so wie halt Depression sich auch langsam und stellenweise verändert. Die Vor- und Nachsatzseiten des Buches sind passend zuerst schwarz-grau und dann ausgesprochen farbenfroh und lebendig gehalten. Die Ausführungen der analytischen Kinder- und Jugend-lichentherapeutin Christel Rech-Simon unterstützen zusätzlich, Depression zu verstehen und hilfreiche Unterstützungs- und Verständnismöglichkeiten für Kinder zu finden.

Alles in allem ein Buch, das hilft, dass Eltern(-teile) wieder voll und ganz da sein können für Kindern und sie verstehen, wenn der Abstand zwar manches Mal etwas weiter ist, aber sie immer miteinander in Verbindung bleiben.“






Anne Südbeck

Papa Panda ist krank"

Mabuse-Verlag

ISBN:

978-3-86321-296-4



D: 16,95 €

Bilder für Kinder

ab 4 Jahren

Text und Inhalt eher für ältere Kinder


Verlagsinformation über dieses Bilderbuch für Kinder mit depressivem Elternteil: Der junge Pandabär Paul lebt mit seinen Eltern und seinem kleinen Bruder in den Bambuswäldern. Er liebt es, mit seinem Vater zu spielen. Doch in letzter Zeit will Papa nicht mehr spielen, er hat zu gar nichts mehr Lust. Die Eltern streiten sich jetzt oft. Paul hat Angst, dass Papas seltsames Verhalten seine Schuld sein könnte. Doch als er seiner Mutter davon erzählt, erklärt sie ihm, dass Papa krank ist. Er hat eine Depression. Das Buch richtet sich an Kinder ab vier Jahren, bei denen ein Elternteil an einer Depression erkrankt ist. Es bearbeitet insbesondere die Angst von Kindern, Schuld am Verhalten der Eltern zu sein.

Ein Rezensent eines Bibliotheksdienstes empfiehlt allerdings dieses Bilderbuch für ältere Kinder, Reinhold Heckmann schreibt im ekz-Informa-tionsdienst: „Eine liebevoll illustrierte Geschichte für Kinder ab 7, die ihnen eine Depression gut erklärt und ihnen Mut macht, sich mit dieser merkwürdigen Krankheit auseinanderzusetzen.“





Claudia Gliemann,

Nadia Faichney

Papas Seele hat Schnupfen"

Monterosa

ISBN:


978-3-942640-06-0

D: 19,80 €

ab 6 Jahren

„Papa geht es schon viel besser, aber manchmal geht es ihm auch nicht so gut. Er darf noch immer nicht im Zirkus arbeiten, aber er kocht jetzt für uns. Papa ist ein ganz toller Koch.“


Neles Eltern sind berühmte Zirkusartisten, die Großen Santinis, sie tanzen auf dem Seil des Zirkus Miraconda. Doch irgendwann wurde der Vater immer trauriger und kurz vor dem Auftritt im Rahmen einer Zirkus Olympiade versagen ihm die Kräfte und die Vorstellung muss abgebrochen werden. In Nele, seiner Tochter, bricht eine Welt zusammen. Für sie war ihr Papa immer der Größte, und nun weint er wie ein Kind. Sie war stolz auf ihn, nun muss sie sich für ihn schämen. Der Vater muss in ein Krankenhaus, in eine Nervenklinik. Nele sucht einen Gesprächspartner, der ihre Fragen zur Krankheit beantworten kann. Der weise Zirkusclown, der als „Dummer August“ auftritt, erklärt ihr, dass nicht nur ein Körper krank sein kann, sondern auch eine Seele.

Nele überlegt, wie sie dem Papa helfen kann: natürlich Bilder malen, dem Vater schreiben und ihn in der Klinik dort besuchen. Auch nach dem stationären Aufenthalt ist die Welt noch nicht in Ordnung. Nele lernt, wie es ganz langsam wieder gehen kann, auch mit Hilfe von Medikamenten, dass ihr Papa wieder zurück in den Zirkus findet.

Dieses Bilderbuch leistet einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung und Entstigmatisierung von seelischen Krankheiten, wie z.B. Depressionen. Der Autorin und dem kleinen engagierten Verlag gebührt hohe Anerkennung, sich diesem immer noch tabuisierten Thema zu widmen. Wenn in einer Familie ein Elternteil an einer Depression erkrankt, kann dieses Buch den Kindern eine wertvolle Hilfe sein. Leider sind solche engagierten Bücher recht teuer.

Gewöhnungsbedürftig sind die gezeichneten Gesichter, besonders die Kinnpartien mancher Kinder und Erwachsenen sind überbetont und irritieren den Betrachter. HS / CMS




Annegret Holdenried

Dododo“, sagte Papa

Edition Steiner im Schulz-Kirchner Verlag

ISBN: 978-3-8248-0474-0

D: 9,95 €, A: 10,30 €

16,92 sFr / ab 10 Jahren

bei


Lieferschwierigkeiten:

www.schulz-kirchner.de


Über diese Mutmachgeschichte für Angehörige von Menschen mit Sprachverlust schreibt der Verlag:

„Dododo“, sagte Papa. Schlaganfall, Aphasie – Was ist das? Und wie rede ich darüber mit Kindern? Nach seinem Schlaganfall hat Charlottes Papa seine Sprache verloren. Dies verändert das Alltagsleben der Familie Weidenfelder von Grund auf. In dem erzählenden Kindersachbuch wird einfühlsam beschrieben, wie Charlotte, ihr Bruder Paul und ihre Eltern diese schwierige Situation erleben und wie sie die Phasen der Rehabilitation gemeinsam bewältigen.

Ein Buch, das Kinder und Angehörige über die Erkrankung Aphasie aufklären und Betroffenen Mut machen soll.





Dostları ilə paylaş:
1   ...   8   9   10   11   12   13   14   15   ...   22


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə