Die eeb lädt ein und ich habe Interesse an folgenden Veranstaltungen, bitte erinnert mich telefonisch ein paar Tage vorher, ob ich wirklich kann


Väter im Bilderbuch - ein Interview mit Christian Meyn-Schwarze



Yüklə 2,2 Mb.
səhifə22/22
tarix24.12.2017
ölçüsü2,2 Mb.
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22

Väter im Bilderbuch - ein Interview mit Christian Meyn-Schwarze


Dein Motto ist „Der alte Mann – das Kind und das Buch“ kannst Du Dich erst einmal vorstellen?
Ich beschäftige mich mit Väterbüchern, weil ich mich als engagierten Vater verstehe. Nicht nur für meine beiden Töchter Eva und Mayan, für die ich seit 23 bzw. 20 Jahren als „Langzeit-Elternzeit-Vater und leidlicher Hausmann“ fast immer ansprechbar bin. Ich habe mich im Kindergarten, in der Grundschule und auf dem Gymnasium meiner Töchter engagiert - und mache das auch weiterhin regelmäßig mit meinem Bewegungs-Mitmach-Zirkus, weil ich das Defizit an Männern in den ersten zehn Lebensjahren etwas ausgleichen möchte. Da meine Frau ununterbrochen seit 30 Jahren als Bibliothekarin arbeitet, habe ich nach der Geburt unserer Kinder zweimal Erziehungsurlaub (so hieß das damals noch) genommen und bin seit 15 Jahren nach einer Phase der Arbeitslosigkeit jetzt selbstständig. Ich arbeite in Kindergärten und Familienzentren als Erlebnis- und Zirkuspädagoge, der u.a. Projekte nur für Väter und ihre Kinder anbietet. Am liebsten mache ich übrigens mit Kleinen und Großen einen eigenen Zirkus, mal einen halben Tag mit Vätern und Kindern im Bewegungskindergarten, mal mit Grundschulkindern eine ganze Ferienwoche lang. Hier in Hilden und Umgebung bin ich seit 18 Jahren bekannt als Initiator vom „Mobilen Mitmachzirkus Hilden“.
Als unsere Kinder noch ganz klein waren, legte mir meine Frau „ganz zufällig“ ein paar Bilderbücher zum Vorlesen hin, in denen z.B. ein Vater einen Fahrradausflug mit seinen beiden Kindern zum Strand unternahm. Das war das erste „Papa-Buch“. Später folgten dann Rollentauschbücher wie „Mutter-Vater-Kind“ – leider auch vergriffen - oder das lieferbare Zirkusbuch „Die dumme Augustine“, in denen ich mich selber als Haus-Mann wiederfand. Beim abendlichen Vorlesen merkte ich sehr bald, dass die meisten Bücher von Tierkindern und ihren Müttern handeln, nur in ganz wenigen Bilderbüchern taucht überhaupt ein Vater auf. Das machte mich sehr neugierig und ich fing an, den Vater im Bilderbuch zu suchen und zu finden. Inzwischen habe ich über 600 Bücher, in denen Väter oder Großväter eine tragende Rolle spielen.
Welche Kategorien von Väterbüchern finden sich in Eurer Ausstellung?

Die Ausstellung und die Leseempfehlungsliste sind in verschiedene Kapitel sortiert, damit interessierte

Väter (und Mütter) einen ersten Orientierungspunkt haben:
Vier große Gruppen


  1. Bilderbücher, Erstlese-Bücher und Jugendromane

  2. Fachbücher übers Vater-Werden und Vater-Sein

  3. Beschäftigungsbücher für aktive Väter und Großväter

  4. Unterhaltung – vom Cartoon bis zur Väter-Lyrik

Innerhalb dieser Gruppen unterscheiden wir dann nach Altersgruppen und nach speziellen „Vätertypen“. Die ersten Bücher aus Pappe wenden sich an Familien mit Kindern, die noch nicht in den Kindergarten gehen. Dann folgen die Titel für Kinder bis zum Schulbeginn, gefolgt von Erstlese-Büchern und Jugendromanen.

Die „Väter-Typen-Bücher“ wendet sich z.B. an alleinerziehende Väter oder an getrennt lebende Väter, andere Bilderbücher thematisieren die „beginnende Patchwork-Familie“. Eine weitere Zielgruppe sind Familien, in denen ein Adoptiv- oder ein Pflegekind lebt, also Bücher für „soziale Väter“. Und es gibt auch Bücher zum Thema „schwuler Vater“, es gibt einige Titel über arbeitslose Väter, über verstorbene Väter oder Väter als Witwer und es gibt eine Reihe von Bilder- und Erstlesebüchern zum Thema „Großväter oder Ersatz-Großvater“. Solche Ersatzgroßväter können Lebensgefährten der Großmutter oder „Leih-Opas“ sein.

Die „Papa-Liste“ wird vervollständigt durch Fachbücher und Zeitschriften für Väter.

Insgesamt haben wir bisher 18 Kapitel definiert, wobei es oftmals Querverweise gibt. In der Schriftfassung gibt es zu vielen Titeln hilfreiche Stichwörter, um für die eigene Lebenssituation den geeigneten Lesestoff zu finden.
Wo tauchen in Bilderbüchern Väter auf?

Die Suche nach „Papa-Büchern“ war eigentlich eine Folge unserer Bilderbuch-Sammlung, die wir für die Familienbildungsstätten zusammengestellt haben. In den „Büchern für die ganz kleinen Leute“ – so der Titel unseres Elternratgebers und unserer Buchausstellung – fanden sich nur ganz wenige Väter im Bilderbuch. Fast wie im wirklichen Leben: In zwanzig Bilderbüchern zum Kindergartenbeginn fanden wir in drei Büchern einen Vater, in Vorlesegeschichten taucht in zwanzig Geschichten ein Vater auf. In den „Papa-Büchern“ haben wir dann die erfreuliche Feststellung gemacht, dass die Väter Verantwortung für den Haushalt übernehmen und sich aktiv an der Kindererziehung beteiligen: Sie sind bei der Geburt dabei, kümmern sich um die Pflege der Kinder, kochen das Abendessen und decken den Tisch ab. Und in einigen Büchern taucht überhaupt keine Frau auf, da sorgt der Vater alleine für seine Kinder.

Bei einem kleinen Testkauf in Buchhandlungen habe ich versucht, solche „Alltagsväter“ im Bilderbuch zu entdecken. Leider waren die Buchhändlerinnen überfordert und kannten die entsprechenden Titel nicht. Genau das ist für interessierte Familien die Schwierigkeit: Solche speziellen „Väter-Bücher“ wird es selten in Bibliotheken und Buchhandlungen geben. Deshalb nennen wir in unserer Empfehlungsliste auch nur lieferbare Titel, damit Eltern, Großeltern und Paten diese Bücher für sich selbst oder zum verschenken kaufen können. Wenn der örtliche Buchhandel nicht weiterhelfen kann, gibt es „Gebraucht“-Anbieter.

Inzwischen forsche ich wie ein Detektiv nach „der Nadel im Heuhaufen“: Findet sich im Bilderbuch ein Vater, der sein Kind zum Kindergarten bringt; findet sich ein Vater, der mal seinem Kind seinen Arbeitsplatz zeigt; findet sich ein Vater, der mit seinem Kind die Ameisen betrachtet oder über Berufswünsche diskutiert. Ja, es gibt dazu einzelne Bücher – allerdings müssen wir lange recherchieren.


Welches Bild wird von Vätern gemalt, wenn sie in den Büchern auftauchen?

Wenn Väter überhaupt in Bilderbüchern und Vorlesebüchern auftauchen, dann wird oft ein idealisiertes Bild gezeichnet: Männer wickeln das Baby, saugen Staub, kochen für ihre Familie, räumen das Zimmer auf.

Im Emanzipationsbuch „Die dumme Augustine“ wird der Zirkusclown mit Zahnschmerzen von seiner Frau bei der Vorstellung so gut vertreten, dass er zukünftig Beruf und Familie mit seiner Frau teilen will.

In den Titeln zum Thema „Trennung und Scheidung“ geht es immer um sehr harmonische Verhältnisse trotz der Trennung der Eltern. Manche Bilderbücher bieten den Eltern und den Kindern eine Hilfe zur Bewältigung der Trennungssituation mit Lösungsmöglichkeiten an. In dem Bilderbuch „Papa wohnt jetzt in der Heinrichstraße“ helfen zwei Stoffbären, die Trennung für das Kind nachzuvollziehen. Ein Bär bleibt bei der Mutter, ein Bär zieht in die neue Wohnung des Vaters ein. Das Kind hat in jeder Wohnung seine Identifikationsfigur und kann sich in jedem Kinderzimmer wohl fühlen.


In vielen Büchern taucht der Vater als Begleiter bei Abenteuern und besonderen Erlebnissen auf, wie es ja in Wirklichkeit auch sein wird. Erfreulicherweise beschäftigen sich einige Titel auch mit dem Vater in der häuslichen Küche. In einem Bilderbuch gönnt sich die Mutter mit dem Baby ein freies Wochenende und lässt Vater und Sohn alleine zu Haus. In meinem (nur noch gebraucht erhältlichem) Lieblingsbuch „Ich trödel doch nicht, sagt Max“ erfährt der Mann eine Lektion zum Thema „Zeitmanagement mit Kind“ und eines der schönsten Vater-Kind-Bilder ist in diesem Buch das, wo er sich auf Knien auf die Ebene seines Sohnes begibt, um gemeinsam die Ameisen-Karawane zu betrachtet und dabei die geplante Karussellfahrt fast vergisst.
Insgesamt können wir beobachten, dass Väter in immer mehr Bilder- und Erstlesebüchern auftauchen, wie auch Großväter, die sich um ihre Enkelkinder kümmern.

Interessant erscheint uns, dass im Jugendbuch oft das Thema „Die Suche nach meinem biologischen Vater“ auftaucht und Kinder sich auf die Spuren ihres verschwundenen Vaters begeben. Oder ihren Vater verbessern wollen, der entweder durch Arbeitslosigkeit oder durch Drogen „auf die schiefe Bahn geraten ist“. Zunehmend geben die Verlage natürlich Titel heraus, die sich mit den Themen „Scheidungskinder“ und „werdende Patchwork-Familie“ beschäftigen. Oft wird aus der Sicht der Kinder das Verhältnis zum leiblichen und zum sozialen Vater geschildert, eines der besten Titel ist von einem niederländischen Autor das Buch „Wir alle für immer zusammen.“


Ein ganz anderer Typ von „Vater“ taucht im Lesebuch für Grundschulkinder auf: Der „zufällige späte Vater“. Also ein Mann, der einem Beruf nachgeht, sein Leben als Single mehr oder weniger genießt und ein paar Kontakte zur Nachbarschaft oder zu Freunden hat. Und plötzlich – aus heiterem Himmel „Vater“ wird. Dazu ein klassisches Beispiel und damit möchte ich die älteste Vaterfigur vorstellen, die ich entdeckt habe:

Sie wurde aus einem Stück Holz geschnitzt und erwachte plötzlich zu leben: Pinocchio, erfunden im Jahre 1881 vom Italiener Carlo Collodi und seit über hundert Jahren ein Klassiker der Weltliteratur. Vielleicht erinnern Sie sich: Gevatter Gepetto schnitzte diese Holzfigur, die zum Leben erwacht und deren Nase bei jeder Lüge ein Stück länger wird. Der unfreiwillige Vater sorgte gut für den frechen Bengel, kaufte ihm z. B. von seinem letzten Rock eine Fibel, die der Bub gleich versetzte, um in ein Puppentheater gehen zu können.

Diesem klassischen Beispiel folgten später andere unfreiwillige Väter, ich nennen einige bekannte Figuren:

Seit 1981 gibt es den Tischlermeister Eder, bei dem das Pumuckl am Leimtopf hängen blieb und mit seiner „Dichtkunst“ und seinem Schabernack den alten Tischlermeister manchmal zur Verzweiflung trieb. Wohl alle kleinen Kinder kennen von den Hörspielen sein „Hurra, hurra, der Pumuckl ist wieder da ...“

In jüngerer Zeit wurden zwei ältere Väter bekannt, einmal der schüchterne, etwas unbeholfene Buchhalter Herr Taschenbier, dem eines Tages das SAMS über den Weg lief. Dieses freche, vorlaute, ungehörige Kind macht aus dem Drückeberger und Warmduscher einen anderen Menschen. Ebenso ergeht es Pettersson, diesem alten, einsamen Bauer, der von seiner Nachbarin gegen seine Einsamkeit einen kleinen Kater geschenkt bekommt. Diese fantastischen Wimmel-Bilderbücher von dem kindähnlichen Kater Findus und seinem unfreiwillige Ersatz-Vater sind beliebt bei kleinen Kindern und großen Vorlesern. Der skurrile Bauer steht für einen der neuen Großväter oder älteren Väter, die durch ein Kind neuen Lebensmut bekommen und alte Träume lebendig werden lassen: beispielsweise zelten zu gehen und Fische zu fangen – hier sind wieder die vatertypischen Abenteuer und die gemeinsamen Erlebnisse skizziert.
Zwei weitere Väter mit ganz besonderen Kindern möchte ich noch erwähnen, weil in diesen Büchern die Kinder aus der Abwesenheit der Eltern eine besondere Qualität erfahren und „starke Kinder“ werden. Zunächst der Klassiker. Der Vater arbeitet als König Efraim I. Langstrumpf auf den Taka-Tuka-Inseln, die Mutter „wohnt im Himmel“ und ihre Tochter begeistert seit 1944 Generationen von Eltern und Kindern: Pippi Langstrumpf, die in einem der drei Bände von ihrem Vater auf seine Insel eingeladen wird und er ihr seinen Arbeitsplatz im Ausland zeigt.

Ein Jugendbuch mit dem Titel „Winn-Dixie“ erzählt die Geschichte von einem Prediger und seiner Tochter, die in einem amerikanischen Supermarkt einen lächelnden Hund findet. Weil ihr alleinerziehender Vater viel denken und predigen muss, macht sich die Tochter mit dem Hund auf, in einer neuen Umgebung erste Freunde zu finden. Wie sie dabei zwischen vereinsamten Menschen aus drei Generationen ein soziales Netz knüpft und auch noch den „dummen Schildkrötenpanzer“ des Vaters ein bisschen knackt, das ist in diesem Roman faszinierend beschrieben. Dieses preisgekrönte Jugendbuch gehört mit zu meinen Lieblingsbüchern.


Welche zehn Papa-Lieblingsbücher würdest Du einem werdenden Vater, den Vätern von kleinen Kindern und dem anspruchsvolleren Lesern empfehlen?
Erstens:

Das Papa-Handbuch“ von Robert Richter und Eberhard Schäfer, Gräfe und Unzer Verlag.

Dieser Ratgeber für werdende Väter macht Mut, dass Männer ihre neue Rolle aktiv gestalten: Kontakt zum Baby schon während der Schwangerschaft, Unterstützung der Partnerin bei der Geburt, praktische Tipps für das erste Jahr mit dem Kind. Und Tipps und Anregungen für eine faire Kommunikation und eine gerechte Aufgabenverteilung, sodass auch Eltern ein Liebespaar bleiben. Von erfahrenen Vätern und Geburtsvorbereitern sowie ausgewiesenen Väter-Experten im Team erarbeitet und lesefreundlich gestaltet.
Zweitens:

Runas Geburt – Meine Schwester kommt zu Welt“ von Uwe Spillmann und Inga Kamieth, Selbstverlag.

Dieses Bilderbuch zum Thema „Hausgeburt“ vermittelt in knappen, einfühlsamen Texten und in wunderschönen Bildern aus der Sicht eines vierjährigen Kindes die Spannung, die Freude und das Glück aller Beteiligten bei einer Geburt.
Drittens:

Trick 347 oder Der mutigste Junge der Welt“ von Nina Weger, Verlag Oetinger

Der elfjährige Tom begibt sich auf die Suche nach seinem biologischen Vater. Eine Eintrittskarte führt

ihn in den „Zirkus Merlini“. Findet er in dem Artisten seinen Vater? Oder wenigstens eine starke männliche Hand, die ihn hält, aber auch fördert und fordert. Eine spannende Jungenreise in die Zirkusmanege.


Viertens (leider vergriffen und nur noch im Modernen Antiquariat zu bekommen):

Das Froschl“ von Adelheid Dahimène und Heide Stöllinger

Der Frosch-Junge hat Glück, denn sein Vater ist ein geduldiger und einfallsreicher Lehrmeister. Was sein Sohn in den ersten Lebenswochen alles lernen muss, das wird hier köstlich erzählt und wunderschön gezeichnet. Für Vorlesegenies ein Klassebuch über das Vertrauen zum eigenen Vater.
Fünftens:

Sturm-Stina“ von Lena Andersen, Bertelsmann

Die etwa 5-jährige Stina erlebt schöne Ferientage bei ihrem Großvater. Als ein Sturm kommt zieht Stina alleine los. Ihr Opa lehrt sie, dass man in Stürme besser zu zweit zieht. Ein tolles Buch über die Lebensweisheiten der Alten und die Geborgenheit, die ein Großvater geben kann.
Sechstens (leider vergriffen und nur noch im Modernen Antiquariat zu bekommen)

Ich trödel doch nicht, sagt Max“ von Dagmar Geisler, Fischer Schatzinsel. (nur noch gebraucht)

Ein Vater gestaltet einen freien Tag mit seinem Sohn Max. Er hat ein klares Ziel vor Augen: „Wir gehen Karussell fahren.“ Doch seinem Sohn sind andere Dinge wichtig und der Vater lässt sich auf die Sichtweise und auf die Ebene seines Kindes ein.
Siebtens:

Mama ist gegangen“ von Christoph Hein, Insel Verlag

Ein Jugendroman, der eine traurig schöne Geschichte voller Trost und Hoffnung erzählt. Ein Witwer und seine drei Kinder müssen nach dem Tod der Ehefrau und Mutter ihr Leben neu meistern. Der jetzt alleinerziehende Vater ist Künstler und schafft aus Stein eine Pietà, eine Darstellung der Maria mit dem toten Jesus im Arm, in deren Gesicht er die Gesichtszüge seiner verstorbenen Frau meißelt. Ein tolles Buch über die Welt eines Witwers, die Welt der Kunst und die Welt eines katholischen Bischofs ohne eigene Familie.
Achtens:

Herr Seepferdchen“ von Eric Carle, Gerstenberg

Das Familienleben der Seepferdchen ist ungewöhnlich: Die Mutter legt die Eier in eine Tasche am Bauch des Vaters, der befruchtet diese und brütet sie aus. Während der Schwangerschaft schwimmt Herr Seepferdchen an weiteren brütenden Vätern im Meer vorbei, lobt diese für ihre aktive Vaterschaft und nimmt andere Meeresbewohner zur Kenntnis, die sich vor der Erziehungsarbeit verstecken. Mehr als ein Bilderbuch, denn diese Geschichte fordert junge Familien zu Gesprächen über die Arbeitsverteilung und die künftige Kinderbetreuung auf. Jetzt auch als Pop-up-Buch mit vielen Spezialeffekten.
Neuntens und leider nur noch gebraucht zu erhalten:

Baumhaus, Höhle, Lagerfeuer – Spannende Abenteuer für Väter und Kinder“ – Knaur

Mich hat dieses kleine Taschenbuch von allen Beschäftigungsbücher für Väter am meisten überzeugt, weil es zu einem günstigen Preis 100 praxisnahe Anregungen für viele aufregende Abenteuer mit Kindern bietet. Es ist in acht Oberthemen klar strukturiert und nennt konkrete Material- und Zeitangaben.
Zehntens:

Der Bruch“ von Oliver Pautsch - Thienemann Verlag

(leider inzwischen vergriffen und nur noch gebraucht lieferbar)

Dieser Jugendroman handelt von einem geplanten Einbruch, so meint jedenfalls der Erzähler Johnny, vom Arm- und Nasenbeinbruch eines verhassten Mitschülers, von einem Ausbruch aus dem bürgerlichen Leben, von einem Abbruch von Beziehungen, von einem Umbruch in einer Familie, vom Zusammenbruch nach durchzechten Tagen und Nächten und vom Aufbruch in das Erwachsenenwerden.


Gibt es auch Bücher, die Ihr nicht empfehlen könnt?

Klar, das ist ja das Spannende bei einem Rezensenten-Team. Nicht nur, dass wir manchmal unterschiedlicher Meinung sind und auch zwei Rezensionen zum gleichen Buch schreiben. Meine mit rezensierende

Adoptivmutter lehnt beispielsweise den Titel „Das grüne Küken“ (im Kapitel A 11) ab, in dem ein Gänserich (!) sich ein Kind wünscht und ein Dino-Ei ausbrütet. Sie möchte nicht, dass ihr Kind durch eine ausgestorbene Tierrasse dargestellt wird. Eine erfahrene Bibliothekarin aus der Hildener Kinder- und Jugendbücherei fand diesen Aspekt nachrangig und Kinder lieben nun mal Dinos und haben zu diesem Buch einen anderen Zugang. Das ist ja das interessante, dass Bilderbücher von Kindern und Erwachsenen gleichzeitig gelesen werden und beide Generationen ihre persönliche Sichtweise und ihre eigene Biografie in den Dialog einbringen. Die neu gezeichnete Ausgabe des „Grünen Kükens“ habe ich jetzt wieder in diese Liste aufgenommen, siehe oben im Kapitel A 11: „Der soziale Vater - Adoptions- und Pflegevater“
Es gibt auch einige Titel, die wir intensiv diskutieren und in Seminaren der Erwachsenenbildung zur Diskussion stellen, bevor wir sie ablehnen. Oft wird unser negatives Urteil im Dialog mit Eltern und Erzieherinnen bestätigt.

Drei Beispiele möchte ich nennen:

Erstens: Der (inzwischen vergriffene) Titel „Der tapfere Toni“ ist für mich kein guter Dienst an den neuen aktiven Vätern, die sich Zeit für ein Abenteuer mit ihrem Kind nehmen. Hier wird der bemühte Vater ziemlich lächerlich dargestellt und mich macht es sehr traurig, dass in der heutigen Zeit ein Vater so bescheuert dargestellt wird. Eine absolute Fehlproduktion, die schnellstens vom Markt verschwinden sollte.

Einen anderen Blickwinkel hatten Bibliothekarinnen der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar bei einem Meinungsaustausch zu diesen Buch: Sie sahen den immer stärker werdenden Jungen im Mittelpunkt, der die Schwäche des Vaters erkannte und die Situation rettete. Und hinterfragten, ob in einem Kinderbuch ein Vater „auch nicht mal schwach sein dürfe“.

Zweitens:

Im aufwändigen Bildband „Rasputin der Vaterbär“ zeichnete Janosch eine widersprüchliche Vaterfigur: ein Vater, der seinen Kindern eine Geschichte vorliest, ihnen ein Kostüm näht, der mit ihnen zum Fußballspiel geht, der Beeren sucht oder mit ihnen eine Segeljolle baut. Der seine Kinder aber auch anbrüllt oder sie verhaut. Ebenso umstritten sein Verhältnis zur Mutter seiner vielen Söhne und wenigen Töchter: mal lässt er Frau und Kinder auf dem Esel reiten und geht zu Fuß, mal schleicht er einem „Fräulein“ hinterher oder sucht ein Abenteuer in einem Iglu. Ein Vaterbär, der eine Flasche Schnaps leer säuft und aus der Kneipe rausgeschmissen wird. Was ist also zu halten von diesen 66 Versen und Bildern von Janosch?

Drittens:

Über den Vorleseband mit dem Titel „Ritter Linksrum“ aus der Reihe „Papa + Max erzählen sich was“ habe ich mich auch sehr geärgert und kann ihn nicht weiter empfehlen. In der ersten Geschichte geht es um einen Vater, der sich von seiner Frau und von seinem Sohn Bier aus dem Keller holen lässt. Die Mutter wird dann auf einer Illustration mit drei Bierflaschen gezeigt. Der Vater streckt sich nach der Arbeit aus und legt die Beine hoch. Es wird sicherlich Familien geben, in denen dieses Rollenbild gelebt wird. Ich finde, dass es in einem heutigen Kinderbuch nicht mehr vorkommen darf, solch ein primitives Klischee zu zeigen. Das Rollenverständnis heutiger Väter hat sich gewandelt. Wenn junge aktive Väter solch eine Geschichte vorlesen sollen, dann „sträuben sich bei mir alle Nackenhaare“.

Ich arbeite in meinen pädagogischen Projekten mit Familien daran, dass der Vater ebenso wie die Mutter und alle anderen Erwachsenen sich ihrer Vorbildfunktion gewusst sind. Dazu zählt der verantwortungsvolle Umgang mit Drogen, zu denen auch das Bier am Nachmittag gehört. Einen bereits am Nachmittag nach der Arbeit saufenden Vater in einem Vorlesebuch zu zeigen, finde ich im höchsten Maße fragwürdig. Damit leisten die Mitarbeiterinnen des Verlages (Lektorin, Pressereferentin, die schreibende Autorin, die malende Illustratorin) keinen guten Dienst an der Erziehung unserer Kinder. Und verpasst eine Chance, den eigentlichen Inhalt der Geschichte angemessen zu transportieren. Hätte die Autorin statt „Bier“ die Mutter bzw. den Max eine Apfelschorle oder eine Flasche Mineralwasser aus dem Keller holen lassen, alles kein Problem.

In einem Brief habe ich dem Verlag meine Bedenken mitgeteilt. Antwort: Das habe mit einem „Augenzwinkern“ gesehen werden sollen. Nun erkennen die Frauen, dass das von Männern anders gesehen wird.


Ein Kommentar zu meiner Kritik:

Leider ist dem Verfasser dieser Rezension völlig der wirkliche Sinn dieser Geschichten entgangen: Die


liebevolle und untrennbare Beziehung des kleinen Max zu seinem durchaus nicht perfekten Bilderbuchvater. Auch in den weiteren Erzählungen in diesem, wie auch dem zweiten Buch dieser Reihe („Der Räuber Ratzefuß und andere Vorlesegeschichten“ im Kapitel A 3), werden die Protagonisten so gezeigt, wie sie nun mal sind: Da gibt es Käsefüße, zickige Fräulein und Papas, die zum Spielen zu faul sind. Dennoch: Kein erhobener Zeigefinger, kein Apfelschorle trinkender Übervater, sondern ein Papa, der zwar einige Schwächen aufweist, trotzdem eine unerschütterliche Liebe zu seinem Sohn beweist: Als immer wieder williger, skurriler Geschichtenerfinder zum Beispiel. Und wer so lustige, fantasievolle Geschichten erzählt, der darf dann auch mal ein Bier trinken.......“ J. Sauerhöfer, amazon-Kommentar zur Leserrezension
Was für ein Bilderbuch für Väter und Kinder würdest Du realisieren?

Das ist schwierig, weil ich mich in vielen Papa-Büchern wiedergefunden habe. Wenn ich die Geschichte zu einem Bilderbuch schreiben und zeichnen sollte, dann würde ich zum Titel „Wie ich Papa wurde“ eine ganz einfache Geschichte aus der Sicht eines jungen Vaters schreiben. Ohne Probleme, ohne pädagogischen Zeigefinder, ohne schulmeisterlichen Ansatz: Ich würde erzählen, dass meine Frau und ich uns ein Kind gewünscht haben, dass wir im Bett gekuschelt haben und dann in Mamas Bauch neun Monate ein Kind wuchs. Und dann würde ich für Kindergartenkinder in kleinkindgerechter Sprache und mit einfachen Bildern erzählen, was ich mit dem Baby alles erlebt habe.

Außer einem Bilderbuch wünsche ich mir aber noch ein anderes Buch: Eine wissenschaftliche Auswertung meiner „Väter-Bücher“, beispielsweise eine Diplomarbeit zu Thema „Das heutige Väterbild im Bilderbuch“ oder ein Vergleich, wie sich die Veränderung der Vaterschaft in der heutigen Gesellschaft in den neuen Kinder- und Jugendbüchern widerspiegelt. Die Vielzahl der neuen „Papabücher“ beweist übrigens, dass das Thema „Aktive Vaterschaft“ in der Literatur angekommen ist.

Das literarische Kompetenz-Team der Papa-Liste“

Die Leseempfehlungsliste für Väter und Großväter wurde erarbeitet von einem Team, das aus einer Diplom-Bibliothekarinnen, zwei „sozialen“ Müttern von Pflege- bzw. Adoptivkindern und einem „leidlichen Teilzeit-Hausmann“, Autor und Familienbildner und einer Sozialpädagogin besteht. Gemeinsam verbindet uns die Liebe zum Kinder- und Jugendbuch, sei es beruflich oder aus persönlichem Interesse. Wir recherchieren geeignete Titel im Internet, in Verlagskatalogen, bei der Frankfurter Buchmesse, in Familienzeitschriften und in Kundenzeitschriften. Die Verlage senden uns in der Regel ein Rezensionsexemplar zu, das mindestens von zwei Personen gelesen wird. Teilweise testen unsere Kinder, die zwischen drei und 16 Jahre alt sind, die Titel oder wir lesen sie in Kindergärten vor. Inzwischen bekommen wir auch hilfreiche Tipps von unseren Leserinnen und Leser, teilweise von Beratungsstellen oder Männerbüros, die die Bilderbücher in der Therapie einsetzen.

Für Interessierte bieten wir diese 300 Lesetipps für Väter und Großväter und ihre Familien an, die regelmäßig aktualisiert wird: Die zurzeit 150 Seiten können wir in der jeweils aktuellen Version zumailen. Auch leihen wir einzelne Titel oder Gruppen aus, z.B. für eine schriftliche Hausarbeit oder ein Referat.

Kontakt: Christian Meyn-Schwarze, Schalbruch 49, 40721 Hilden, E-Mail: meynschwarze@t-online.de
Die Wander-Buch-Ausstellung

Die „Papa-Bücher“ können auch ganz oder teilweise ausgeliehen werden. Die 300 Bücher eignen sich als Wanderausstellung für Tagungen, Seminare und Kongresse, wenn es um das Thema „Vaterschaft“ geht. Es hat sich als sinnvoll erwiesen, wenn die Buchausstellung mindestens 14 Tage in einer Einrichtung gezeigt wird. Die Kosten betragen bis zu einer Woche 50 Euro plus Versandkosten. Je nach Veranstaltungsart und Zielgruppe kann ein Begleitprogramm angeboten werden: Bilderbuch-Kino, kreative Mitmach-Aktionen, Referat oder Lesung aus den Papa-Büchern.

Konditionen auf Anfrage.
Weitere Rezensionen:
Literatur speziell für Jungen hat Dr. Bruno Köhler von „manndat“ zusammengestellt, hier der Link:

www.jungenleseliste.de




Leseförderung zeigt erste positive Wirkung

Mainz. Die internationale Schulleistungsstudie PISA (“Programme for International Student Assessment”), die die OECD im Januar 2014 vorgestellt hat, zeigt für Deutschland leichte Verbesserungen im Bereich der Lesekompetenz: Hier liegen die deutschen Schülerinnen und Schüler über dem OECD-Durchschnitt und schneiden besser ab als in den PISA-Studien 2000 und 2009.
Weiter heißt es dazu: „Vor allem Eltern haben einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Lesekompetenz ihrer Kinder und spielen so eine wichtige Rolle in der Leseförderung. Besonders Väter rücken hier in den Fokus: Laut PISA schneiden Jungen im Bereich der Lesekompetenz deutlich schlechter ab als Mädchen; der geschlechterspezifische Unterschied ist in Deutschland höher als im OECD-Schnitt. Mehr männliche Lesevorbilder können dabei helfen, diesen Unterschied zu verringern. Dazu müssen verstärkt Väter angesprochen und für das Lesen und Vorlesen motiviert werden.“

Zeitschrift für Väter und Großväter

männer.be – Die Schweizer Männerzeitung“ 4 x im Jahr, je 5 SFr

Redaktion: Breiteweg 1, CH-3006 Bern,

E-Mail: ivo.knill@maennerzeitung.ch – siehe auch: www.maennerzeitung.ch



Aktueller kostenloser Service für alle Bücherfreunde:

Diese über 150-seitige Lese-Empfehlungsliste für Väter und Großväter

gibt es jetzt in der aktualisierten Fassung kostenlos zugemailt,

eine kurze Mailanfrage reicht:

meynschwarze@t-online.de
Diese Lese-Empfehlungs-Liste für Väter und Großväter wird ständig ergänzt und aktualisiert.

Die nächste Ausgabe erscheint zum Vatertag im Mai 2017.

… und nun zum Schluß:


Schaum

Männer müssen sich rasieren

Männer müssen sich beschmieren:

Die Finger voll mit weißem Schaum.

Ihren Mund, den sieht man kaum.

Männer denken ohne Worte

jeden Morgen:

Sahnetorte

aus: „Superguppy – Gedichte für neugierige Kinder“ - von Edward van de Vendel, Boje-Verlag

Der Kleine Nick über seinen Papa:



„Er kommt später aus dem Büro als ich aus der Schule, aber er hat keine Hausaufgaben.“





Dostları ilə paylaş:
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə