Kurt Schwitters und seine Freundinnen



Yüklə 154,94 Kb.

tarix24.12.2017
ölçüsü154,94 Kb.


Isabel Schulz, Hannover

„Eine Art von Arbeit …, die der Mann nicht leisten kann.“

Künstlerinnen im Umfeld von Kurt Schwitters

Unsere zuletzt gezeigte Ausstellung „Merzgebiete. Kurt Schwitters und seine Freunde“ stellte

das ertragreiche Beziehungsgeflecht des Künstlers mit Vertretern der internationalen

Avantgarde vor, unter denen sich auch Frauen befanden. So waren Werke von Sophie

Taeuber-Arp, Hannah Höch und Barbara Hepworth zu sehen. In Schwitters’ künstlerischem

Umfeld in Hannover arbeiteten noch weitere Künstlerinnen, die weniger bekannt geworden

sind: Else Fraenkel, Käte Steinitz und Lucy Hillebrand. Sie alle kommen in der Kunstge-

schichtsschreibung der Avantgarde nicht vor. Ich werde ihr Leben und Werk kurz vorstellen

und die verschiedenen Formen ihrer künstlerischen Beziehungen zu Schwitters beleuchten.

Dabei treten Aspekte von seinem Werk in den Vordergrund, die ebenfalls nicht in das

gewohnte Bild des Avantgardekünstlers passen.

Schwitters und Künstlerinnen

Der Vortrag strebt keine umfassende Darstellung von Schwitters’ Verhältnis zu Frauen an. Im

einzigen zu diesem Thema erschienenen Aufsatz von Uta Brandes wird ihm ein „extrem

polarisiertes Doppelleben“ als Mann wie auch als Künstler bescheinigt (also: hier Bourgeois,

dort Dadaist, hier kleinbürgerlicher Ehemann, dort Verehrer der „neuen Frau“).

1

Dies



erscheint als Erklärungsmodell für die zahlreichen Aspekte und Widersprüchlichkeiten in den

vielfältigen Beziehungen kaum ausreichend. Auch den Künstlerinnen wird man nicht gerecht,

wenn sie kategorisch verschiedenen Frauentypen der 20er Jahre zugeordnet werden. Denn

sie erfüllten, und dies war neu, vielmehr mehrere Rollen gleichzeitig: sie waren bürgerliche

Ehefrauen, hatten Kinder und waren dennoch als Künstlerinnen oder in anderen Bereichen

berufstätig. Sie konnten selbständig, finanziell unabhängig und politisch aktiv sein, ohne dem

Klischee der „neuen Frau“ mit kurzem Haarschnitt, Zigarette und Beinkleidern entsprechen

zu müssen.

Festzustellen ist, dass Schwitters kein Vorkämpfer der Frauenemanzipation war, sondern

eher ein typischer, vom traditionellen Geschlechterverständnis geprägter Zeitgenosse. In

seiner Ehe gab es die klassische Rollenverteilung; seine Kunst stand immer an erster Stelle.

[Abb. 1] Helma Schwitters, die eine Lehrerinnenausbildung besaß und für ihren Mann auch

die Aufgaben einer Sekretärin übernahm, hat die Rolle der unterstützenden Ehe- und

Hausfrau anscheinend perfekt erfüllt. Beiden Partnern erschien das damals propagierte Ideal

einer Kameradschaft in der Ehe erstrebenswert, das konkret jedoch meistens einseitig die

Teilhabe der Frau an der Arbeit des Mannes bedeutete. Helma Schwitters hat sich, wie aus

1

Vgl. Uta Brandes, „Helma, Wantee, Käte, Nelly, Suze, Arren und andere“, in: Kurt Schwitters Almanach, Bd. 9,



Hannover 1990, S. 71-91.

© Copyright Isabel Schulz

1



einigen ihrer späten Briefe zu entnehmen ist, bewusst für das Werk ihres Mannes

aufgeopfert, – und dies wurde von Schwitters als selbstverständlich angenommen. Nachdem

sie ab 1937 allein in Hannover zurückgeblieben war, u. a. um das Haus mit dem Merzbau

weiter zu betreuen, während Mann und Sohn im norwegischen Exil lebten, fragt sie in einem

Brief an Kurt einmal: „Wer ist nun eigentlich in unserer Ehe der Mann? Du, der sich hinter der

Natur versteckt oder ich die ich mich hinter alten Eisenteilen verstecke? Vexierbild“.

2

(Sie


hatte als so genannter „Hausvertrauensmann“ für die Häuser Waldhausenstr. 5 und 5A

Schrott einsammeln müssen).

Den Quellen nach war Schwitters’ Verhalten von Toleranz, Offenheit und Kollegialität

bestimmt, auch wenn seine Eigenwilligkeit in der Zusammenarbeit mit anderen durchaus

zum Tragen kam. Wie kaum einer seiner männlichen Kollegen pflegte er scheinbar ohne

Vorbehalte (und unabhängig von sexuellen Beziehungen) zahlreiche Kontakte auch mit

Kolleginnen. Hannah Höch zufolge zählte er „neben Arp zu den wenigen Männern, die eine

Frau kameradschaftlich behandeln“ konnten.

3

Er brachte seine Wertschätzung von



Künstlerinnen wie Höch, Ella Bergmann-Michel und Lucy Hillebrand zum Ausdruck und

setzte sich für sie auch bei Dritten ein, was eher ungewöhnlich war, denn von den meisten

ihrer Avantgarde-Kollegen wurden sie mehr herablassend geduldet.

4

Im Zuge der politisch-gesellschaftlichen Emanzipation der Frau seit der ersten Frauenbe-



wegung im 19. Jahrhundert wuchs auch die Zahl qualifizierter Künstlerinnen stark an, die

ihren Beruf in der Öffentlichkeit ausüben wollten und sich in Berufsverbänden organisierten.

Frauen waren vermehrt in den staatlichen Ausbildungsstätten, zu denen sie in Deutschland

erst nach 1918 zugelassen worden waren, präsent und konnten nicht mehr als Ausnahmen

abgetan oder schlicht übersehen werden. Sie wurden erstmals zu einer ernstzunehmenden

Konkurrenz für die etablierte männliche Künstlerschaft. Einen Diskussionsbeitrag zur

verstärkt ins gesellschaftliche Bewusstsein tretenden »Künstlerinnen«-Thematik leistete

1928 die Publikation »Die Frau als Künstlerin« von Hans Hildebrandt. [Abb. 2] Es ist ein mit

über 300 Abbildungen reich illustrierter Band, der den großen Anteil weiblicher Kunstpraxis in

der Kultur und Kunstgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart aufzuzeigen sucht.

5

Schwitters hat das Buch für das »Hannoversche Tageblatt«



6

rezensiert, nicht zuletzt deshalb,

[Abb. 3] weil er zwei der drei darin erwähnten Künstlerinnen aus Hannover per-sönlich

verbunden war: der als „Malerin und Illustratorin“ aufgeführten Käte Steinitz und der

Bildhauerin Else Fraenkel.

Hans Hildebrandt

2

Brief Helma Schwitters an KS, 13.8.1939, Kurt und Ernst Schwitters Stiftung (im Folgenden: KESS), Hannover,



als Leihgabe im Kurt Schwitters Archiv, Sprengel Museum Hannover.

3

Götz Adriani (Hg.), Hannah Höch, Köln 1980, S. 73.



4

Vgl. Brandes 1990, S. 83.

5

Hans Hildebrandt, Die Frau als Künstlerin, Berlin 1928



6

Vom 6. Dezember 1928

© Copyright Isabel Schulz

2



Der Kunsthistoriker Hildebrandt gehörte zu den führenden Kritikern zeitgenössischer Kunst in

Deutschland. Seine Frau Lily Uhlmann war Malerin. Sie besaßen zwei Collagen von

Schwitters

7

und korrespondierten seit 1926 mit ihm. Im Januar 1929 hielt Hildebrandt einen



durch Schwitters und Steinitz organisierten Vortrag über sein Buch vor der neu gegründeten

Vereinigung der Künstlerinnen in Hannover (GEDOK). Noch bevor Schwitters den Artikel

verfasste, schrieb er an den Autor: „Mir ist der typische Wert der Frauenarbeit erst durch

dieses Buch klar geworden, und ich schätze seit der Zeit die Arbeit der Frau viel höher ein.

Die Frau kann tatsächlich eine Art von Arbeit leisten, die der Mann nicht leisten kann.“

Darauf folgt der für sein Verständnis von geschlechtsspezifischer Aufgabenteilung

aufschlussreiche Satz: „Vielleicht hat Ihre Frau die Zeit, mich auf das Wichtigste besonders

aufmerksam zu machen.“

8

In der Rezension betont Schwitters wiederum, dass die Kunst der schaffenden Frau an



Bedeutung gewinne „durch die Erkenntnis, daß es sich um zwei vollständig getrennte

Gebiete handelt“. Erst in Abgrenzung zum Schaffen des Mannes wird ihr von Hildebrandt

eine gewisse Befähigung und Größe zugestanden. Der Autor folgt dem schon bei Ernst Guhl

und Karl Scheffler (in den vorhergehenden Publikationen zum Thema „Künstlerinnen“)

gängigen biologischen Erklärungsmodell, das auf der im 19. Jahrhundert entwickelten

Geschlechterphilosophie basiert: Die angeblich „natürlichen“ Merkmale einer ideellen

weiblichen Wesensbestimmung der Frau werden auf ihre Kunstkompetenz und die Be-

wertung ihrer Kunstproduktion übertragen. Er stellt fest, ihre Werke seien emotional, es fehle

ihnen jeglicher Reflexionsgehalt, zudem würden Frauen keinen neuen Stil entwickeln,

sondern sich völlig an männlichen Vorbildern orientieren. Dagegen besitze ihr Werk

Eigentümlichkeiten, die wiederum der Mann nicht erreichen könne: Wärme des Gefühls oder

mondäne Eleganz; auch sei ihr Farbsinn stärker als ihr Formsinn, „der Sinn für

Flächenformen stärker als jener für körperhafte Formen“.

9

Genialität bleibt auch bei



Hildebrandt weiterhin männlich definiert und wird einer Frau nur in Verleugnung ihrer Weib-

lichkeit zugestanden. Neu bei Hildebrandt ist das Zugeständnis, dass das Weib auch eine

„letzte Genialität“ und sogar Überlegenheit besäße, aber nur dort „wo es seine leiblich-

geistige Persönlichkeit ohne jede Einschränkung einsetzen kann: im Leben und in der

Liebe“.

10

Dies bedeutete konkret eine Beschränkung der Künstlerinnen auf die Bereiche der



angewandten Kunst, und aufschlussreich ist in dieser Hinsicht Hildebrandts scharfe

Beobachtung, dass der Mann „heute vor allem Architektur und Technik zugeneigt und nicht

mehr gewillt [sei], sich mit mancherlei Kunstgewerbe zu befassen, das ihn vor kurzem noch

höchst wichtig dünkte.“

11

– Wie wir durch Anja Baumhoffs Forschung wissen, wurden junge



7

Das Papierfetzenbild, 1920?, und Ohne Titel (Burkb), 1923.

8

Brief KS an H. Hildebrandt, 27.8.1928 (Getty, Kopie im Kurt Schwitters Archiv)



9

Hildebrandt 1928, S. 32.

10

Ebd., S. 8.



11

Ebd., S. 157.

© Copyright Isabel Schulz

3



Künstlerinnen auch an so fortschrittlichen Schulen wie dem Bauhaus gezielt in diese

Bereiche abgedrängt, denn früher oder später landeten fast alle Studentinnen in der

Weberei- oder Keramikklasse.

12

Hildebrandt konstatiert zwar, dass heute „zum ersten Male in



der Geschichte der Menschheit dem weiblichen Geschlechte (…) die grundsätzliche

Ebenbürtigkeit zugestanden“ werde, und dass ein Wendepunkt erreicht sei, an dem „ein

neuer Typus der schaffenden Frau emporwachse“, aber ihre Aufgabe und Position definiert

sich von vornherein immer an der nicht in Frage stehenden Führungsrolle des Mannes. Dies

verrät auch seine abschließende Beobachtung zur Künstlerin der Gegenwart: „ein vor-

sichtiges, aber frohes Sichvortasten in Stellungen, die Vorrecht des Mannes waren, und in

denen die Frau als Gehilfin und Kameradin Kräfte erproben mag, die sich erst jetzt in ihr zu

bilden beginnen.“

13

Schwitters bescheinigt dem Autor in seiner Rezension Vorzüge wie Aufgeschlossenheit für



das Neue, eine „reife Anschauung“, von der man viel lernen könne, und die Gabe der

„kritischen Fähigkeit“. Er stellt seine Auffassungen nicht in Frage, doch kommt eine für ihn

eher ungewohnte Verhaltenheit im Artikel zum Ausdruck. Nachdem Hildebrandt seinen

Vortrag über das Buch in Hannover gehalten hatte, brachte der Merzkünstler Lucy Hillebrand

gegenüber das aus Künstlerinnensicht frustrierende Fazit deutlicher auf den Punkt: „Leider

Defizit für die Amazonen.“

14

Else Fraenkel

[Abb. 4] Das Werk von Else Fraenkel ist heute nahezu unbekannt. Die 1892 geborene und

1975 in Bangalore, Indien, verstorbene Bildhauerin schuf vor allem Porträts. Innerhalb der

Bildhauerkunst war dies das Frauen aufgrund der lebensnahen Thematik und der über-

schaubaren Ausmaße traditionell noch am ehesten zugestandene Arbeitsfeld, das im

Kontext der Avantgarde jedoch fast vollständig an Gültigkeit verlor. In den Bänden zur

Skulptur der Moderne tauchen zu diesem Genre höchstens einzelne Werke mit

formauflösender abstrahierender Tendenz auf, wie die kubistisch zergliederten Köpfe

Picassos oder die aus geometrischen Formen zusammengesetzten Gesichter Bellings.

Fraenkel hat, vor allem nach dem 2. Weltkrieg zahlreiche prominente Gelehrte und Politiker,

darunter John F. Kennedy, den Dalai Lama und die Königin Sirikit vonThailand porträtiert.

Das gesellschaftliche Bedürfnis nach der repräsentativen Qualität figürlicher Plastik existierte

nach wie vor.

12

Gropius schrieb zum Beispiel an Annie Weil 23.2.1921: „Nach unseren Erfahrungen ist es nicht ratsam, daß



Frauen in schweren Handwerksbetrieben wie Tischlerei usw. arbeiten. Aus diesem Grunde bildet sich im

Bauhaus mehr und mehr eine ausgesprochene Frauenabteilung heraus, die sich namentlich mit textilen Arbeiten

beschäftigt, auch Buchbinderei und Töpferei nehmen Frauen auf. Gegen Ausbildung von Architektinnen sprechen

wir uns grundsätzlich aus.“ Anja Baumhoff, „Frauen am Bauhaus – ein Mythos der Emanzipation“, in: Bauhaus,

hg. v. Jeannine Fiedler und Peter Feierabend, S. 102.

13

Hildebrandt 1928, S. 157.



14

Brief KS an Lucy Hillebrand, 10.1.1929 (Privatbesitz, Foto im Kurt Schwitters Archiv, Sprengel Museum

Hannover, im Folgenden: KSA)

© Copyright Isabel Schulz

4



Die zwei projizierten Skulpturen gehörten zur Sammlung des Provinzialmuseums in

Hannover und befinden sich heute im Depot des Sprengel Museums ohne im Sammlungs-

katalog verzeichnet zu sein. Fraenkel stilisiert die Gesichtszüge auf wenige Konturen. Die

Gesichter mancher Zeitgenossen wirken in ihrer Vereinfachung nahezu archaisch und lassen

die Auseinandersetzung der Künstlerin mit der ägyptischen Kunst erkennen, die sie im

Louvre studierte.

Fraenkel war eine geborene Rothschild, sie stammte aus Heidelberg und hatte an der

Akademie in Karlsruhe sowie in Italien und Paris studiert

15

, wo sie später in Kontakt mit



Künstlern wie Constantin Brancusi und Piet Mondrian stand. Sie war vermutlich durch ihre

Heirat mit dem Anwalt Georg Fraenkel 1918 nach Hannover gekommen und hatte zwei

Kinder. Über ihre Laufbahn schreibt sie als Vierzigjährige im „Hannoverschen Anzeiger“:

„Man hatte nichts Besonderes mit mir vor. Ich sollte Hausfrau werden.“ Sie erwähnt den seit

der Jugend er-lebten „Wunsch des Erfassens“ und ihre in Paris gewonnene Erkenntnis, „daß

nur Inner-lichkeit und unermüdliche Geduld in der Arbeit den Weg der Kunst zur Höhe führt.

Daß ich das Glück habe, Frau und Mutter sein zu dürfen, hat mich zwar zeitlich eingeengt,

aber wie ich glaube sagen zu dürfen, die Intensivität meines Schaffens gefördert.“

16

Fraenkel war, wie schon das Foto vom Zinnoberfest zeigte, aktiv am Kunstleben Hannovers



beteiligt. Sie stellte im Kunstverein aus, war Mitglied der Kestner-Gesellschaft und in der

GEDOK. Schwitters hat sie vermutlich 1919 kennengelernt. Mit Käte Steinitz reiste sie Mitte

der 1920er Jahre nach Paris. Dort wurden sie auf Vermittlung des gemeinsamen Freunds

von dem französischen Maler Auguste Herbin, wie Steinitz später schrieb, „ganz väterlich auf

dem Mont Martre“

17

betreut. [Abb. 5] Schwitters widmete Fraenkel 1928 eine Collage, in der



entsprechend die Worte „PARIS“ und „Herbin“ auftauchen. Ob sich, wie ja oft im Gegenzug,

ein Werk von ihr in der „Sammlung MERZ“ befand, ist nicht bekannt, doch würde ich es nicht

ausschließen, integrierte Schwitters doch auch figurative Plastiken in seinen Merzbau, wie

den gipsernen Kopf seines kurz nach der Geburt 1916 verstorbenen Sohnes Gerd. [Abb. 6]

Fraenkel emigrierte 1933 über Paris nach England, wo sie 1947 den Kontakt zu Schwitters

wieder aufnahm. Obwohl ihr Verhältnis ein Distanzierteres war, begegnet sie ihm in den

Briefen auf der Ebene gleichberechtigter Kollegen, berichtet über ihre Ausstellungen und teilt

mit ihm Erfahrungen wie „Man muss sich schwer plagen als Künstler.“

18

Darüberhinaus bietet



sie an, ihm bei Interesse eine Ausstellungsgelegenheit in Hollywood zu vermitteln, – ver-

sehen mit dem Nachsatz „Ein anderer kann oft etwas anregen, wozu man selbst zu scheu

ist.“

19

Das Klischee vom etablierten männlichen Künstler, der der unbeachteten Kollegin



seine Unterstützung anbietet, wird hier konterkariert.

15

Studium u. a. bei Jacques Loutchansky in Paris.



16

Sonderblatt des Hannoverschen Anzeigers „Die Frau von heute“, Nr. 52 vom 1.12.1932.

17

Brief Käte Steinitz an Heinz Vahlbruch, 1.12.1967, KSA



18

Brief Else Fraenkel an KS, 16.11.1947, KESS

19

Ebd.


© Copyright Isabel Schulz

5



Als Fraenkel Schwitters ihr Beileid zu Helmas Tod ausdrückt, ergänzt sie eine persönliche

Erinnerung: „Ich habe sie [Helma] immer sehr bewundert und als ich sie zum 1. mal sah, als

ihr Sohn ein Baby war, war ich direkt gerührt. Sie sah aus wie eine Madonna.“

20

[Abb. 7] Es



gibt von Schwitters einige nicht lange vor Fraenkels Besuch in der Waldhausenstraße

entstandene Helma-Porträts, die ihrem persönlichen Eindruck durchaus nahekommen und

ihn womöglich überlagert haben: ich zeige die zeitgenössiche Fotografie einer verschollenen

Büste. Die Dargestellte wird mit geneigtem Kopf und gesenkten Lidern als in sich gekehrte

Trauernde gezeigt. Die Gesichtspartien sind von zarten Konturen flächig und symmetrisch

zusammengefasst. Die Büste erinnert in ihrer Idealisierung der ebenmäßigen Züge an Pietà-

Darstellungen der italienischen Frührenaissance.

Schwitters hat sich, soweit wir wissen, eher selten der figurativen Plastik zugewandt, jedoch

nicht nur in der Zeit vor der Erfindung von Merz. [Abb. 8] 1937 entstand in Molde das Porträt

von Charlotte Halstensen, welches naturalistischer aufgefasst ist als die frühe Helmabüste.

Die rauhe Oberfläche arbeitet mit der Brechung des Lichts, wie es Schwitters auch in den

abstrakten Kleinplastiken der späten Jahre anstrebte.

Scheinbar frei von Berührungsängsten war Schwitters zeitlebens offen für alle künstlerischen

Ausdrucksmöglichkeiten und Stile. Seine undogmatische Haltung führte dazu, dass er, auch

nachdem er 1918/19 zur Abstraktion gefunden hatte, aus künstlerischem Interesse weiter

naturalistische Werke schuf. Dies bringt ihn in die Nähe von zeitgenössischen Künstlerinnen,

die häufiger den Weg der Abstraktion nicht gingen. Ihr Werk erfuhr von vorn herein den

Ausschluss aus der Avantgarde, während bei Schwitters nur dieser Teil seines Œuvres lange

unterschlagen oder marginalisiert wurde.

Käte Steinitz

[Abb. 9] Dass Käte Steinitz, die wichtigste Bezugsperson des Künstlers im hannoverschen

Kunstleben zwischen 1918 und 1930, nicht in Vergessenheit geriet, verdankt sich zweifellos

ihren gemeinsamen Projekten und ihren 1963 publizierten Erinnerungen

21

an Schwitters. Das



Buch hat nicht nur die Vorstellung von seiner Person mit geprägt, sondern auch sie selbst in

der Rolle seiner „guten Kameradin“ fixiert. Steinitz wird als begeisterungsfähige, tatkräftige

Frau und Organisationstalent beschrieben. Der spanische Schriftsteller Ernesto Gimenez

Caballero nennt sie 1928 in einer Reiseschilderung „Dame und Bohémienne in einer

Person“.

22

Sie selbst hat durch die Breite ihrer Aktivitäten in vielen künstlerischen Bereichen,



Schwitters vergleichbar, jede Rollenfestlegung vermieden.

[Abb. 10] Die Künstlerin war 3 Jahre jünger als der Freund und kam aus Berlin, wo sie, wie

auch in Paris, Kunstgeschichte und Kunst studiert hatte. Steinitz malte und zeichnete

zunächst. Ihr Selbstporträt, das um 1920 entstanden sein soll, steht noch in der Tradition der

20

Brief Else Fraenkel an KS, 5.11.1947, KESS



21

Kate T. Steinitz, Kurt Schwitters. Erinnerungen aus den Jahren 1918-1930, Zürich 1963 (Reprint 1987)

22

„12302 Kilometer Kunst“, in: La Gaceta Literaria, Madrid, Okt. 1928, Kopie im KSA.



© Copyright Isabel Schulz

6



spätimpressionistischen Malerei ihres Lehrers Corinth. [Abb. 11] – Wie auch Schwitters noch

weit länger als bis zum Jahr 1919, in dem dieses Porträt entstand, bei seinen Landschaften

und Bildnissen an dem in Dresden bei Gotthardt Kuehl erlernten Malstil festhielt. – [Abb. 12]

Doch in den 1920er Jahren entwickelte Steinitz ein expressionistisches Formenvokabular,

wobei ihr besonderes Interesse auf Studien von Artisten, Tänzern und Musikern lag. Das

Aquarell Josephine Baker entstand nach einem Besuch der „Revue Negre“ in Paris 1925

23

, in


der Baker [Abb. 13] erstmals in Europa auftrat und das Publikum, u. a. mit dem bisher

unbekannten Charleston im Sturm eroberte. Die gezeigten Papierarbeiten von Steinitz

erfassen durch die Überlagerung der bewegten Figuren den Kontrast und die Simultanität

der Eindrücke vom bunten, rhythmischen Geschehen auf der Bühne. Das gewählte Sujet war

Mitte der 1920er Jahre, als der Boom der Revuen und der neuen Tänze seinen Höhepunkt

erlebte, höchst aktuell. 1929 fand in Berlin eine Ausstellung „Tanz“ statt, in der Steinitz

vermutlich mit solchen Werken vertreten war. [Abb. 14] Dies ist nur ein kleiner Eindruck von

Steinitz’ bildnerischem Schaffen, das auch Fotografien im Stil der neuen Sachlichkeit mit

einschloss und sich in den zwei Jahrzehnten vor ihrem Tod 1975 in Los Angeles im Zuge des

Neo-Dada auch der Collage zuwandte.

Steinitz war nicht nur Künstlerin, sondern unter verschiedenen Pseudonymen

24

auch



Journalistin für Tageszeitungen und Zeitschriften und Autorin. Die Themen ihrer Artikel

reichen in viele kulturelle Bereiche, von der Kunstkritik über Essays bis zu Reflexionen über

die Basken-mütze oder das heutige Mütter-Töchterverhältnis.

25

Im amerikanischen Exil



arbeitete sie als Kunstwissenschaftlerin und war Bibliothekarin einer Spezialbibliothek zu

Leonardo da Vinci.

In Hannover war sie mit dem Arzt Ernst Steinitz verheiratet und Mutter von drei Töchtern.

[Abb. 15] Sie führte ein offenes, gastfreundliches Haus, in dem regelmäßig Künstler,

Literaten, Musiker und Intellektuelle aus aller Welt zusammenkamen, wie das Gästebuch

erzählt. Steinitz engagierte sich kontinuierlich für die Kestner-Gesellschaft, in der im

September 1922 eine Einzelausstellung ihrer Aquarelle stattfand, und in der GEDOK, war

Mitglied der Hannoverschen Sezession und gehörte zu den Gründern des Ringes hannover-

scher Schriftsteller. Ines Katenhusen zieht in ihrem Band zu „Hannovers Auseinander-

setzungen mit der Moderne in der Weimarer Republik“ das Fazit: „Frauen haben in der

städtischen Kunstpolitik (…) über die gesamten zwanziger Jahre hinweg keinen nennens-

werten Einfluß ausgeübt. (…) Die einzige Frau, die die künstlerischen und kulturellen

zwanziger Jahre in Hannover mitgeprägt hat, die Mäzenatin und Künstlerin Käte Steinitz,

fand ihr Betätigungsfeld außerhalb der städtischen Kunstpolitik.“

26

23

Premiere am 2. Oktover 1925.



24

Zum Beispiel: Elizabeth Hill und Annette Nobody

25

Annette Nobody [d. i. Käte Steinitz], „Mütter und Töchter – Getrennte Welten? Die Ansicht einer Mutter“, in: Die



Frau. Beilage zum Hannoverschen Kurier, 9.2.1928.

26

Ines Katenhusen, Kunst und Politik. Hannovers Auseinandersetzungen mit der Moderne in der Weimarer



Republik, Hannover 1998, S. 697f.

© Copyright Isabel Schulz

7



Schwitters und Steinitz lernten sich durch das Ehepaar Paul Erich und Sophie Küppers

(Leiter der Kestner-Gesellschaft) Anfang 1918 kennen. Zwei Jahre später stellten sie zum

ersten Mal gemeinsam in Hannover aus.

27

Es entwickelte sich eine enge Verbundenheit



zwischen ihren Familien. Wie groß die persönliche Vertrautheit zwischen ihnen war, ist vor

allem in der Korrespondenz

28

nach dem 2. Weltkrieg spürbar, in der sehr privates zur



Sprache kommt. Zusammengearbeitet haben sie zwischen 1924 und 1928, also in den

Jahren zwischen dem 1. Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise, in denen sich wieder

finanzielle Spielräume und Auftragsmöglichkeiten boten. Ihre gemeinsamen Projekte

betreffen vor allem die literarische und typografische Arbeit von Schwitters, während Steinitz

ebenfalls als Dichterin, als zeichnende Illustratorin, Verlegerin und Projektmanagerin, wie

man heute sagen würde, fungierte. Kooperationen in unterschied-licher Konstellation

entstanden dort, wo sich die vielseitigen Fähigkeiten beider jeweils sinnvoll ergänzten.

Schwitters, der selbst unermüdlich Netzwerke knüpfte, profitierte nicht selten von Steinitz'

reichen Kontakten und ihrer Vermittlung. So verdankte er ihr sowohl den Auftrag für das (nie

abgeschlossene) Opernlibretto „Der Zusammenstoss“ von 1927 [Abb. 16], als auch die

Teilnahme mit dem Entwurf an einem Wettbewerb für „moderne Opernbücher, die geeignet

wären, die Oper in Form und Motiv den Kunstanschauungen der heutigen Zeit einzu-

ordnen“.

29

Zusammen gewannen sie den 2. Preis, der ihnen 1.000 Mark einbrachte und in



Hannover zusätzliches öffentliches Renommé.

[Abb. 17] Ihr erstes Gemeinschaftswerk ist das Kinderbuch „Der Hahnepeter“, das 1924 im

ein Jahr zuvor gegründeten Merzverlag von Schwitters erschien. Es erzählt in Märchenform

mit deutlichen Anspielungen auf einzelne Familienmitglieder sowie Figuren aus der Kunst-

welt

30

die phantastischen Abenteuer des kleinen Jungen Hans mit dem Vogelwesen



Hahnepeter. Der Text entstand, der Erinnerung Steinitz’ folgend, aus einem spontanen Einfall

und wurde in Anwesenheit der Kinder direkt gemeinsam niedergeschrieben. [Abb. 18]

Während Schwitters dichtete, zeichnete Steinitz Figuren und Gegenstände der Geschichte.

Ihr vereinfachender, flächiger Zeichenstil lässt es zu, sie problemloser in den Text zu

integrieren als perspektivische Zeichnungen in der Art, wie sie Schwitters in akademischer

Tradition gelangen, wenn er Kinder oder Landschaften zeichnete. Für das Ziel, ein etwas

„anderes“, modernes Bilderbuch zu kreieren, scheint sich die fehlende akademische

Ausbildung der Künstlerin als Vorteil erwiesen zu haben. Die Gestaltung, die gemeinsam in

der Druckerei Molling in Hannover vorgenommen wurde, ist eine neuartige Kombination aus

illustrierenden Zeichnungen und typografischen Elementen.

27

Graphische Ausstellung im Zweemann Verlag / Robert Goldschmidt, 1.2.-22.2.1920 in den Ausstellungsräumen



in der Münzstr. 2 in Hannover; es wurden u. a. Werke von Burchartz, Gleichmann, Schwitters, Steinitz, Kuron und

Schütte gezeigt. Quelle: Einladungszettel auf Rückseite von Kurt Schwitters’ i-Zeichung „Ohne Titel (Hellmuth

Hahn)“, Werkverzeichnis Nr. 751,

sowie Artikel "Graphische Ausstellung des Zweemann-Verlages", ohne Autor, in: Hannoverscher Kurier, Abend-

Ausgabe, 14.2.1920

28

unveröffentlicht, Briefe im Archiv der National Gallery of Art in Washington D.C.



29

Von den „Musikblättern des Anbruch“ ausgelobt, Textzitat s. Handzettel zur Ausschreibung, KSA.

30

Der „Geheimrat Ungeflochten“ spielt zum Beispiel auf den Kunsthändler Alfred Flechtheim an.



© Copyright Isabel Schulz

8



Die Produktion des „Hahnepeters“ führte zur Gründung des gemeinsamen APOSS-Verlags

[Abb. 19], dessen Anschrift die von Steinitz war. Der Name steht für: aktiv, paradox, ohne

Sentimentalität, sensibel. Unter diesem Motto setzten Schwitters und Steinitz ihre verleger-

ische Arbeit ein weiteres Jahr fort, immer in der vergeblichen Hoffnung, das sich die

„Märchen unserer Zeit“ eines Tages auch finanziell rentieren würden. Auf der Suche nach

Verdienstmöglichkeiten bot der Verlag in einem Inserat innerhalb der nächsten Publikation,

den „Märchen vom Paradies“ [Abb. 20], die Anfertigung von Zeichnungen für Trickfilmfiguren

an.


Schwitters hat alle vom Aposs-Verlag edierten Broschüren im Nachhinein zusätzlich zu

Heften seiner Zeitschrift „Merz“ deklariert.

31

So wurde zum Beispiel aus „Aposs 3“, „Die



Scheuche“, die Nummer „Merz 14/15“ [Abb. 21]. Diese Geschichte einer Vogelscheuche von

Schwitters gestalteten sie im Januar 1925 gemeinsam mit Theo van Doesburg. Verwendet

wurde nach dem typografischen Vorbild von El Lissitzkys Majakowski-Buch „Für die Stimme“

dafür ausschließlich Material des Setzkastens.

Steinitz’ Anteil bei der letzten Produktion des Verlags, Ludwig Hilberseimers Architekturbuch

„Grosstadtbauten“, das schließlich Merzheft 18/19 wurde, ist nicht mehr offensichtlich.

Vermutlich entstand es ausschließlich auf Schwitters' Initiative. Die Vereinnahmung des

Apossverlags durch Schwitters' Markennamen gefiel Steinitz keineswegs: „Ich fürchtete

auch, der Name Merz könnte ein Nagel werden, der die Märchen und mich durchbohren und

festnageln würde.“

32

Vielleicht waren es ja nicht nur finanzielle Gründe, die zur Aufgabe des



gemeinsamen Unternehmens führten. Konflikte bei der künstlerischen Zusammenarbeit hat

es sicherlich gegeben, denn was die Form eines Werks betraf, war Schwitters kompromiss-

los. So kritisierte er von ihr verfasste und nach England geschickte Reime, die sie spontan

als Fortsetzung seiner ebenfalls gereimten Ballade „Die Nixe“ geschrieben hatte, äußerst

scharf. Die wenigen Sätze, die er gelten ließ, korrigierte er noch, verbunden mit einem

Vortrag über ernst zu nehmende Dichtkunst und die Beziehung zwischen Form und Inhalt.

Sie wiederum ließ sich den unangemessenen Kommentar nicht ohne Gegenwehr gefallen

und bezeichnete ihn im Antwortbrief als „Oberlehrer“.

33

Dass es nicht einfach war, zusammen zu dichten, wird im Kontext eines weiteren Gemein-



schaftsprojekts deutlich: der Revue „Mit Hilfe der Technik“. Sie entstand für das „Fest der

Technik“ [Abb. 22], das am 8. Dezember 1928 in der neu erbauten Stadthalle Hannover mit

dreieinhalbtausend Gästen gefeiert wurde. Steinitz, die schon einige Monate zuvor beim

Zinnoberfest des Künstlerverbandes ihre Professionalität bei der Programmgestaltung und

Umsetzung bewiesen hatte, wurde vom Direktor der städtischen Bühnen, Friedrich Kranich,

aufgefordert, mitzuwirken. Sie holte Schwitters als weiteren Autor für die Revue hinzu, so

31

Aus „Hahnepeter“ wurde „Merz 12“, aus „Aposs 2“, den Märchen, 1925 durch aufgeklebte Papierstreifen "Merz



16/17“, während „Aposs 3“, „Die Scheuche“, zu „Merz 14/15“ umbenannt wurde. Hilberseimers „Grosstadtbauten“

wurde schließlich zum Merzheft 18/19.

32

Steinitz 1963, S. 74.



33

Brief KS an K. Steinitz, 13.12.45, Antwortbrief vom 22.1.46, NGA Washington.

© Copyright Isabel Schulz

9



dass die Texte im Dreierteam entstanden. Dabei aufkommende Meinungsverschiedenheiten

veranlassten Schwitters zu einem humoristischen Artikel, der als Ankündigung des Festes im

Hannoverschen Tageblatt erschien.

34

Das Dichten zu dritt vergleicht er darin mit einer



Wanderung, auf der jeder Beteiligte ein anderes Ziel hat, und schließlich derjenige den Weg

bestimmt, der am lautesten schreit. Doch, so fährt er ironisch fort: „Das ist der Vorteil der

Zusammenarbeit verschiedener Dichter an einer Dichtung, wenn sie sich gegenseitig achten

und verstehen, daß sie einen gewaltigen moralischen Einfluß direkt mit der Dichterfaust auf

das Publikum ausüben können. Und so bildet sich in der Praxis ein gewisses Vertrauensver-

hältnis heraus. Man weiß allmählich, das der eine dieses, der andere jenes weniger gut kann

oder auch besser versteht, und so bekommt der eine das Ressort Lyrik, der andere Pathos,

der andere Handlung, der andere Gestaltung, schließlich hat ja jeder Mensch nur zwei

Hände.“ Als Vorteil streicht er heraus: „Natürlich wird durch das alles der Aktionsradius des

Ganzen sehr vergrößert. (…) Eine Revue wäre keine Revue, wenn nicht viele Köche den

Brei durch dauerndes Quirlen aufgepustet hätten (...).“

35

Wenn das Ergebnis aus Schwitters’ Sicht auch kein einheitlicher Wurf war, so muss beide,



Schwitters und Steinitz, an dem Projekt zunächst die Möglichkeit gereizt haben, ihre eigenen

Vorstellungen von einer Revue zumindest ansatzweise verwirklichen zu können. Steinitz

kannte, wie wir gesehen hatten, die zeitgenössischen, höchst populären Tanzshows und

hatte sich in ihren Werken künstlerisch damit auseinandergesetzt. Auch Schwitters war die

Beschäftigung mit dem Phänomen der immer aufwendiger inszenierten Ausstattungsrevuen

1928 nicht mehr neu. [Abb. 23] Auf die durch puren Schauwert unterhaltenden, mit geballter

Erotik und tänzerischem Drill versetzten Inszenierungen hatte er schon vier Jahre zuvor mit

der Idee einer Anti-Revue unter dem Motto „Schlechter und Besser“ reagiert. [Abb. 24] Für

ihre Ausführung gewann er in Berlin als Partner Hannah Höch, die Kostüme und Bühnen-

bilder entwarf, und den Komponisten Hans Heinz Stuckenschmidt. Der Musiker veröffent-

lichte kurz darauf den Artikel „Lob der Revue“, der erläutert, dass einer Revue erst „der

Kontrast, das Gegeneinander und Nebeneinander sensualer Effekte, die Wechselwirkung

heterogener Reizeindrücke“ „Einheit und Struktur“ verleihe.

36

Vielleicht war es dieses, der



Collage verwandte Formprinzip der Revue, die Schwitters’ Interesse daran geweckt hatte.

Die „Anti-Revue“ wurde nie realisiert; erhalten haben sich ausschließlich die Entwurfszeich-

nungen von Höch, auf denen Figuren wie Mäuse, Jünglinge und Mädchen, die „oben Rauch

entwickeln“ auftauchen.

[Abb. 25] Die hannoversche Revue, die von großen Industrieunternehmen finanziert wurde,

hatte ein vorgebenes Thema: sie sollte eine Art Glorifizierung der modernen technischen

Errungenschaften sein. Wie die kommerziellen Schauen strebte sie durch relativ großen

Aufwand in der Ausstattung und Zahl der Darsteller einen möglichst überwältigenden

34

Hannoversches Tageblatt vom 7.12.1928.



35

Ebd., auch in: Friedhelm Lach, Kurt Schwitters. Das literarische Werk, Bd. 5, Köln 1981, S. 318f.

36

H. H. Stuckenschmidt in: Die Bühne, Jg. 3, H. 76, S. 10 (eigentlich in: Tanz in dieser Zeit, Musikblätter des



Anbruch, hrsg. v. Paul Stefan, Wien 1926).

© Copyright Isabel Schulz

10



optischen Eindruck an. Musik und Texte, Beleuchtungseffekte und Filmprojektionen über-

lagerten sich. Ein Zeitungsbericht nennt das Spektakel aus „Chorgebrüll, Benzingeruch,

schwarze Nacht, Helligkeit, (...) Kali, Kühe und Litfaßsäulen“ ein „buntgemixtes Zehn-

fruchttheater“.

37

[Abb. 26] Das von Schwitters gestaltete Programmheft – die ausführlichste Quelle zur Revue



–, gibt nur wenige Texte daraus wieder und ordnet sie keinem der drei Autoren namentlich

zu. Die Urheberschaft der Beiträge, wenn sie denn verschieden war, bleibt also offen. Aus

Steinitz’ Erinnerungen wissen wir, dass die rhythmischen Auftrittsworte, die der Geist der

Technik spricht, und das Lied der Gummigirls angeblich aus Schwitters’ Feder stammen,

während sie ein nicht abgedrucktes „bombastisches Eisenlied“ gedichtet habe.

38

Friedhelm



Lach hat in seiner Ausgabe von Schwitters’ literarischem Werk aus der Revue ausschließlich

die zwei Lieder der Gummigirls und der Miss Elektrizität aufgenommen.

39

Worauf diese Ent-



scheidung beruht, ist nicht nachvollziehbar. Kommentarlos wird hier, wie oft bei Zuschreib-

ungen, der Anteil weiterer Beteiligter, – und dies sind nicht selten gerade die weiblichen

Kollegen –, elegant unterschlagen.

Lucy Hillebrand

Die 1928 erst 22jährige Lucy Hillebrand [Abb. 27] war, vermutlich durch die Vermittlung von

Schwitters, der sie einige Monate vor dem Fest nach Hannover eingeladen hatte

40

, als



Kostümdesignerin ebenfalls an der Revue beteiligt. Überliefert ist, dass sie das Kleid für

„Frau Eisen“ entwarf, dessen Reifrock aus einer Stahlkonstruktion bestand. Für Hillebrand

blieb der Auftrag ein einmaliger Ausflug in diesen, nicht nur von Schwitters Vorzugsweise

Frauen zugeordneten Arbeitsbereich. Sie war Architektin, eine der ersten ihrer Generation in

Deutschland, die sich in einer fast ausschließlich männlichen Domäne eine professionelle

Ausbildung noch erkämpfen und im Beruf gegen viele Vorurteile durchsetzen mussten.

Schwitters und Hillebrand hatten sich im Sommer 1928 auf der Werkbundtagung in München

kennengelernt. In seinem für die holländische Kunst- und Architekturzeitschrift „i 10“ ver-

fassten, spöttischen Bericht über diese Tagung spielt der Merzkünstler mehrfach auf sie an,

wobei „entzückende(n) Fältchen an einem Damenstrumpf unterhalb der Kniekehle“ eine

Rolle spielen und eine gemeinsam erlebte “ausdrucksvolle Sommernacht“ am Gestade des

Starnberger Sees zur Sprache kommt.

41

[Abb. 28 Brief an Michel] Eine gewisse erotische



Spannung schwingt in der Begeisterung, die Schwitters für die junge Kollegin in der folgen-

den Zeit entwickelte, unverkennbar mit. Im dadaistischen Empfehlungsbrief, den er an

seinen Freund, den Grafiker Robert Michel im Umfeld des „Neuen Frankfurt“ schickt, meint

37

Beilage zum Hannoverschen Kurier, Nr. 580, 10.12.1928.



38

Vgl. Steinitz 1963, S. 106-108.

39

Friedhelm Lach, Kurt Schwitters. Das literarische Werk, Bd. 1, Köln 1973, S. 191.



40

Lucy Hillebrand war während ihres Besuchs in Hannover, wo sie eine entfernte Verwandte hatte, auch bei

Käte Steinitz, vgl. Eintrag im Gästebuch „Oktober“ 1928: „Ein Kamel und wir“, „Die Kurve, sonst nichts“.

41

Vgl. Lach Bd. 5, S. 310.



© Copyright Isabel Schulz

11



er beteuern zu müssen, dass „seine liebe Lucy“ keine „Arr“ sei, also Schwitters’schem

Sprachgebrauch zufolge kein junges Mädchen, das für einen harmlosen Flirt in Frage

kommt.

42

Schon der erwähnte Bericht von Schwitters läßt darauf schließen, dass er die Gespräche,



die er am Rande der Tagung mit Hillebrand über den Werkbund führte, spannender fand als

manch hochtrabend-theoretischen Vortrag. In der regen Korrespondenz, die sich anschließt,

tauschen sie Beispiele ihrer Arbeit miteinander aus. Schwitters schickt ihr Dichtungen und

erhält von ihr Zeichnungen, zum Beispiel Möbelentwürfe und einen prämierten Entwurf für

ein „Wärterhaus im Weinberg“ aus der Studienzeit. In der Rolle des erfahreneren Kollegen

übt er offene, aber ermutigende Kritik daran. Ihm gefällt zum Beispiel ihr „Sinn für

Unsymmetrie. Mann kann das auch positiv ausdrücken, dann nennt man das Komposition.

Man kann eine Komposition nur aus ungleichen Dingen machen, und so gefällt mir die

Ansicht des Ausstellungsgebäudes und der Schreibtisch.“

43

Schon bevor er ihre Entwürfe



kennt, bittet er sie um professionelle Hilfe: „Ich wollte mich in der nächsten Zeit sowieso mit

Entwerfen von Kinoeingängen, Schaufenstern und Lichtreklame befassen, ohne Auftrag

einstweilen, und brauche einen Architekten zur Mitarbeit.“

44

Im Gegenzug bietet er an, sie



könne ihm bei Bedarf Entwürfe „zur weiteren farbigen Bearbeitung“ übergeben. Scheinbar

reagierte sie auf Schwitters’ Angebot nicht, denn er wirbt weiterhin für eine Zusammenarbeit

und bekennt: „Gerade bearbeite ich einen Artikel über Häsler, Celle. Ich merke, dass ich

garnicht soviel Kluges über Architektur sagen kann, wie ich mir einbilde zu fühlen.“

45

Ob es


zu einer konkreten Zusammenarbeit zwischen beiden kam, ist nicht belegt, aber auch nicht

auszuschließen, denn Hillebrand nahm die Einladung Schwitters’ nach Hannover an.

Erst kurz zuvor hatte sie ihre Ausbildung als Meisterschülerin bei Dominikus Böhm in Köln

abgeschlossen, den Juristen und Regierungsrat Wilhelm Otto geheiratet und war jüngstes

Mitglied des Werkbundes geworden. Sie arbeitete u.a. mit Fritz Hoeger und Robert Michel

zusammen, bevor sie sich Anfang der 1930er Jahre selbstständig machte. [Abb. 29] Bereits

ihre ersten Bauten, wie das „Einfamilienhaus mit Praxis in Sprendlingen“ von 1929, zeigen

ihre Sicherheit im Umgang mit den gestalterischen Möglichkeiten und zeugen von ihrer Nähe

zu den aktuellen künstlerischen Strömungen wie De Stijl und Bauhaus. Hillebrand ging es

nicht um den Selbstzweck fomalästhetischer Prinzipien, sondern um Bauten, die auf die

jeweiligen Lebensstrukturen der Nutzer zugeschnitten waren. Sie entwickelte (schon vor

1958) eine für sie originäre, so genannte „Raum-Schrift“ [Abb. 30], mit der sie räumliche

Konzepte grafisch-kürzelhaft illustrierte. Die Raum-Schrift basiert sowohl auf Beobachtung

und Erfahrung, als auch „auf einem inneren System, der Struktur des Menschen, welche

anzeigt, auf welche grundsätzlichen Weise der Mensch auf Räume reagiert, wie er sie

42

Brief Kurt Schwitters an Robert Michel, 2.11.1928, reproduziert in:“Zeit-Räume der Architekrin Lucy Hillebrand,



hg. v. Dieter Boeminghaus, Stuttgart 1983, S. 16 (NLB 1984.2833).

43

Brief KS an Lucy Hillebrand, 14.7.1928, Privatbesitz, Foto im KSA.



44

Ebd.


45

Brief KS an Lucy Hillebrand, 23.7.1928, Privatbesitz, Foto im KSA.

© Copyright Isabel Schulz

12



begeht und sich als Benutzer aneignet, bezogen auf Bewegungsabläufe und Bewegungs-

Impulse.“

46

Der realisierte Bau integriert die Raum-Schrift und hebt sie auf.



47

Nach 1945 war Hillebrand eine der wenigen Architektinnen, die zahlreiche öffentliche Auf-

träge erhielten [Abb. 31]. Sie wandte sich gegen den so genannten „Kasernenbau“, gegen

Rechteckform und Symmetrie. Stattdessen schuf sie offene, häufig viel-eckige Räume mit

Verbindungen nach draußen, die Freiraum für Eigeninitiative und eine für die Nutzer

gerechte Bewegung zuließen. Sie engagierte sich sehr für einen interdisziplinären Ansatz,

den Dialog zwischen Architekten, Städteplanern, Soziologen, Psychologen und Künstlern

und prägte den Begriff „Transformatorenstation Architekt“. Sie starb 1997 in Göttingen.

An ihrem frühen Bewunderer und Förderer Schwitters schätzte Hillebrand die Experimen-

tierfreudigkeit, sein die Grenzen der Disziplinen überschreitendes Denken, dem sie in ihren

eigenen konzeptionellen Arbeiten nahe stand. In der Gesprächsrunde „Zeitzeugen erinnern

sich“, die 1986 im Sprengel Museum Hannover zur Schwitters-Retrospektive stattfand

48

,

schilderte sie ihn als einen „sehr ernsten, nachdenklichen Menschen“, der sich selbst, sein



Denken und seine Kunst in den Vordergrund stellte. Den Merzbau beschrieb sie als „eine

ganz skurrile und differenzierte, fast Grottenhafte Angelegenheit mit sehr viel Symbolik“ und

hob in diesem Zusammenhang hervor, dass Schwitters „Prozesshaftes in der Bauskulptur“

gewollt habe.

Bewegung und Prozesshaftigkeit, – diese Schlagworte waren für beide in der Auseinander-

setzung mit Architektur zentral. In Schwitters’ „Merzheft 1“ 1923 heißt es: „Die Architektur

nimmt heute noch zu wenig Rücksicht auf Bewohnbarkeit, sie berücksichtigt zu wenig, daß

Menschen durch ihre Anwesenheit ein Zimmer verändern.“ (…) „Man muß eine intensive

Beziehung schaffen zwischen Mensch und Raum. Und das erreicht man durch Einbeziehen

der Fährte in die Architektur. Dieses ist eine ganz neue Idee, die die Unbewohnbarkeit der

Häuser wird ausmerzen können.“

49

Der Gedanke der Fährte wurde in den folgenden Jahren



in der Tat „einer der Ausgangspunkte für eine wissenschaftliche Bearbeitung und Entwurfs-

grundlage des Neuen Bauens.“

50

Sie kennen alle Margarethe Schütte-Lihotzkys Analysen



der Wegstrecken, die innerhalb einer Küche anfallen, und ihre Lösungsvorschläge für eine

optimierte Innenraumgestaltung, wie in der „Frankfurter Küche“ von 1926.

Schwitters hatte das utopische „mechanische Zimmer“ vor Augen, das sich den Bewegungen

der Bewohner anpasst (für ihn “der einzige konsequente Raum der künstlerisch geformt und

trotzdem bewohnbar ist“

51

). Er stellte als Vorstudien dazu Experimente mit weißen Mäusen



an. Sie bewohnten eigens für diesen Zweck konstruierte Merzbilder und lösten durch ihre

46

Klaus Hofmann, Lucy Hillebrand – Wege zum Raum, Göttingen 1985, S. 186.



47

Vgl. ebd.

48

Bandaufnahme im KSA.



49

Kurt Schwitters, „Die Bedeutung des Merzgedankens in der Welt“, in : Lach Bd. 5, S. 133-135.

50

Brigitte Franzen, „Die Großstadt – ein gewaltiges Merzkunstwerk“? Versuch über Kurt Schwitters und die



Architektur, in: Ausst.-Kat. Neues Bauen der 20er Jahre. Gropius, Haesler, Schwitters und die Dammerstock-

Siedlung in Karlsruhe, Badisches Landesmuseum Karlsruhe 1997, S. 123-137, hier S. 127.

51

Wie Anm. 49, S. 135.



© Copyright Isabel Schulz

13



Bewegung verschiedene Beleuchtungen aus. [Abb. 32] Vielleicht steht der Bau auf dieser

Fotografie aus dem Nachlass von Käte Steinitz in Zusammenhang mit diesen Ideen. Es soll

sich bei ihm um einen „Meerschweinchenpalast oder Stall“ mit einigen beweglichen Teilen

gehandelt haben.

52

Ob er in der Tat, wie Steinitz angibt, um 1930 im Austausch mit Moholy-



Nagy entstanden ist, oder eher Lucy Hillebrand dabei im Spiel gewesen sein könnte, diese

Frage drängt sich auf beim Vergleich des Gebäudes mit der DAPOLIN-Tankstelle in Frankfurt

[Abb. 33], die die Architektin 1928/29 entworfen hat.

Nicht nur diese Frage in Hinblick auf Schwitters’ möglichen Austausch oder Zusammenarbeit

mit den vorgestellten Künstlerinnen muss offen bleiben, da es heute entweder kaum mehr

Quellen über sie gibt, oder die vorhandenen noch nicht recherchiert und publiziert,

geschweige denn in der Forschung zu Schwitters berücksichtigt worden sind. Eine

umfassende Monografie über Steinitz, dessen Nachlass in den USA zugänglich und noch zu

entdecken ist, steht seit langem aus. Über die einzigen Informationen zu Fraenkel scheint ihr

inzwischen über 80jähriger Sohn in England zu verfügen. Alle Werke und Dokumente von

Lucy Hillebrand aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg sind im Bombenhagel vernichtet worden.

Mein Vortrag konnte nur einige Aspekte ihres Werks und ihrer individuellen Beziehungen zu

Schwitters vorstellen, doch meine ich, dass sich die Suche nach Spuren und Hinweisen

lohnt. Sie kann nicht nur zu einem vollständigeren Bild des historischen Kontextes führen, in

dem Schwitters’ Werk in Hannover entstand, sondern auch zur Reflexion der

Ausschlussmechanismen eines geschlechtsspezifisch geprägten Avantgardebegriffs.

Abbildungen folgen

52

Das Original befindet sich in den Steinitz Papers in der NGA in Washington D.C.



© Copyright Isabel Schulz

14



Abbildungen

1)

Helma Schwitters, 1930er Jahre in Norwegen



2)

Käte Steinitz, Varieté, ohne Jahr (1925?), Aquarell, aus: Hans

Hildebrandt, Die Frau als Künstlerin, Berlin 1928

3)

Zinnoberfest 7.1. 1928 in Hannover, Else Fraenkel ganz oben, rechts



daneben Kurt Schwitters, Käte Steinitz knieend vorne links

4)

Else Fraenkel, Chungsung Chou, 1928, H 36 cm,



Steinguss (li); Mädchenbüste, ohne Jahr, H 52 cm, Steinguss (re), Sprengel Museum

Hannover


© Copyright Isabel Schulz

15



5)

Kurt Schwitters, für Frau Fraenkel, 1928, Collage, 7,6 x 5 cm (Bild) / 14

x 9,3 cm (Originalunterlage), Privatbesitz, (Cat. rais. Nr. 1515a)

6)

Kurt Schwitters, Ohne Titel (Säule mit Jungenkopf, Teil des Merzbaus),



1925, zerstört

7)

Kurt Schwitters, E Büste 2c Helma., um 1917, Größe und



Material unbekannt, verschollen

8)

© Copyright Isabel Schulz



16


Kurt Schwitters, Ohne Titel (Porträt Charlotte

Halstensen 3), 1937, Gips, H 60 cm, Privatbesitz

9)

Käte Steinitz, 1928



10)

K. Steinitz, Selbstporträt, um 1920?, Öl auf Leinwand, 26,5 x 28 cm,

Privatbesitz

11)


K. Schwitters, Ohne Titel (Porträt der Tochter Cassirer), 1919, Öl auf Pappe,

39,5 x 29,5 cm, Verbleib unbekannt

12)

© Copyright Isabel Schulz



17


K. Steinitz, Josephine Baker, 1925, Aquarell, 24 x 40 cm,

Privatbesitz

13)

Josephine Baker, um 1928



14)

K. Steinitz, Rückenschwimmerinnen, 1930, Silbergelatine, 27,5 x35 cm

15)

K. Schwitters, Ohne Titel (Ueberall zu haben. Noch ist es nicht zu spät),



aus: Gästebuch von Käte Steinitz, Blatt 28 recto, Juni 1922, 28 x 23,5 cm

16)


© Copyright Isabel Schulz

18



K. Steinitz und K. Schwitters, Zusammenstoss, Groteske Oper in 10

Bildern, April 1927, Typoskript, Kurt Schwitters Archiv, Sprengel Museum Hannover

17)

K. Steinitz und K. Schwitters, Hahnepeter, Ex. Nr. 32, Merzverlag



Hannover 1924

18)


Seiten aus Hahnepeter

19)


Signet des APOSS-Verlags Hannover 1925

20)


© Copyright Isabel Schulz

19



K. Steinitz und K. Schwitters, Die Märchen vom Paradies, APOSS 2 (Merz

16/17), Hannover 1924

21)

K. Steinitz, K. Schwitters und Theo van Doesburg, Die Scheuche,



APOSS 3 (Merz 14/15), Hannover 1925

22)


Programmheft Fest der Technik, Hannover 1928

23)


Revuen mit Tanzgirls, aus: „…jeder Mensch ist ein Tänzer.“

Ausdruckstanz in Deutschland zwischen 1900 und 1945. Hg. Hedwig Müller, Patricia

Stöckemann u.a., Gießen 1993, S. 51

24)


© Copyright Isabel Schulz

20



Hannah Höch, Kostümentwürfe für die Anti-Revue

„Schlechter und Besser“, 1924/25, Blei- und Farbstift, Aquarell auf Papier, 29,5 x 20,9 / 23,2

x 14,7 cm, Berlinische Galerie

25)


Programmheft Fest der Technik, Hannover 1928

26)


Programmheft Fest der Technik, Hannover 1928

27)


Lucy Hillebrand, Anfang 1970er Jahre?

28)


© Copyright Isabel Schulz

21



Brief Kurt Schwitters an Robert Michel, 2.11.1928

29)


Lucy Hillebrand, Einfamilienhaus mit Praxis in Sprendlingen, 1928

30)


Lucy Hillebrand, Raum-Schrift-Skizzen 1958

31)


Lucy Hillebrand, Jugendherberge in Torfhaus, Harz, 1953/54

32)


© Copyright Isabel Schulz

22



Von K. Steinitz beschriftete Fotografie aus ihrem Nachlass (NGA,

Washington): K. Schwitters und L. Moholy-Nagy, Meerschweinchen-Palast oder Stall, um

1930

33)


Lucy Hillebrand, DAPOLIN-Tankstelle, Frankfurt 1929

© Copyright Isabel Schulz



23



Dostları ilə paylaş:


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə