Ötzi Der Mann aus dem Eis



Yüklə 29,77 Kb.
tarix26.08.2018
ölçüsü29,77 Kb.

LGL- Chemie Kl 7

Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 1.



Name:
Datum:

Thema: Die Geschichte der Gebrauchsmetallgewinnung



Ötzi - Der Mann aus dem Eis


Im September 1991 machten deutsche Touristen in Südtirol einen spektakulären Fund (Bild 1/Bild2) :

Auf einem Gletscher entdeckten sie eine Mumie - die Leiche eines Mannes, der vor ungefähr 5300 Jahren gelebt hat. Weil der Fundort in den Ötztaler Alpen liegt, wurde der Gletschermann "Ötzi" genannt. Da die Leiche die ganze Zeit gefroren war, blieb sie über die Jahrtausende hinweg gut erhalten. Die Kleidung und das Werkzeug, das Ötzi bei sich trug, wurden ebenfalls gefunden. Er war mit Kleidern aus Fell und Leder, einer Fellmütze und Lederschuhen bekleidet. Bei sich trug er Pfeil und Bogen - und sogar einen Rucksack hatte Ötzi dabei. Viele Wissenschaftler haben sich in den letzten Jahren mit Ötzi beschäftigt. Er wurde geröngt und mit Hilfe von Computern genau untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass Ötzi ungefähr 46 Jahre alt wurde. Vermutlich starb er an einer Schussverletzung: Unter seinem linken Schulterblatt wurde die Spitze eines Pfeils gefunden. Heute befindet sich Ötzi im Archäologiemuseum in Bozen. Dort wird der Mann aus dem Eis in einer extra für ihn entwickelten Kühlzelle aufbewahrt.



Aus: http://www.kindernetz.de/infonetz/thema/berge/oetzi




Bild1: Ötzi am Fundort Bild 2: Ötzi im Museum


Nicht nur der Leichnam, auch die Kleidung und das Werkzeug des Mannes sind gut erhalten geblieben. Hier eine Auswahl der Fundstücke Bild 3/4 :




Forscherfrage 1:


L

GL- Chemie Kl 7



Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 2.



Name:
Datum:

Thema: Ötzi - Der Mann aus dem Eis





  1. Beim Durchstreifen der Berge hatte der steinzeitliche Mensch „Ötzi“ Bekanntschaft mit zahlreichen Mineralien (Erzen) gemacht, die seine Aufmerksamkeit erregt haben dürften. So wissen wir von den Archäologen über die Verwendung von Malachit, einem Kupfererz, zur Herstellung von Schmuckgegenständen.

  2. Auch das Beherrschen des Feuers, die Kenntnis des Brennmaterials Holz bzw. Holzkohle (heute: Element „Kohlenstoff“) war ihm lange vorher bekannt, wie wir aus dem Chemieunterricht des letzten Jahres wissen (vgl. Thema: Verbrennung, Oxidation, Brandschutz)



Aufgaben:

  1. Zerkleinere mit dem Hammer (Steinbeil bei Ötzi) einen bereitgelegten Malachitbrocken.

  2. Entnimm kleine Bröckchen davon als Probe auf ein Uhrglas.

  3. Beobachte und beschreibe das Aussehen des Minerals.


Ergebnisse:

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


L

GL- Chemie Kl 7



Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 3.



Name:
Datum:

Versuch zur Beantwortung der Forscherfrage 1:

Materialliste: Sicherheitshinweise: Schutzbrille!

  • kleiner Porzellantiegel mit Deckel

  • Dreifuß

  • Drahtdreieck

  • Bunsenbrenner

  • Tiegelzange

  • Porzellanschale

  • Malachit (Lehrertisch)

  • Holzkohle pulverisiert (Lehrertisch)

________________________________________________________________________


Porzellantiegel mit Deckel



Skizze:


Tiegelinhalt:



(Ötzis Mischung)

Pulverisierte Holzkohle / Malachitbröckchen












Drahtdreieck

Bunsenbrenner


Beschreibung:


  • Fülle in den kleinen Porzellantiegel Ötzis Mischung und verschließe mit dem Deckel.

  • Baue die Versuchsapparatur wie oben angegeben auf.

  • Erhitze bzw. glühe dann den Tiegel von allen Seiten kräftig mit der nichtleuchtenden Bunsenbrennerflamme ca. 10 Minuten.

  • Lasse etwas erkalten und schütte dann den Tiegelinhalt in die bereitgestellte Porzellanschale zur weiteren Untersuchung.


Beobachtungen:

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



Forscherfrage 2:



L

GL- Chemie Kl 7



Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 4.



Name: Für den Lehrer!!
Datum:

Thema:

Versuche zur Beantwortung der Forscherfrage 2:


Überlegungen:



  • Forscherfrage 2: Welche Reaktionen finden im Tiegel statt

  • Dazu: Malachitbrocken in der Flamme erhitzen

  • Cu-Blech in der Flamme erhitzen

  • Schwarzes CuO entsteht beides Mal

  • Reduktion von CuO (schwarz) entwickeln, Versuchsaufbau als Erkenntnisgewinn (Aufgabe 5)

  • Kohlendioxidnachweis führt zum nächsten Versuchsaufbau.

  • Malachit = CuCO3 -> CuO + CO2

  • Dann: wo steht C in Redoxreihe

  • Übergang zum Hochofenprozess: Rennfeuerofen, heutiger Aufbau



L

GL- Chemie Kl 7



Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 5.



Name:
Datum:

Thema:

Versuche zur Beantwortung der Forscherfrage 2:




Aufgaben:

  1. Entwickle aus den Versuchsgeräten in der Gerätegalerie zuerst einen Versuchsaufbau zum Lösen der Forscherfrage 2. Beschrifte die Skizze geeignet.

  2. Führe dann nach der Besprechung mit dem Lehrer das Experiment eigenständig durch!


Skizze: Gerätegalerie:












Beschreibung:



Beobachtungen:


LGL- Chemie Kl 7

Dr. Gerd Gräber

Aufgaben 6.



Name:
Datum:

Thema: Die Geschichte der Gebrauchsmetallgewinnung



Aufgaben:

  1. Recherchiere, welcher Reinstoff das Malachit genau ist

  2. Wie könnte man mit dieser Kenntnis die gesamte Kupferherstellung „Ötzis“ mittels Reaktionsgleichungen (Wortgleichungen) beschreiben?

Lösungen:

Dostları ilə paylaş:


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə