Rudolf steiner



Yüklə 2,15 Mb.
səhifə1/33
tarix02.01.2018
ölçüsü2,15 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   33

RUDOLF STEINER

METHODISCHE GRUNDLAGEN


DER ANTHROPOSOPHIE

1884-1901

GESAMMELTE AUFSÄTZE

ZUR PHILOSOPHIE, NATURWISSENSCHAFT,


ÄSTHETIK UND SEELENKUNDE

1989

RUDOLF STEINER VERLAG


DORNACH / SCHWEIZ

Herausgegeben von der Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung, Dornach/Schweiz


Die Herausgabe besorgten Edwin Froböse und Werner Teichert

1. Auflage als «Rudolf Steiner - Veröffentlichungen

aus dem literarischen Frühwerk»,

Dornach 1938-1941, Bd. l, Hefte l, 2, 7, 8, 10;

Bd. 3, Hefte 14, 15, 16; Bd. 4, Heft 19.

2. Auflage (in einem Band)


Gesamtausgabe Dornach 1961

3. Auflage, Gesamtausgabe Dornach 1989


Quellennachweis der Zeitschriften Seiten 13/14

Bibliographie-Nr. 30

Alle Rechte bei der Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung, Dornach/Schweiz

© 1961 by Rudolf Steiner-Nachlaßverwaltung, Dornach/Schweiz

Printed in Germany by Kooperative Dürnau, Dürnau

ISBN 3-7274-0300-4

INHALT

Zur Einführung. Aus einem am 5. Juni 1920 in Dornach



gehaltenen Vortrag 17

I
Goethe als Vater einer neuen Ästhetik 23

Deutsche Worte, 9. Jg., Heft 4; April 1889

Einheitliche Naturanschauung und Erkenntnisgrenzen 47

Monatsblätter des wissenschaftlichen Clubs in Wien, 14. Jg., Nr. 10;
15. Juli 1893, S. 89-99

Goethes Naturanschauung gemäß den neuesten Veröf-


fentlichungen des Goethe-Archivs 69

Berichte des Freien Deutschen Hochstiftes zu Frankfurt a.M., Jahr-


gang 1894, Heft l

Goethes geheime Offenbarung. Zu seinem hundertfünf-

zigsten Geburtstage: 28. August 1899 86

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 34; 26. August 1899

Der Individualismus in der Philosophie 99

Der Egoismus. 1899

Haeckel und seine Gegner 152

Die Gesellschaft, 15. Jg., Bd. 3, Heft 4, 5, 6; Aug./Sept. 1899

Goethe-Studien. Grund-Ideen 201

Magazin für Literatur, 69. Jg., Nr. 30; 28. Juli 1900

Goethe-Studien. Moral und Christentum 207

Magazin für Literatur, 69. Jg., Nrn. 31, 32, 33, 34; 4., 11., 18., 25.


Aug. 1900

5

II



Goethes Recht in der Naturwissenschaft. Eine Rettung 227

Deutsche Zeitung, Nr. 4463 (Abendausgabe); 6. Juni 1884

Ein freier Blick in die Gegenwart 232

Deutsche Lesehalle für alle Stande, 1. Jg., Nrn. l u. 2; 6. u. 15.


Nov. 1884

Die Natur und unsere Ideale. Sendschreiben an die Dich-


terin des «Hermann»: M. E. delle Grazie 237

Als Manuskriptdruck im Selbstverlag des Verfassers, Wien 1886

Das Ansehen der deutschen Philosophie einst und jetzt 240

Deutsche Presse, 1. Jg., Nr. 15; 30. Dez. 1886

Johannes Volkelt. Ein deutscher Denker der Gegen-
wart 246

Deutsche Presse, 1. Jg., Nr. 51; 20. Febr. 1887

Die geistige Signatur der Gegenwart 253

Deutsche Wochenschrift, 6. Jg., Nr. 24; Juni 1888

Goethe als Ästhetiker 257

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 1888, 2. Bd., 3. Jg., Nrn. 11


u. 12; 30. Nov. u. 23. Dez. 1888

Über den Gewinn unserer Anschauungen von Goethes


naturwissenschaftlichen Arbeiten durch die Publika-
tionen des Goethe-Archivs 265

Goethe-Jahrbuch, 12. Bd., 1891, S. 190-210

Eduard von Hartmann. Seine Lehre und seine Bedeutung 288

Deutsche Worte, 11. Jg., 1. Heft; Jan. 1891

Gedanken zu dem handschriftlichen Nachlasse Goethes 302

Chronik des Wiener Goethe-Vereins, 5. Bd., 6. Jg., Nr. 2; 13. Febr.


1891

Die Philosophie in der Gegenwart und ihre Aussichten

für die Zukunft 308

Literarischer Merkur, 12. Jg., Nrn. l u. 11; 2. Jan. u. 12. März 1892

6

Zu dem «Fragment» über die Natur 320



Schriften der Goethe-Gesellschaft, 7. Bd., 1892

Zur Geschichte der Philosophie 327

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 12; 25. März 1893

Zur Hypnotismusfrage 333

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 14; 8. Apr. 1893

Hermann Helmholtz 340

Magazin für Literatur, 63. Jg., Nr. 37; 15. Sept. 1894

Wilhelm Preyer. Gestorben am 15. Juli 1897 346

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nrn. 30, 31, 32; 31. Juli, 7. u. 14.
Aug. 1897

Charles Lyell. Zur hundertjährigen Wiederkehr seines

Geburtstages 359

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 47; 27. Nov. 1897

Herman Grimm. Zu seinem siebzigsten Geburtstage 365

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 1; 8. Jan. 1898

Das Schöne und die Kunst 368

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 2; 15. Jan. 1898

Graf Leo Tolstoi. Was ist Kunst? 370

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 17; 30. Apr. 1898

Über Wahrheit und Wahrscheinlichkeit der Kunstwerke 374

Dramaturgische Blätter, 1. Jg., Nr. 34; 27. Aug. 1898

Neujahrsbetrachtung eines Ketzers 379

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 1; 7. Jan. 1899

Ludwig Büchner. Gestorben am 30. April 1899 383

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 19; 13. Mai 1899

Ernst Haeckel und die «Welträtsel» 391

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nrn. 42, 43, 44; 21. u. 28. Okt., 4.


Nov. 1899

7

Moderne Wehanschauung und reaktionärer Kurs .... 403



Magazin für Literatur, 69. Jg., Nrn. 14, 15, 16, 17; 7., 14., 21. u.
28. Apr. 1900

Der geniale Mensch 422

Magazin für Literatur, 69. Jg., Nrn. 19, 20; 12. u. 19. Mai 1900

Das Chaos 432

Magazin für Literatur, 69. Jg., Nr. 23; 9. Juni 1900

Die Kämpfe um Haeckels «Welträtsel» 441

Die Gesellschaft, 16. Jg., Bd. 4, Heft 1; Okt. .1900

Bartholomäus Carneri, der Ethiker des Darwinismus 452


Die Gesellschaft, 16. Jg., Bd. 4, Heft 3; Nov. 1900

Moderne Seelenforschung 462

Die Gesellschaft, 17. Jg., Bd. l, Heft 3; Febr. 1901

Herman Grimm. Gestorben am 16. Juni 1901 469

Magazin für Literatur, 70. Jg., Nr. 27; 3. Juli 1901

III


Dr. Richard Wähle. Gehirn und Bewußtsein. Physiolo-
gisch-psychologische Studie 475

Deutsche Wochenschrift, 3. Jg., Nr. 36; 6. Sept. 1885

Über das Verhältnis Thomas Seebecks zu Goethes Far-
benlehre . ; 477

Chronik des Wiener Goethe-Vereins, 1. Jg., 1. Bd., Nr. 1; 17. Okt.


1886

Hundert Jahre zurück. Zur Farbenlehre 478

Chronik des Wiener Goethe-Vereins, 2. Jg., 1. Bd., Nr. 7; 15. Apr.
1887

Ernst Melzer. Goethes philosophische Entwicklung. Ein


Beitrag zur Geschichte der Philosophie unserer Dich-
terheroen 479

Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte 1887, 1. Bd., Heft 3

8

Über den Gewinn der Goethe-Studien durch die Weima-


rer Ausgabe in naturwissenschaftlicher Beziehung 482

Chronik des Wiener Goethe-Vereins, 4. Jg., 3. Bd., Nr. 11; 20.


Nov. 1889

Eduard Grimm. Zur Geschichte des Erkenntnisproblems 488

Weimarische Zeitung, Nr. 20; 24. Jan. 1891

Allan Kardec. Der Himmel und die Hölle 493

Literarischer Merkur, 11. Jg., Nr. 27; 4. Juli 1891

Auch ein Kapitel zur «Kritik der Moderne» 495

Literarischer Merkur, 11. Jg., Nr. 30; 25. Juli 1891

Adolf Steudel. Das goldene ABC der Philosophie .... 501

Literarischer Merkur, 11. Jg., Nr. 42; 17. Okt. 1891

J. R. Minde. Über Hypnotismus 502

Literarischer Merkur, 11. Jg., Nr. 51; 19. Dez. 1891

Wilhelm Schölermann. Freilicht! Eine Plein-air-Studie. . . 503


Literarischer Merkur, 12. Jg., Nr. 2; 2. Jan. 1892

Franz Brentano. Das Genie 505

Literarischer Merkur, 12. Jg., Nr. 8; 20. Febr. 1892

Karl Bleibtreu. Letzte Wahrheiten. . 506

Literarischer Merkur, 12. Jg., Nr. 25; 18. Juni 1892

Gegen den Materialismus 508

Literarischer Merkur, 12. Jg., Nr. 34; 20. Aug. 1892

Das Dasein als Lust, Leid und Liebe 510

Literarischer Merkur, 12. Jg., Nr. 38; 17. Sept. 1892

Weimarer Goethe-Ausgabe. Bericht der Redaktoren und

Herausgeber 512

Goethe-Jahrbuch 1892, 13. Bd., S. 273-74; 1893, 14. Bd., S. 319-


20; 1894, 15. Bd., S. 317-19; 1895, 16. Bd., S. 268-70; 1896, 17. Bd.,
S. 283-84

J. G. Vogt. Die Unfreiheit des Willens 523

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 6; 11. Febr. 1893

9
Dr. R. v. Koeber. Die Lebensfrage 524

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 9; 4. März 1893

Franz Brentano. Über die Zukunft der Philosophie . . . 526

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 16; 22. Apr. 1893

Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 528

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 17; 29. Apr. 1893

Dr. Leopold Drucker. Die Suggestion und ihre forensi-
sche Bedeutung 531

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 29; 21. Juli 1893

Julius Duboc. Grundriß einer einheitlichen Trieblehre

vom Standpunkte des Determinismus 532

Literarischer Merkur, 13. Jg., Nr. 36; 3. Okt. 1893

Goethes Beziehungen zur Versammlung deutscher Na-


turforscher und Ärzte in Berlin 1828 534

Goethe-Jahrbuch 1895, 16. Bd.

Moderne Kritik : 539

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 27; 10. Juli 1897

Anton von Werner 542

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 31; 7. Aug. 1897

Jacob Burckhardt. Gestorben am 8. August 1897 .... 543

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 33; 21. Aug. 1897

Viktor Meyer f 545

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 33; 21. Aug. 1897

Darwinismus und Gegenwart 545

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 34; 28. Aug. 1897

Rudolf Heidenhain. Gestorben am 13. Oktober 1897 549

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 44; 6. Nov. 1897

Ferdinand Cohn zum 50jährigen Doktorjubiläum .... 551

Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 46; 20. Nov. 1897

IO

Karl Frenzel. Zu seinem siebzigsten Geburtstag .... 552



Magazin für Literatur, 66. Jg., Nr. 49; 11. Dez. 1897

Hans Busse. Graphologie und gerichtliche Handschrif-


ten-Untersuchungen 554

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 10; 12. März 1898

Eine neue Theorie der Erdwärme 555

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 10; 12. März 1898

Arthur Adler. Die Psychologie des Examenkandidaten 556

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 14; 9. Apr. 1898

Emile Rigolage. La Sociologie par Auguste Comte . . . 556

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 14; 9. Apr. 1898

Das Theater der Naturschauspiele 558

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 15; 16. Apr. 1898

M. Lazarus. Das Leben der Seele 559

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 22; 4. Juni 1898

Karl Jentsch. Sozialauslese 560

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 23; 11. Juni 1898

Die Zulassung der Frauen zum medizinischen Studium 561

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 29; 23. Juli 1898

Die Aufstellung von Naturforscher-Büsten auf der Pots-
damer Brücke 562

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 29; 23. Juli 1898

Künstlerbildung 562

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 31; 6. Aug. 1898

Die siebzigste Versammlung deutscher Naturforscher und

Ärzte 567

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nrn. 28 u. 41; 16. Juli u. 15. Okt. 1898

Preisaufgabe der Berliner Akademie der Wissenschaften

über «Leibniz» 568

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 30; 30. Juli 1898

II

«Huxley-Vorlesung» von Virchow in London 569



Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 41; 15. Okt. 1898

C. A. Friedrich. Die Weltanschauung eines modernen

Christen 569

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 35; 3. Sept. 1898

Robert Zimmermann. Gestorben am 1. September 1898 571

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nr. 36; 10. Sept. 1898

Ernst Haeckel. Die Kunstformen der Natur 571

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 10; 11. März 1899

Paul Nikolaus Cossmann. Elemente der empirischen

Teleologie 572

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 52; 30. Dez. 1899

Dr. Heinrich v. Schoeler. Kritik der wissenschaftlichen

Erkenntnis 575

Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 47 u. 69. Jg., Nr. 1; 25. Nov.


1899 u. 6. Jan. 1900

Der Bressa-Preis 579

Magazin für Literatur, 69. Jg., Nr. 10; 10. März 1900

Goethe und die Medizin 580

Wiener klinische Rundschau, 15. Jg., Nr. 2; 13. Jan. 1901

ANHANG

Die 70. Versammlung Deutscher Naturforscher und

Ärzte 589

Magazin für Literatur, 67. Jg., Nrn. 39 und 40; 30. Sept. und 8.
Okt. 1898

Hinweise des Herausgebers

Zu dieser Ausgabe 595

Hinweise zum Text 597

Namenregister 647

Übersicht über die Rudolf Steiner Gesamtausgabe.... 659

12

QUELLENNACHWEIS DER ZEITSCHRIFTEN



Die Seitenzahlen verweisen auf die aus den jeweiligen Zeitschriften im vorliegenden
Band abgedruckten Artikel.

«Berichte des Freien Deutschen Hochstiftes zu Frankfurt am Main»


Herausgegeben vom Akademischen Gesamtausschuß, Frankfurt a.M. S. 69

«Chronik des Wiener Goethe-Vereins» Wien

Herausgegeben von Dr. K. J. Schröer. Verlag des Wiener Goethe-Vereins.

S. 257, 302, 477, 478, 482

«Deutsche Lesehalle für alle Stände» Hermannstadt, Carlsburg
Herausgegeben unter Mitwirkung hervorragender Schriftsteller und Journalisten
von Moriz Zitier (verantwortlicher Redakteur). Druck und Verlag von V. Volz in
Carlsburg. S. 232

«Deutsche Presse» Graz

Für die Schriftleitung verantwortlich: Jos. Ig. Ortner, Herausgeber: Ig. Wosetzky.

S. 240, 246

«Deutsche Wochenschrift» Wien, Leipzig, Berlin

Organ für die gemeinsamen nationalen Interessen Österreichs und Deutschlands.

Herausgeber: Dr. Heinrich Friedjung (1885)

Organ für die nationalen Interessen des deutschen Volkes. Herausgeber: Dr. Jos.

Eug. Russell. Verantwortlicher Redakteur: Dr. Karl Neisser (1888) S. 253, 475

«Deutsche Worte» Wien

Monatsschrift, herausgegeben von Engelbert Pernerstorfer. Verlag der «Deutschen

Worte» S. 23, 288

«Deutsche Zeitung» Wien

Herausgeber: Heinrich Reschauer, Karl Haindl S. 227

«Dramaturgische Blätter» Berlin und Weimar

Organ des deutschen Bühnenvereins. Beiblatt zum «Magazin für Literatur». Ver-


antwortlicher Redakteur: Dr. Rudolf Steiner, Berlin. Verlag von Emil Felber in
Weimar, ab Oktober 1898: Siegfried Cronbach in Berlin. S. 374

13

«Der Egoismus»



Herausgegeben von Arthur Dix. Leipzig, Verlag von Freund und Wittig S. 99

«Die Gesellschaft» Dresden und Leipzig

Halbmonatsschrift für Literatur, Kunst und Sozialpolitik. Herausgegeben von M.
G. Conrad und L. Jacobowski. Verlag der «Gesellschaft», E. Piersons Verlag,
Berlin S. 152, 441, 452, 462

«Goethe-Jahrbuch»

Herausgegeben von Ludwig Geiger, Frankfurt a.M. Literarische Anstalt Rütten
und Loening S. 265, 512, 534

«Literarischer Merkur» Weimar

Kritisches und bibliographisches Wochenblatt. Verlag von Hermann Weißbach.
Redaktion: Curt Weißbach S. 308, 327, 333, 493, 495, 501, 502, 503, 505, 506,

508, 510, 523, 524, 526, 528, 531, 532

«Magazin für Literatur» Berlin und Weimar

Begründet 1832 von Joseph Lehmann. 1893-1897: Hg.: Otto Neumann-Hofer.


1897-1900: Hg.: Rudolf Steiner (10.7.1897-29.9.1900), Otto E. Hartleben
(10.7.1897-10.3.1900), Moriz Zitter (8.10.1898-2.12.1899). Ab 6.10.1900: Hg.:
Johannes Gaulke und Fritz Philips. Verlage zur Zeit von Rudolf Steiners Herausge-
berschaft: E. Felber, Weimar; ab Oktober 1898: S. Cronbach, Berlin.
S. 86, 201, 207, 340, 346, 359, 365, 368, 370, 379, 383, 391, 403, 422, 432, 469, 539,
542, 543, 545, 549, 551, 552, 554, 555, 556, 558, 559, 560, 561, 562, 567, 568, 569,

571, 572, 575, 579

«Monatsblätter des Wissenschaftlichen Clubs in Wien» Wien
Verantwortlicher Redakteur: Felix Karrer. Verlag von Adolf Holzhausen S. 47

«Schriften der Goethe-Gesellschaft» Weimar

Im Auftrage des Vorstandes herausgegeben von Bernhard Suphan. Verlag der
Goethe-Gesellschaft. 1892: Das Journal von Tiefurt. Mit einer Einleitung von
Bernhard Suphan, herausgegeben von Eduard von der Hellen. Weimar. Verlag der
Goethe-Gesellschaft. S. 320

«Weimarische Zeitung» Weimar

Verantwortlicher Redakteur: Wilhelm Asmus, Verlag von Hermann Böhlau.

S. 468


14

«Wiener Klinische Rundschau» Wien

Organ für die gesamte praktische Heilkunde sowie für die Interessen des ärztlichen
Standes, redigiert von den Privatdozenten Dr. F. Obermayer und Dr. Kunn. Zitters
Zeitungsverlag, Wien. S. 580

«Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte» Berlin

Herausgegeben von Dr. Max Koch. Verlag von A. Hettler. S. 479

15

ZUR EINFÜHRUNG


Aus einem am 5. Juni 1920 in Dornach gehaltenen Vortrag

Wer wahr sehen will und meine Schriften verfolgt, die ich im


Anschlüsse an Goethes Naturwissenschaftliche Werke vom Be-
ginne der achtziger Jahre des neunzehnten Jahrhunderts an geschrie-
ben habe, der wird finden, daß dort zunächst der Geistesweg sei-
ner Methode nach überall schon angedeutet ist, der dann, was
selbstverständlich ist, im Laufe der Zeit — es sind jetzt vier Jahr-
zehnte seitdem verflossen — weiter ausgebaut worden ist. Man
kann dasjenige, was jetzt Anthroposophie genannt wird, unter-
scheiden nach zwei Richtungen hin. Das eine ist die Art des Vor-
stellens, die Art des Suchens, des Forschens. Das andere ist das
Inhaltliche, sind die Ergebnisse dieser Forschung, soweit sie bis
heute haben ausgebildet werden können. Es wäre selbstverständ-
lich kein gutes Zeugnis für dasjenige, was als anthroposophische
Geisteswissenschaft unternommen worden ist, wenn man nach vier
Jahrzehnten sagen müßte, es sei im Laufe der langen Zeit nichts
erarbeitet worden, sondern man wiederholte heute nur immer die-
selben Sachen, von denen in den Veröffentlichungen der achtziger
Jahre gesprochen worden ist.

Aber wer die Richtung des Denkens, die Richtung des For-


schens oder, wenn ich mich gelehrter ausdrücken will, die Methode
ins Auge faßt, die hier in Betracht kommt, der wird finden, daß
alles in Betracht Kommende in den achtziger Jahren bereits als
Vorstufe ausgesprochen worden ist, ich möchte sagen, daß der
Grundnerv desjenigen, was hier Geisteswissenschaft genannt wird,
damals schon angedeutet worden ist. Selbstverständlich war es, daß
diese Geistesforschung, die in den achtziger Jahren von mir an-
gedeutet worden ist, sich zunächst auseinandersetzen mußte mit
demjenigen, was für die Höhen der modernen Geistesentwicke-
lung den besonderen Ton angab. Und das war die naturwissen-
schaftliche Weltanschauung. Nichts anderes hatte ich im Auge als
eine Auseinandersetzung zunächst mit der naturwissenschaftlichen

I7

Weltanschauung, die selbstverständlich notwendig machte auch


eine Auseinandersetzung mit der damaligen zeitgenössischen Philo-
sophie. Wer anderes glaubt, der mißversteht den Inhalt desjenigen,
was ich bis in die neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts ge-
schrieben habe. Er wird dort wenig finden von Berücksichtigung
irgendwelcher religiöser Bekenntnisse und dergleichen, er wird
aber immer wieder die Bemühung finden, die herrschende natur-
wissenschaftliche Richtung zu durchgeistigen.

Nun war ja selbstverständlich, daß mit gewissen tonangebenden


Faktoren des naturwissenschaftlichen Denkens der damaligen Zeit
zunächst eine Auseinandersetzung gepflogen werden mußte. Aber
wie ist diese Auseinandersetzung gepflogen worden? Ich möchte,
soweit es irgend geht, nur durch Tatsachen dasjenige heute dar-
stellen, was meiner Meinung nach in Betracht kommt. Zunächst
handelte es sich darum, daß gerade in dem Beginne der achtziger
Jahre dasjenige gewissermaßen als tonangebend innerhalb gewis-
ser naturwissenschaftlich denkender Kreise vorgefunden wurde,
was man den Darwinismus, Haeckelismus, den darwinistischen
Haeckelismus nennen könnte. Haeckel war dazumal ein Faktor,
mit dem zu rechnen war. Er hatte im Beginne der neunziger Jahre
des neunzehnten Jahrhunderts seine damals überall in den Kreisen
der Bildung Aufsehen erregende Rede gehalten und drucken las-
sen: Der Monismus als Band zwischen Religion und Wissenschaft.

Wie ich mich in solche Bewegungen hineingestellt habe, das


mag aus folgendem ersichtlich sein. Ich hielt in Wien - da war,
zunächst das Podium, welches mir zugänglich war, bevor ich nach
Weimar ging - eine Rede, welche im eminentesten Sinne die von
mir unternommene Richtigstellung desjenigen ist, was dazumal
Haeckelismus genannt werden konnte. Ich setzte einen geistigen
Monismus dem materialistischen Monismus entgegen. Als ich
dann wenige Wochen, nachdem ich diese Rede gehalten hatte,
nach Weimar kam, war gerade über weite Gebiete der gebildeten
Welt jene Bewegung in Ausbreitung, welche man dazumal die
Bewegung für ethische Kultur genannt hat. Diese Bewegung
strebte im wesentlichen an, Ethik von Weltanschauung getrennt
zu behandeln, sittliche Anschauung als etwas unter den Menschen

18

zu verbreiten, welches ohne religiöse oder sonstige Weltanschau-


ung bestehen sollte. Gegen eine solche Anschauung lehnte ich
mich auf, weil mir eine bodenlose Ethik unmöglich schien. Ich
kann heute nur referieren; die Beweise wird man finden, wenn
man meine Schriften historisch der Reihe nach vornimmt. Die
heute zu erwähnenden Aufsätze werde ich demnächst der Reihe
nach, der Jahrzahl nach, gesammelt wieder erscheinen lassen, da-
mit jeder sehen kann, wie die Dinge sind. Ich lehnte mich auf,
weil ich nicht annehmen durfte nach meinen Erkenntnissen, daß
die Ethik, die Sittenlehre etwas anderes sein könne als dasjenige,
was sich auf der Grundlage einer Weltanschauung begründet. Das
betreffende Thema behandelte ich dazumal in einer der ersten
Nummern der eben in die Welt tretenden «Zukunft». Damals war
es, wo sich Haeckel — ich war nun schon, nachdem ich diesen Auf-
satz geschrieben hatte, längere Zeit in Weimar und an Haeckel
vorbeigegangen, hatte mich um Haeckel, der in Jena in unmittel-
barer Nachbarschaft war, nicht gekümmert — nach diesem Aufsatz
über ethische Kultur an mich wandte. Ich antwortete ihm dazu-
mal mit Übersendung meines Wiener Vortrages im Abdruck, des-
sen Inhalt im wesentlichen darin bestand, dem materialistischen
Monismus einen geistigen Monismus entgegenzusetzen. Niemals
ist von mir der Versuch unternommen worden, mich irgendeiner
zeitgenössischen Richtung irgendwie anzubieten. Und wenn von
einer Näherung gegenüber dem Haeckelismus gesprochen werden
kann, so war es so, daß Haeckel sich zuerst an mich wandte, und
es war außerdem selbstverständlich, daß eine Auseinandersetzung
mit der Naturwissenschaft stattfand.

Wer lesen kann, der wird aus alledem, was in meinen «Welt-


und Lebensanschauungen im neunzehnten Jahrhundert» steht, die
Ernst Haeckel aus einem gewissen verehrenden Gefühle für diese
mutvolle, bei allen Schattenseiten groß angelegte Persönlichkeit
gewidmet sind, sehen können, daß zu nichts anderem zuge-
stimmt ist als zu dem, wozu man zustimmen kann wegen der
naturwissenschaftlichen Bedeutung der Haeckelschen Ergebnisse.
Niemals kann aus jenem Buch herausgelesen werden, daß meine
Zustimmung Haeckel gegenüber philosophisch oder im Sinne der

höchsten Weltanschauungsfragen war. Im Gegenteil, ich darf hier




Dostları ilə paylaş:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   33


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə