Spoon river project



Yüklə 410,31 Kb.
səhifə1/9
tarix31.07.2018
ölçüsü410,31 Kb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9


SPOON RIVER ANTHOLOGY

1 Der Hügel


Wo sind Elmer, Herman, Bert, Tom und Charley,

der Willensschwache, der Kraftprotz, der Clown, der Säufer, der Raufbold?

Alle, alle schlafen hier auf dem Hügel.
Einer ging im Fieber hinüber.

Einer verbrannte im Bergwerk.

Einer kam um bei einer Schlägerei.

Einer starb im Gefängnis.

Und einer schuftete für Weib und Kind und fiel von der Brücke -

Alle, alle schlafen, schlafen jetzt auf dem Hügel.


Wo sind Ella, Kate, Mag, Lizzie und Edith?

Eine war zärtlich, eine von schlichtem Gemüt, eine schrie nur, eine war stolz und eine glücklich -

Alle, alle schlafen hier auf dem Hügel.
Eine starb, als sie ein Kind gebar in Schande.

Eine an einer Liebschaft, vor der alle sie warnten.

Eine kam um im Bordell von der Hand eines Wüstlings.

Eine folgte dem Wunsch ihres Herzens und starb an gebrochenem Stolz.

Eine ging weit fort nach London, nach Paris und wurde zurückgebracht

von Ella, Kate und Mag in ihr kleines Stück Erde.

Alle, alle schlafen, schlafen jetzt auf dem Hügel.
Wo ist Onkel Isaac, wo Tante Emily

wo der alte Stadtschnösel Kincaid, wo Sevigne Houghton?

Und Major Walker, der noch sprechen konnte

mit den ehrwürdigen Männern unserer Revolution?

Alle, alle schlafen hier auf dem Hügel.
Sie brachten ihnen im Krieg gefallene Söhne

und Töchter, deren Leben zerbrochen war,

und ihre vaterlosen, weinenden Kinder -

Alle, alle schlafen, schlafen jetzt auf dem Hügel.

Wo ist der alte Fiedler Jones,

der neunzig Jahre lang um sein Leben spielte,

der mit bloßer Brust dem Schneeregen trotzte,

soff und krakeelte, an Frau und Familie nicht dachte,

nicht an Gold, an die Liebe, oder gar an den Himmel?

Nicht zu fassen! Er plappert von der Fischbrut von damals,

von den Pferderennen damals in Clary’s Grove

und davon, was Abe Lincoln sagte

in Springfield, irgendwann.

2 Hod Putt


Hier lieg ich neben dem Grab

des alten Bill Piersol,

der mit den Indianern Handel trieb und reich wurde,

dann das Bankrottgesetz in Anspruch nahm

und so noch reicher wurde als jemals zuvor.

Ich war müde geworden von Armut und Schufterei,

und als ich sah, wie es dem alten Bill und anderen besser und besser ging,

raubte ich eines Nachts bei Proctor’s Grove einen Reisenden aus,

dabei ging er drauf; ich hatte das nicht gewollt.

Sie brachten mich dafür vor Gericht und ich wurde gehängt.

Das war meine Art, Bankrott zu machen.

Das Bankrottgesetz haben wir beide in Anspruch genommen: er so, ich so.

Jetzt schlafen wir friedlich Seite an Seite.

3 Ollie Mc Gee


Habt ihr einen gesehen, der durch den Ort ging

mit niedergeschlagenen Augen und verstörter Miene?

Das ist mein Mann, der unaussprechlich grausam, aber versteckt,

mich meiner Jugend, meiner Schönheit beraubt hat,

bis am Ende, mit Runzeln und gelben Zähnen,

mit gebrochenem Stolz, in Scham und Erniedrigung

ich in mein Grab sank.

Was aber, meint ihr, nagt am Herz meines Mannes?

Er sieht, was ich war, er sieht, was er aus mir gemacht hat!

Das treibt ihn zu dem Platz, wo ich liege.

So bin ich im Tod gerächt.

4 Fletcher Mc Gee


Minute um Minute nahm sie mir die Stärke,

Stunde um Stunde nahm sie mein Leben.

Wie ein fiebernder Mond, der die Welt, wie sie sich auch dreht,

mürbe macht: so dörrte sie mich aus.

Die Tage gingen vorbei wie Schatten,

Minuten zogen vorüber wie Sterne.

Sie nahm das Mitgefühl aus meinem Herz

und machte daraus ein Lächeln.

Sie war ein Klumpen Bildhauerton,

meine geheimen Gedanken wurden Finger,

die hinter ihre nachdenkliche Stirn glitten,

tiefe Furchen des Leidens zogen,

die Lippen erstarren, die Backen herabhängen ließen,

die Augen kummervoll niederdrückten.

Meine Seele war in den Ton geschlüpft

und kämpfte wie sieben Teufel.

Sie gehörte nicht ihr, sie gehörte nicht mir,

sie hielt sie fest, doch sie rang mit ihr,

gab ihr ein Gesicht, das sie hasste,

ein Gesicht, das mir Angst machte, wenn ich es sah.

Ich schlug an die Fenster, riss an den Riegeln

und verbarg mich in einem Winkel.

Da starb sie. Doch es blieb ein Gespenst,

das mich jagte, ein Leben lang.


5 Robert Fulton Tanner


Wenn die Menschen in die Riesenhand beißen könnten,

die nach ihnen fasst und sie zerquetscht,

so wie mich eine Ratte biss,

als ich an jenem Tag in meinem Haushaltswarengeschäft

eine Falle vorführte, mit Patent.

Doch nie kann ein Mensch sich rächen

am Leben, dem Ungeheuer, dem Menschenfresser:

Du trittst durch die Tür, so wirst du geboren,

dann musst du leben. Halt deine Seele heraus

aus jener Gegenströmung: Ehre erweist sie den Toten,

deren Leben nur Schande war

.


6 Cassius Hueffer
In meinen Grabstein haben sie gesetzt:

Sein Leben war Freundlichkeit und die Elemente waren so in ihm verbunden,

dass die Natur selbst sich erheben und aller Welt sagen könnte:

Das war ein Mensch, wie er sein soll!

Die mich kannten, lächeln

wenn sie diese leeren Worte lesen.

Mein Grabspruch hätte lauten sollen:



Das Leben ging nicht freundlich mit ihm um

und die Elemente waren so in ihm verbunden,

dass er Krieg führen musste gegen das Leben,

und er wurde totgeschlagen.

Als ich noch lebte, konnte ich Lügen-Zungen nicht ertragen.

Jetzt bin ich tot und muss ich mich einer Grabschrift beugen,

die ein Verrückter eingraviert hat!


7 Serepta Mason


Mag mein Leben nach allen Seiten Blüten getragen haben,

es wehte auch ein bitterer Wind, der meine Blütenblätter verkümmern ließ

auf der Seite von mir, die ihr vom Ort her sehen konntet.

Aus dem Staub erhob ich meine Stimme, protestierte:

Ihr habt meine Blütenseite nie gesehen!

Ihr Lebendigen seid doch Narren,

kennt nicht des Windes Wege,

kennt die unsichtbaren Kräfte nicht:

sie bestimmen des Lebens Lauf.

8 Amanda Barker


Ich war schwanger, als Henry mich bekam,

und er wusste, dass ich mein Leben nicht weiter brächte,

ohne die Preisgabe meiner selbst.

Deswegen trat ich, jung noch, durch die Pforten des Staubes.

Reisender, in dem Ort, wo ich lebte, glaubt man,

dass Henry mich wie ein rechter Ehemann liebte.

Ich aber verkünde aus dem Staub heraus,

Um seinen Hass zu befriedigen, schlug er mich tot.


9 Chase Henry


Im Leben war ich hier der Säufer par excxellence.

Als ich starb, lehnte der Priester ab, mich zu bestatten

in heiliger Erde.

Das machte mein Glück,

denn die Protestanten kauften dieses Stück Land

und begruben mich hier,

neben dem Grab des Bankiers Nicholas

und seiner Frau Priscilla.

Aufgepasst, ihr klugen und frommen Seelen,

ihr schwimmt gegen den Strom: Ehre erweist er den Toten,

deren Leben nur Schande war
.
10 Richter Somers
Wie kann es sein, sagt es mir,

in Rechtssachen wusste ich am meisten Bescheid,

kannte Blackstone und Coke

fast auswendig, war der beste Redner, den vor diesem Gericht

man jemals hörte, der eine Anklageschrift verfasste,

die sogar Oberrichter Breese lobte, -

Wie kann es sein, sagt es mir doch,

dass ich hier liege, namenlos, vergessen,

und Henry Chase, dieser Säufer par excellence,

hat einen Marmorblock mit einer Urne drauf?

Ironischerweise hat die Natur

blühendes Unkraut drin wachsen lassen.


11 Benjamin Pantier


Vereint liegen in diesem Grab Benjamin Pantier, Rechtsanwalt,

und Nig, sein Hund, ein stets bereiter Kamerad, ein Tröster, ein Freund.

Die Menschenfreunde, Kinder, Männer, Frauen, sie gingen nach und nach

die graue Straße fort und aus dem Leben, bis ich allein war.

Nur Nig war bei mir, ob beim Schlafen, ob beim Trinken.

Als mein Leben jung war, hatte ich hohe Ziele und erreichte Berühmtheit.

Sie aber, diese Frau, die länger lebt als ich, fing meine Seele ein

in einer Falle, ließ mich drin bluten, bis ich starb:

bis ich, der einmal willensstark gewesen, gebrochen, abgestumpft

mit Nig in einem Hinterzimmer meines verwahrlosten Büros hauste.

An meinen Kieferknochen schmiegt sich Nigs knochige Schnauze.

Unsere Geschichte ist in Schweigen verloren. Lass dir s gesagt sein, verrückte Welt!

12 Mrs. Benjamin Pantier
Ich weiß, er sagte, seine Seele hätte ich eingefangen

in einer Falle und ihn drin bluten lassen, bis er starb.

Und alle Männer mochten ihn,

die meisten Frauen bedauerten ihn.

Aber, stell dir vor, du bist eine echte Lady, mit feinem Geschmack,

du verabscheust den Geruch von Tabak und Zwiebeln

und du hast den Rhythmus von Wordsworths Ode im Ohr,

und der Mann redet von früh bis spät, wiederholt

Gemeinplätze voller Kleingeist:

Warum sollte der Geist der Sterblichen stolz sein?

Und stell dir weiter vor:

Du bist eine Frau, gesegnet mit Talenten,

und der einzige Mann, mit dem Gesetz und Moral

dir erlauben, die Ehe zu schließen,

genau dieser Mann erfüllt dich mit Abscheu.

Immer wenn du daran denkst: siehst du ihn nicht jedes Mal,

während du daran denkst?

Deshalb trieb ich ihn aus dem Haus, und er lebte

mit seinem Hund in einem verwahrlosten Zimmer

hinter seinem Büro.

14 Reuben Pantier


Ja, Emily Sparks, dein Gebet war nicht umsonst.

Deine Liebe war nicht ganz vergeblich.

Was immer ich war im Leben, ich verdanke es

deiner Hoffnung, die mich nie aufgab,

deiner Liebe, die noch immer das Gute in mir sah.

Liebe Emily Sparks, lass dir meine Geschichte erzählen.

Was meine Eltern wollten – da steh ich drüber.

Die Tochter des Hutmachers hat mir die Sinne verwirrt.

Und ich zog hinaus in die Welt,

setzte mich allen allseits bekannten Gefahren aus,

mit Wein, mit Frauen, mit der Freude am Dasein.

Einmal, nachts, in einem Zimmer, Rue de Rivoli,

trank ich Wein mit einer schwarzäugigen Dame der Halbwelt

und meine Augen schwammen in Tränen.

Sie dachte, es seien Tränen der Liebe und lächelte,

weil sie meinte, mich erobert zu haben.

Doch meine Seele war dreitausend Meilen weit

bei den Tagen in Spoon River, als du meine Lehrerin warst.

Und gerade weil du mich nicht mehr lieben konntest,

noch für mich beten oder mir Briefe schreiben,

sprach dafür dein ewiges Schweigen zu mir.

Und die schwarzäugige Dame der Halbwelt vereinnahmte die Tränen

wie die enttäuschenden Küsse, die ich ihr gab.

Von dieser Stunde an sah ich die Welt in gewisser Weise neu,

liebe Emily Sparks!
14 Emily Sparks
Mein Junge, wo ist er, mein Junge,

in welchem entlegenen Teil der Welt?

Der Schuljunge, den ich am liebsten hatte von allen! -

Ich war die Lehrerin, das alte Mädchen, das Jungfernherz,

ich ließ sie alle meine Kinder sein.

Habe ich meinen Jungen recht gekannt,

wenn ich meinte, er sei voller Ehrgeiz,

rege und stets voll großer Ziele?

O Junge, mein Junge, für den ich betete wieder und wieder

in so vielen schlaflosen Stunden der Nacht,

erinnerst du dich an den Brief, in dem ich dir schrieb

von der wunderbaren Liebe Christi?

Magst ihn bekommen haben oder nicht,

mein Junge, wo immer du seist,

sei tätig um deiner Seele willen,

dass der Ton, der du bist, die Spreu, die du bist,

im Feuer aufgehe, das wieder du bist,

bis das Feuer nur mehr Licht ist!

Nichts als Licht!

15 Trainor, der Apotheker


Nur wer die Chemie kennt, und der auch nicht immer, kann sagen,

Was sich ergibt, wenn flüssige

oder feste Stoffe sich mischen.

Und wer kann sagen,

wie Mann und Frau miteinander

umgehen werden und was für Kinder entstehen?

Da waren Benjamin Pantier und seine Frau:

Für sich genommen war jeder ein guter Mensch, aber füreinander: wie Gift,

er Sauerstoff, sie Wasserstoff,

und ihr Sohn ein alles zerstörendes Feuer.

Ich, Trainor, der die Chemie nur für sich haben wollte,

und getötet wurde bei einem Experiment,

lebte ehelos.

16 Daisy Fraser


Habt ihr jemals gehört vom Verleger Whedon,

der nichts von dem, was er bekam, damit er Kandidaten

für öffentliche Ämter unterstützte, an die Gemeinde weitergab?

Der über die Konservenfabrik schrieb,

damit die Leute dort investierten?

Der Tatsachen unter den Tisch fallen ließ, als die Bank

am Zusammenbruch war und pleite?

Habt ihr jemals gehört von dem Mobilen Richter,

der keinem half, nur die Quincy-Bahnstrecke beförderte er.

Oder von den Bankiers? Oder gaben vielleicht

Rev. Peet oder Rev. Sibley etwas von ihrem Gehalt ab,

den sie bekamen, damit sie den Mund hielten oder laut

etwas ausposaunten, wie es die Anführer wollten,

wenn es um Neubauten ging oder das Wasserwerk?

Ich aber, Daisy Fraser, ich ging jeden Tag

die Straße entlang unter Nicken und Lächeln

und Husten, man sagte: Da geht sie.

Ich wurde nie Richter Arnett vorgeführt,

ohne mit zehn Dollar und den Verfahrenskosten

zum Schulbudget von Spoon River beizutragen!

17 Benjamin Fraser
Ihr Geist schlug auf mich ein

wie Flügel von tausend Schmetterlingen.

Ich schloss die Augen und fühlte, wie ihr Geist vibrierte.

Ich schloss die Augen und wusste doch, wann ihre Wimpern

ihrer niedergeschlagenen Augen die Wangen berührten,

wenn sie den Kopf verdrehten

und wenn ihre Kleider dicht am Körper lagen

oder frei fielen in Draperien von seltenem Reiz.

Ihr Geist beobachtete meine Ekstase

mit aufgerissenen Augen, erstarrt, als ginge es sie nichts an.

Ihr Geist schaute auf die Folter, die ich erlitt.

Sie tranken von ihr, als wäre sie das Wasser des Lebens,

mit geröteten Wangen, mit hell leuchtenden Augen.

Meine Seele stieg auf wie eine Flamme und vergoldete ihren Geist

wie Flügel des Schmetterlings, der plötzlich ins Sonnenlicht fliegt.

Und sie weinten um ihr Leben, ihr Leben, ihr Leben.

Aber das Leben nahm ich für mich:

Ich umfing ihre Seele, zerquetschte sie,

wie ein Kind Trauben zerquetscht und den Purpursaft

aus der hohlen Hand trinkt.

So kam ich in diese flügellose Leere

wo es kein Rot gibt, kein Gold, keinen Wein,

wo man den Rhythmus des Lebens nicht kennt.

18 Minerva Jones


Ich bin Minerva, die Dichterin von hier.

Die Rüpel der Straße verhöhnten mich, grölten hinter mir her,

denn ich war von fülligem Körper, krumm gewachsen, mit schlingerndem Gang.

Und noch viel mehr, als Macho Weldy

mich nach einer brutalen Jagd nicht mehr freigab.

Er überließ mich meinem Schicksal, das hieß Dr. Meyers,

und ich sank in den Tod, von den Füßen her wurde mir alles taub,

wie wenn man tief und tiefer hineinsteigt in einen Strom von Eis.

Wird s jemand geben, der zur hiesigen Zeitung geht

und die Verse, die ich schrieb, sammeln in einem Buch?

Ich dürstete so nach Liebe!

Ich hungerte so nach Leben!


19 Ärgernis Jones


Nicht wahr, ihr würdet es nicht glauben,

dass ich aus guter Familie stamme, aus Wales?

Dass ich reineres Blut habe als dieser Abschaum von Weißen hier,

und das in direkter Linie, anders als all diese Leute

aus Neuengland und aus Virginia hier in Spoon River?

Ihr würdet s nicht glauben, dass ich zur Schule ging

und manchmal ein Buch las.

Ihr habt mich nur als verwahrlosten Menschen gesehen,

mit Haar ohne Glanz und Bart

und zerlumpten Kleidern.

Manchmal verwandelt ein Leben sich in ein Krebsgeschwür,

wenn es verletzt und immer wieder verletzt wird

und aufschwillt zu einem dunkelroten Klumpen,

wie Wucherungen an den Stängeln von Mais.

Da stand ich, ein Zimmermann, und steckte fest im Schlamm des Lebens,

verheiratet mit einer Schlampe, meine Tochter war die arme Minerva,

die ihr gequält habt und in den Tod getrieben.

So kroch ich wie eine Schnecke und kroch durch die Tage

meines Lebens.

Jetzt hört ihr nicht mehr, wie meine Füße

über das hohle Pflaster tappen

zum Krämer, wo ich ein bisschen Mais bekomme

und Speck, für ein paar Groschen.

20 Macho Weldy


Nachdem ich fromm geworden war und gefestigt,

gab man mir Arbeit in der Konservenfabrik.

Und jeden Morgen musste ich im Hof

den Tank mit Diesel füllen,

der im Schuppen die Essen speist,

zur Versorgung der Schweißkolben.

Und ich musste dazu eine morschen Leiter hinauf,

beladen mit Eimern voll diesem Zeugs.

Eines Morgens, als ich da oben stand und eingoss,

stand die Luft still und schien sich zu heben,

als dann der Tank explodierte, wurde ich hochgeschleudert

und fiel auf die Erde, beide Beine waren gebrochen

und meine Augen verbrannt und hart wie gekochte Eier.

Denn irgendjemand hatte nicht aufgepasst bei den Essen

und irgendetwas saugte die Flamme in den Tank.

Der Mobile Richter sagte, wer immer es tat

war mir unterstellt, so dass

der Sohn des alten Rhodes mir nichts zahlen musste

Und ich saß blind im Zeugenstand, als Jack, der Fiedler, wieder und wieder sagte:

Ich habe ihn überhaupt nicht gekannt.

21 Doktor Meyers


Niemand anderes, außer vielleicht Doktor Hill

hat mehr für die Menschen getan, die hier wohnen, als ich.

Und all die Schwachen, die Steckengebliebenen, die Zukunftsblinden

und die, die nicht zahlen konnten, schneiten bei mir herein.

Ich hatte ein gutes Herz, mit Doktor Meyers ging s leicht.

Ich war gesund und glücklich, hatte sattsam Geld,

war gesegnet mit einer Gattin, ganz meinesgleichen, die Kinder

wuchsen auf und heirateten, kamen zurecht in der Welt.

Und dann diese Nacht: Minerva, die Dichterin,

kam in ihrer Verwirrung zu mir, weinend.

Ich versuchte ihr, da heraus zu helfen, sie starb.

Man brachte mich vor Gericht, die Zeitungen ächteten mich.

Meine Frau verschied, ihr Herz war gebrochen.

Und eine Lungenentzündung machte mit mir ein Ende.

22 Mrs. Meyers
Er hat protestiert, sein Leben lang

gegen die niederträchtigen Lügen der Zeitungen

und dass er nicht schuld sei an Minervas Fall,

dass er nur habe helfen wollen.

Die arme Seele war so tief in der Sünde versackt, er konnte nicht begreifen,

dass selbst der Versuch ihr zu helfen, wie er es nannte,

ein Verstoß war gegen göttliches wie menschliches Recht.

Ihr, die ihr vorbeikommt, hier mein altbekannter Rat:

Wenn eure Wege wohlgefällig

und eure Pfade friedvoll sein sollen,

dann liebt Gott und haltet seine Gebote.

23 Knowlt Hoheimer


Ich war die erste Frucht der Schlacht von Missionary Ridge.

Als ich fühlte, wie die Kugel in mein Herz drang,

wünschte ich, ich wäre zuhause geblieben und hätte mich einsperren lassen

– ich hatte ja die Schweine von Curl Trenary gestohlen -

statt wegzulaufen und zur Armee zu gehen.

Tausendmal lieber das Bezirksgefängnis

als liegen unter dieser Marmorfigur mit Flügeln

und dem Sockel von Granit mit der Inschrift Pro Patria.

Was meinen die eigentlich damit?

24 Lydia Puckett


Knowlt Hoheimer ist weggelaufen in den Krieg

am Tag, bevor Curl Trenary

einen Eid schwor, und Richter Arnett eine Anordnung erließ

wegen Schweinediebstahls.

Aber nicht deswegen ist er Soldat geworden.

Er erwischte mich mit Lucius Atherton.

Wir stritten und ich sagte ihm, er solle

mir nie mehr über den Weg laufen.

Dann hat der Schweine gestohlen und ist in den Krieg gegangen -

Hinter jedem Soldaten steckt eine Frau.

25 Frank Drummer
Aus einer Zelle heraus, hinein in diesen verdunkelten Raum -

mit fünfundzwanzig am Ende!

Meine Zunge konnte nicht aussprechen, was in mir gärte,

und alle hier hielten mich für verrückt.

Aber am Anfang sah ich etwas klar vor mir,

ein hohes und dringliches Ziel war in meiner Seele

und brachte mich dazu,

die Encyclopaedia Britannica auswendig zu lernen!

26 Hase Drummer
Gehen die Jungs und die Mädels noch zu Siever’s

im späten September, nach der Schule, Apfelmost trinken?

Oder sammeln sie Haselnüsse im Gebüsch

auf Aaron Hatfields Farm, wenn die ersten Fröste fallen?

Ich habe so oft gespielt mit den Jungs, mit den Mädels, die lachten,

die Straße entlang und über die Hügel hinweg,

wenn die Sonne tief stand und Luft kühl war,

blieben wir stehen und schlugen die Walnüsse herunter

von den blattlosen Bäumen, vor dem Westhorizont, der sich flammend rot färbte.

Jetzt bringen die Gerüche der Herbstfeuer,

die fallenden Eicheln

und das Echo in den Tälern

Träume vom Leben zu mir.

Über mir schweben sie,

fragen mich:

Wo sind sie, diese lachenden Kameraden?

Wie viele sind bei mir und wie viele

in den alten Obstgärten entlang dem Weg zu Siever’s

und in den Wäldern, von denen man

auf das stille Wasser schaut?

27 Doktor Hill
Ich rannte die Straßen hinauf und hinunter

hierhin und dorthin, Tag und Nacht;

durch alle Stunden der Nacht kümmerte ich mich um bedürftige Kranke.

Wisst ihr warum?

Meine Frau hat mich gehasst, mein Sohn ging vor die Hunde.

Da wandte ich mich zu den Leuten und goss meine Liebe über sie aus.

Schön war s, die Massen zu sehen, die auf dem Rasen standen am Tag der Beerdigung,

ich hörte sie murmeln voller Liebe und Kummer.

Aber, lieber Gott, meine Seele bebte, kaum war sie fähig

sich festzuhalten am Grenzzaun des neuen Lebens,

als ich Em Stanton hinter der Eiche sah

am Grab,


wie sie sich und ihre Trauer versteckte!

28 Sarah Brown


Weine nicht, Maurice, ich bin nicht hier unter dieser Fichte.

Laue Frühlingsluft flüstert im weichen Gras.

Die Sterne funkeln, die Nachtschwalbe ruft.

Du aber versinkst in Gram, während meine Seele verzückt

im ewigen Licht, im seligen Nirvana, liegt.

Geh zu meinem Mann, er ist ein guter Mensch:

was er unsere schuldbeladene Liebe nennt, geht ihm nicht aus dem Sinn.

Sag ihm, dass meine Liebe zu dir, genauso wie meine Liebe zu ihm

bestimmend war für mein Geschick: dass ich durch Fleisch

Geist gewann und durch den Geist Friede.

Im Himmel gibt es keine Ehe,

aber Liebe.


29 Percy Bysshe Shelley


Meinem Vater gehörte die Wagnerei.

Er beschlug Pferde und wurde reich.



Dostları ilə paylaş:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə