V-0859 Abbé Pierre


V-0872 Apfel-Oma im Altersheim



Yüklə 1,78 Mb.
səhifə3/43
tarix24.12.2017
ölçüsü1,78 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   43

V-0872

Apfel-Oma im Altersheim

15 min/f - Ben Sombogaart - Niederlande 1996

Kurzspielfilm. - Der 7-8jährige David möchte seine Großmutter, die "Apfel-Oma", besuchen, die seit kurzem - nach dem Tod ihres Mannes - in einem Altersheim lebt. Weil er den richtigen Namen seiner Oma nicht kennt, will der Pförtner ihn nicht hineinlassen; deshalb muss David sich an ihm vorbeischleichen. Bei der Erkundung des Heimes und der Zimmers sieht er vieles, was neu für ihn ist. Schließlich findet er seine Großmutter und die beiden feiern das Wiedersehen; dabei denken sie an den verstorbenen Großvater. - Ein schöner Film mit einer Alltagsgeschichte und vielen detaillierten Beobachtungen aus der Perspektive von Kindern.

T h e m e n: Alter, Kinder

Ab 6.


DVD-0206

Apfelsinen in Omas Kleiderschrank

Didaktische DVD – Kuratorium Deutsche Altershilfe/Ralf Schnabel/Wilma Dirksen – BRD 2007

Filme zur Alzheimer Krankheit. – Der Hauptfilm „Apfelsinen in Omas Kleiderschrank“ (30 min) gibt am Beispiel des 16-jährigen Daniel und seiner Oma Anna erste Informationen in den Verlauf der Krankheit und einen Einblick in das familiäre Zusammenleben mit einer Demenzkranken. Zwei Lehrfilme zu dem Hauptfilm „Erzähl doch mal von früher, Oma“ (15 min) und „Die Frau im Spiegel“ (24 min) zeigen Wege auf, wie man als junger Mensch mit Demenzkranken respektvoll umgehen kann. Sie geben Anregungen, das Verhalten Demenzkranker besser zu verstehen und Zugang zu ihrer „fremden Welt“ zu finden. – Umfangreiches Arbeitsmaterial auf der DVD. (Vgl. auch den Film "Demenz erleben", DVD-0193.)

T h e m e n: Alter, Leid

Ab 14.


V-1393

Der Apostel Paulus

20 min/f – Marco Wischmeier - BRD 2003

Ausgehend von der Darstellung der Apostelgeschichte vermittelt der Film einen Überblick über das Leben des Apostels Paulus. Anhand von Filmaufnahmen von den Orten seines Wirkens beschreibt der Film seinen Werdegang vom jüdischen Schriftgelehrten zum Apostel, seine drei Missionsreisen und seinen Tod in Rom. Zitate aus den Paulusbriefen verdeutlichen die Bedeutung des Paulus für die Anfänge des Christentums.

T h e m e n: Bibel, Persönlichkeiten/Heilige, Kirchengeschichte

Ab 12.


V-0735

Aranka

66 min/f - Gernot Eigler - BRD 1984

Spielfilm nach dem Buch "Ich lerne leben, weil du streben musst" von Cordula Zickgraf. - Zwei junge Frauen, Aranka und Conny, lernen sich im Krankenhaus kennen und freunden sich an. Als Aranka erfährt, dass sie unheilbar krank ist, hilft ihr Connys Nähe, die psychische Krise zu überstehen. Trotz eigener Schwäche übernimmt Conny nun die Pflege von Aranka. Nach ihrer Entlassung erfährt Conny vom Tod Arankas. - Ein leiser, nachdenklicher Film, der die Bedeutung der Freundschaft für die Sterbende wie für die Überlebende zeigt.

T h e m e n: Tod, Freundschaft, Leid, Spielfilme

Ab 14.


V-1444 / DVD-0073

Arbeit darf nicht alles sein!

22 min/f – Mathilde Schwabeneder – BRD 2005

Arbeitende Kinder in Peru. – Der Film zeigt den Alltag dreier Kinder aus Cajamarca/Peru, der geprägt ist von Arbeit, Schule und Mithilfe im Haushalt, und stellt das Projekt MANTHOC vor, das die Kinder vor Ausbeutung schützen und ihnen eine gute Ausbildung vermitteln will. – Auch auf der DVD: eine informative Einführung (18 min) in die Geografie, Geschichte und die soziale Lage der Menschen in Perus. – Eine Produktion des Kindermissionswerks.

T h e m e n: Dritte Welt, Kinderarbeit, Kindermissionswerk

Ab 8.


V-1097

Arbeit der Zukunft ... Zukunft der Arbeit

14 min/f – Marion Meier u.a. – BRD 1999

Der Film zeigt in einem kaleidoskopartigen Überblick wesentliche Entwicklungstendenzen, die in die Arbeitswelt der Zukunft weisen. Thematisiert werden unter anderem: neue Anforderungen an die Beschäftigten in der Industrie, Teamarbeit, Telearbeit, Selbständigkeit im Multimediabereich, soziale und finanzielle Risiken der Selbständigkeit sowie Konzepte gegen Arbeitslosigkeit. Neben VertreterInnen der Unternehmensleitung von Bosch, IBM, Allianz und Kleinstunternehmern kommen Telearbeiterinnen, Auszubildende und arbeitslose Jugendliche zu Wort. Sowohl die Chancen als auch die Gefahren neuer Arbeitsformen werden angesprochen. Der Film bietet einen Einstieg bzw. eine Diskussionsgrundlage zu dieser komplexen Thematik.

T h e m e n: Arbeit

Ab 14.


V-1386

Arbeit – warum?

27 min/f – Ulrich Leinweber – BRD 2004

Die Dokumentation zeigt verschiedene Antworten auf die Frage: "Arbeit - warum? Nur des Geldes wegen?" - Junge Frauen und Männer berichten, was für sie Arbeit bedeutet: Eine junge Mutter braucht Kontakt zu Kunden und Kollegen. Ein Russlanddeutscher sieht einen Sinn darin, anderen zu helfen, und arbeitet ehrenamtlich. Ein Dachdecker versucht, sich auch in seinem Beruf selbst zu verwirklichen - so weit das möglich ist. Verwirklichen will sich auch eine junge Erzieherin, aber in ihrem "Traumberuf": Sie übt unermüdlich, will unbedingt eine Karriere als Popstar machen. Auf der anderen Seite des Spektrums zeigt der Film einen jungen Mann mit geringen Ansprüchen, dem wenige Gelegenheitsjobs im Jahr ausreichen, um sich sein Leben in einem Bauwagen zu finanzieren. – Interessante Porträts und Interviews mit 20-30jährigen.

T h e m e n: Arbeit

Ab 14.


V-0476

,...arm würd' ich nicht sagen..." oder Die Kunst, zu leben

47 min/f - Peter Heller - BRD 1986

Im Jahre 1977 wurde die kinderreiche Familie Bronnmann obdachlos, als Anschaffungen und Möbelkauf zu hohen Verschuldungen führten. Über das Obdachlosenasyl fand die Familie damals eine Bleibe in der so genannten Übergangswohnanlage Köln-Chorweiler. Der vorliegende (zweite) Dokumentarfilm stellt dar, wie das Leben der Familie Bronnmann weitergegangen ist und wie die ständige Sorge um die mühsam wieder aufgebaute kleine Existenz einem Aufstieg gewichen ist.

T h e m e n: Familie, Kinder, Armut

Ab 14.


V-0910

Die Armen zuerst

10 min/f - Wolfgang Poeplau - BRD 1997

Der Film (eine Videomontage) zeigt die Situation der Armen in der "Dritten Welt" und einige von Misereor geförderte Projekte, die den Armen helfen, ihre Interessen zu artikulieren und Wege aus der Armut zu finden. Wie Franz von Assisi sich für die Armen entschieden habe, gelte es auch heute - so fordert der Film - nach dem Leitspruch zu handeln: Die Armen zuerst. - Einstiegsmedium.

T h e m e n: Dritte Welt, Misereor

Ab 14.


V-0200

Asphaltkreuze

32 min/f - H. und B. Umbreit - BRD 1988

Asphaltkreuze sind Kreuze am Straßenrand, die mahnen: Hier starb ein Mensch. Asphaltkreuze sind aber auch Kreuze, die die Betroffenen nach einem Unfall zu tragen haben. Der Film berichtet von der Lebensgeschichte der Toten, vom Schmerz der Angehörigen und von der quälenden Ruhelosigkeit der Unfallverursacher.

T h e m e n: Tod

Ab 16.


V-1217 / DVD-0023

Assisi und die Franziskanische Welt

58 min/f - Gino Cadeggianini - BRD 2001

Ein Film aus der Reihe "Schauplätze der Weltkulturen". - Ausgehend von den biografischen Orten in Assisi und Umgebung beschreibt der Film das Leben des Franz von Assisi. Er zeigt die Bilder zu Leben und Legenden, mit denen bedeutende Künstler die franziskanischen Kirchen schmückten, dokumentiert historische Umzüge, Stadtfeste und Wallfahrten, die das Lebensgefühl und die Frömmigkeit des Heiligen widerspiegeln sollen, und reflektiert die aktuelle Bedeutung des Franziskus und seiner Botschaft zu Filmaufnahmen franziskanischen Ordenslebens. - Ein Film für Kulturinteressierte, Reisende und Wallfahrer.

T h e m e n: Persönlichkeiten/Heilige, Orden, Kunst/Christliche Kunst

Ab 14.


V-0054

Asyl

17 min/sw - Friedrich Klütsch - BRD 1984

Der Film begleitet Asylsuchende von der Ankunft in der Bundesrepublik Deutschland bis zu ihrer Abschiebung ins Heimatland: Ankunft, Antragstellung, Einweisung und Aufenthalt im Sammellager, Anhörung, Ablehnung, Ausweisung. Dabei wird im Filmtext vorrangig die Erlebnissicht der Betroffenen wiedergegeben. Der Regisseur nennt seinen Film "einen poetischen Kurzfilm".

T h e m e n: Asyl, Ausländer, Caritas, Menschenrechte

Ab 14.


V-0508

Asylbewerber - Beobachtungen am Niederrhein

43 min/f - Frans van Meulen - BRD 1992

Am Rand einer kleinen niederrheinischen Stadt wohnen in provisorischen Unterkünften mehrere Familien, die sich um Asyl in der Bundesrepublik bewerben. Der Film beschreibt das Asylverfahren und beobachtet vor allem die Menschen der Stadt: er dokumentiert ihre Ängste und Vorurteile, aber auch das Engagement einiger Frauen, die sich für die Asylbewerber einsetzen und ihnen mit ihren Mitteln praktische Hilfe leisten wollen.

T h e m e n: Asyl

Ab 14.


V-0095

Asylbewerber in Deutschland

20 min/f - Josef Bourdillon - BRD 1986

Ein Dokumentarfilm, der die Situation von Asylanten in deutschen Lagern während der Wartezeit bis zum Anerkennungsverfahren beschreibt und sich mit dem Vorurteil gegen die angeblichen Wirtschaftsflüchtlinge auseinandersetzt. Weiter werden Initiativen der Kirchen (Arbeitsgemeinschaft Kath. Lagerdienst) vorgestellt, in denen sich Freiwillige für diese Asylbewerber engagieren.

T h e m e n: Asyl, Caritas

Ab 14.


V-0955

Atheismus und Christentum

21 min/f - Norbert Bischofberger (FWU) - BRD 1997

Die Dokumentation behandelt den Atheismus sowohl bezüglich der zunehmenden Gleichgültigkeit zahlreicher Menschen gegenüber der Religion als auch unter dem Aspekt der systematischen Religionskritik. - Die Dokumentation beginnt mit Aufnahmen einer Jugendfeier in Ostberlin, einer Beerdigung ohne kirchlichen Beistand, einem humanistischen Kindergarten und einem Esoterikladen. Es folgt ein kurzer Überblick über die Geistesgeschichte mit der Vorstellung und Diskussion der traditionellen Gottesbeweise und der klassischen Religionskritik und die Darstellung des Theodizeproblems als dem stärksten atheistischen Argument. Zum Schluss versucht der Religionsphilosoph J. Hick einen Weg: den Hinweis auf die nicht wegzudiskutierende religiöse Erfahrung des Menschen und auf ein neues Gottesbild.

T h e m e n: Gott, Religion

Ab 16.


V-0155

Auch Vögel im Käfig singen

25 min/f - Medienzentrum Ruhr - BRD 1987

Zwei Bottroper Frauen besuchen das Flüchtlingslager Mesa Grande in Honduras und danach auch El Salvador. Sie arbeiten in der Frauengemeinschaft ihrer Pfarrgemeinde mit und unterstützen schon seit Jahren Flüchtlinge aus El Salvador. Der Film erzählt, wie diese solidarischen Partnerschaftshilfe entstanden ist, und begleitet die Frauen auf ihrer Reise, von der sie verändert zurückkehren.

T h e m e n: Dritte Welt, Caritas

Ab 14.


V-0485

Auf dem Weg von Kasachstan nach Sachsen

43 min/f - Rainer Otte - BRD 1992

Der Dokumentarfilm begleitet neu angekommene Aussiedler aus der ehemaligen UdSSR bei ihrer Ankunft in Deutschland. In Bildern und Gesprächen werden die Schwierigkeiten und Chancen der Eingliederung deutlich. In einem zweiten Teil zeigt der Film die Lebenssituation der deutschen Minderheit in Kasachstan und vermittelt so die Gründe für die Aussiedlung.

T h e m e n: Aussiedler

Ab 14.


V-1419

Auf den Spuren eines Heiligen – Arnold Janssen

30 min/f – Martin Blachmann – BRD 2003

Die Reportage von Martin Blachmann stellt einige wesentliche Stationen im Leben des Arnold Janssen, des in Goch/Niederrhein geborenen Gründers der Steyler Missionare, dar. In Gesprächen mit Mitgliedern des Ordens und z.B. auch jungen "Missionaren auf Zeit" werden die Arbeit und die Aufgaben des Ordens zur Zeit Janssens und in der heutigen Zeit deutlich. - Eine ansprechende und lebendige Einführung in die Biographie des Ordensgründers und die Geschichte der Mission.

T h e m e n: Persönlichkeiten/Heilige, Münster, Mission

Ab 14.


V-1063

Auf der Suche...

30 min/f – Max Kronawitter – BRD 1994

Über religiöse Erfahrungen junger Menschen. – Der Film dokumentiert das 16. Europäische Jugendtreffen der Gemeinschaft von Taizé zum Jahreswechsel 1993/94 in München. Er nimmt dieses Treffen zum Anlass, der Frage nachzugehen, welche Erfahrungen Jugendliche mit dem Glauben machen und was sie in einer solchen Gemeinschaft suchen und finden. In Interviews äußern sie sich zu zentralen Fragen wie Gotteserfahrung, Bibel, Gebet und Gemeinschaftsbezug des Glaubens. – Der Film bietet Anstöße über die Religion der Jugendlichen und die Bedeutung der Gemeinden als Ort der Glaubenserfahrung zu sprechen.

T h e m e n: Kirche, Religion, Jugendliche, Glaube

Ab 14.


V-0006

Auf eine offene Tür zu

40 min/f - Günter Höver - BRD 1981

Eine junge Frau, deren Mann mit 40 Jahren starb, schildert die schwere Zeit nach der ärztlichen Mitteilung, den Weg der letzten Krankheit und das Sterben. Neue Probleme eröffnen sich für sie nach dem Begräbnis, bei deren Lösung sie aber die Unterstützung von Freunden fand. Eine große Hilfe war ihr der Glaube und ihre Bindung an die Gemeinde. - Ein sehr eindringlicher Film, der gut vorbereitet und nachbereitet werden muss.

T h e m e n: Tod

Ab 16.


V-1233

Auf Sie kommt es an

30 min/f – Ingo Langer – BRD 2001

Solidarisch mit Frauen in Böhmen und Mähren. – Das Video stell drei Frauen aus Tschechien vor, die – unterstützt von „Renovabis“, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa – mit großem Engagement vor allem in sozialen Bereichen tätig sind und dort Aufgaben übernommen haben, die sich aus den wachsenden Problemen des Landes neu ergeben oder die erst seit kurzem angegangen werden dürfen: eine Frau, die als Caritasdirektorin ein Mutter-Kind-Heim und eine Kontaktstelle für Drogenabhängige aufgebaut hat, eine aus Irland stammende Ordensfrau, die sich für allein stehende oder misshandelte Mütter engagiert, und die Oberin des Konvents der „Schwestern vom guten Hirten“, die mit Frauen in einer Roma-Siedlung arbeitet und ihnen neue Verdienstmöglichkeiten eröffnet hat.

T h e m e n: Caritas, Europa, Frauen

Ab 14.


V-1105

Aufbruch 2000: Die Jugend Lateinamerikas verdient eine Chance

30 min/f – Bert Herfen – BRD 2000

Ein Adveniat-Video über die Situation Jugendlicher und die Hilfe für Jugendliche in San Salvador: Projekte zur Bekämpfung der Bandenkriminalität, Ausbildungsprojekte, Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige.

T h e m e n: Dritte Welt, Adveniat, Jugendliche

Ab 14.


V-0355

Aufbrüche

79 min/f - H. Horst/E. Lottmann - BRD 1987

Spielfilm. - Esma, eine 17jährige in Berlin aufgewachsene Türkin, erträgt den Zwiespalt zwischen der Tradition in ihrer Familie und dem deutschen Lebensstil nicht mehr. Sie flieht ins Heim, wo sie mit ausländerfeindlichen Vorurteilen der Mitbewohner zu kämpfen hat. Zwar erhält der Vater vor Gericht Recht, doch muss seine Tochter nicht zu ihm zurück, da der Amtsvormund in die Berufung geht. Daraufhin lässt der Vater Esma entführen. Als sie dann jedoch endgültig ausbricht, gelingt es ihr wenn auch mühsam und in kleinen Schritten, ihre eigene Identität zu finden.

T h e m e n: Ausländer, Frauen, Islam, Spielfilme

Ab 16.


V-1116

Augen fangen mich auf - Ein Kreuzweg heute

20 min/f - Martin Gertler - BRD 2000

Meditativer Film über den beeindruckenden Kreuzweg von Hetty Krist aus der Liebfrauenkirche in Frankfurt. Der Kreuzweg besteht aus vier Tafeln, die jeweils von einem großen Kreuz durchzogen sind; darin sind Bilder vom Leiden der Menschen in der heutigen Zeit gezeichnet, das auf diese Weise mit der Passion Jesu verknüpft wird. (Eine fünfte Tafel zeigt die Auferstehung.) Der Film zeigt dem Betrachter die Bilder als die 14 Stationen des Kreuzwegs, der betrachtende Text von P. Erich Purk weist auf die Kerngedanken hin. - Die Bilder sind auch als Diaserie entleihbar: M-158.28.

T h e m e n: Passion, Kunst/Christliche Kunst

Ab 14.
V-0600



Aus dem Leben der Vögel

9 min/f - Adolf Born - CSSR 1975

Trickfilm. - Der Trick eines Zauberers, durch den sie fliegen kann, befreit eine Frau von ihrer Familie, in der sie - in starre Rollenzwänge gepresst - nur ausgenutzt wird und keine Anerkennung erfährt. Doch nach einiger Zeit können auch ihr Mann und ihr Sohn fliegen, und die alten Verhältnisse sind schnell wieder hergestellt.

T h e m e n: Frauen, Familie, Freiheit

Ab 14.


V-0549

Aus dem Tagebuch einer Kuh

14 min/f - Brigitta Jansson - Schweden 1985

Zeichentrickfilm. - Das Leben der Kuh ist langweilig. Eines Tages beginnt sie zu träumen: vom Schwimmen im Fluss, vom Eisessen und Fahrradfahren, von Kinos und Hotels und schließlich von einem Auftritt vor der UNO. Als sie letztendlich im Paradies landet, beendet der eintönige Alltag ihre Träume wieder.

T h e m e n: Märchen, Freiheit, Sinn des Lebens

Ab 8.


V-1072

Aus zwei werden drei

30 min/f – BZgA - BRD 1999

Der Film ist ein Zusammenschnitt von Szenen aus der ARD-Fernsehserie "Sterne des Südens". Erzählt wird die Geschichte einer bedeutenden Phase im Leben eines jungen Paares, nämlich die Familiengründung; die Szenenauswahl beginnt mit der Schwangerschaft und endet, als der Sohn ein Jahr alt ist. Dabei werden einige typische Veränderungen nach der Geburt des ersten Kindes komprimiert dargestellt, um einen Einstieg in das Thema bei Bildungsveranstaltungen zu ermöglichen.

T h e m e n: Ehe, Schwangerschaft, Familie

Ab 16.


V-0001

Die Auserwählten

29 min/f - Viktor Frantz - BRD 1979

Spielfilm. - Der Film will Grundmuster, die für alle Jugendreligionen gelten, deutlich machen: Voraussetzungen der Ansprache, Methoden der Anwerbung, Einvernahme der neu gewonnen Mitglieder. - In einer Spielhandlung schildert er den Weg eines jungen Mädchens in einer Jugendsekte, ihre Erfahrungen dort und ihre glückliche Lösung von der Sekte. Diese Spielszenen werden durch grafische Informationen ergänzt.

T h e m e n: Jugendreligionen

Ab 14.


V-0628

Aus-Flug

11 min/f - Christina Schindler - BRD 1988

Trickfilm. - Nachdem die Raben miterlebt haben, wie einer von ihnen beim Fliegen abgestürzt ist, halten sie das Fliegen für viel zu gefährlich und gehen lieber zu Fuß. Nur die kleine Abra hat den Mut, sich zu widersetzen und sich in die Welt zu wagen. Dabei entdeckt sie viel Neues, begegnet anderen freundlichen Vögeln und lernt auch wieder fliegen. - Ein sehr schöner, vielschichtiger Film, der Mut machen soll, aufzubrechen und Neues zu wagen - deshalb ist er nicht nur für Kinder wichtig. - Auf der Kassette befindet sich weiterhin eine Dokumentation über die Entstehung dieses Trickfilms, so dass sich das Video auch gut zur Medienpädagogik eignet.

T h e m e n: Kinder, Erziehung, Individualität, Symbole, Medien

Ab 10.


V-0743

Ausgegrenzt - Leben in Armut

30 min/f - Sylvia Goldschmidt/Ulrike Bartels - BRD 1994

Ein eindrucksvolle und gut gemachte Dokumentation über Armut in der BRD. - 1. Leben in Armut: Zwei Mütter und ein allein stehender Mann erzählen aus ihrem Alltag; 2. Armut macht Angst: Experten schildern Ursachen und Folgen von Armut; 3. Wege aus der Armut: Hilfsangebote werden vorgestellt; 4. Armut geht uns alle an: Die Verdrängung und Tabuisierung der Armut in unserer Gesellschaft. - Breit einsetzbar.

T h e m e n: Armut, Außenseiter

Ab 14.


V-0072

Ausgeschlossen von den Sakramenten

28 min/f - Günter Höver - BRD 1978

Dokumentarfilm. - Gabi ist geschieden und mit Stefan standesamtlich in zweiter Ehe verheiratet. Beide wollen diesen Bund auch kirchlich schließen und zu den Sakramenten gehen. Ein kirchlicher Eherichter und ein Theologe nehmen Stellung zu diesem Fall; ein Pfarrer zeigt die Möglichkeiten, die offen stehen, auch wenn es für diese Ehe keine kirchliche Anerkennung gibt.

T h e m e n: Ehe, Kirche

Ab 16.


V-1003

Auslese zum Wunschkind

30 min/f - Sylvia Matthies - BRD 1998

Die Dokumentation macht kritisch auf den Einsatz vorgeburtlicher Untersuchungsmethoden und die veränderte Einstellung von Frauen und Männern zur Schwangerschaft aufmerksam. Selbstaussagen betroffener Frauen machen die medizinischen Möglichkeiten und Grenzen deutlich und zeigen den gesellschaftlichen Druck auf schwangere Frauen, sich den Untersuchungen zu unterziehen und sich im Ernstfall gegen ein behindertes Kind zu entscheiden. Zwischen den Fallbeispielen nehmen Wissenschaftler und Gynäkologen zu ethischen Fragen des Themas Stellung. In der Grundaussage ist der Film eine klare Warnung vor den Risiken und den ethisch bedenklichen Folgen.

T h e m e n: Ethik/Medizinische Ethik, Abtreibung, Behinderte, Schwangerschaft

Ab 16.


V-0239

Aussiedler

15 min/f - Friedrich Klütsch - BRD 1989

Mit einfühlsamen Bildern versucht der Film den Betrachter für die Situation von Aussiedlern in deutschen Durchgangslagern und Übergangswohnheimen zu sensibilisieren. Besonders deutlich werden die Probleme der Jugendlichen: Identität, Sprache, Arbeit.

T h e m e n: Aussiedler

Ab 14.


V-1201

Aussiedler - die ersten 10 Jahre

28 min/f - Josef Cyrus - BRD 1997

In dieser Dokumentation zeichnet der polnische Journalist J. Cyrus die Lebensweg von drei Aussiedlern und ihren Familien nach, die vor 10 Jahren mit ihm zusammen nach Deutschland kamen und die er in einem Sprachkursus kennen gelernt hat. Sie geben Auskunft über ihre Erwartungen, Erfahrungen, ihre beruflichen Werdegänge und ihr Verhältnis zu ihrer neuen Heimat.

T h e m e n: Aussiedler, Deutschland

Ab 14.


V-0805 / DVD-0240

Babettes Fest

102 min/f - Gabriel Axel - Dänemark 1987

In einem kargen norddänischen Fischerstädtchen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führt eine französische Köchin (Stéphane Audran) den Haushalt zweier in asketischer Frömmigkeit lebender alternder Schwestern. Nach einem Lottogewinn erfüllt sie sich einen Lebenswunsch und bewirtet die pietistischen Dörfler selbstlos mit einem kulinarischen Mahl erster Güte, das diese verzaubert und ihre Herzen öffnet. - Leichthändig inszenierte Literaturverfilmung mit ausgesucht schönen Bildern, die mit ihren Figuren behutsam umgeht und die lebensbejahenden Elemente betont. (Lobende Erwähnung der Ökumenischen Jury Cannes 1987.) - Nach einer Novelle von Tanja Blixen.

T h e m e n: Gemeinschaft, Nächstenliebe, Freude, Eucharistie, Protestantismus, Spielfilme

Ab 14.


V-1095

Backen und Keltern – Wie Brot und Wein gemacht werden

23 min/f – Max Kronawitter – BRD 1999

Mit einfachen Bildern und in sachlicher Sprache wird berichtet, wie aus dem Korn das Brot und aus der Traube Wein wird.

T h e m e n: Eucharistie, Symbole, Natur

Ab 6.




Dostları ilə paylaş:
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   43


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə