V-0859 Abbé Pierre


V-0827 Tödliche Kombination - Alkohol am Steuer



Yüklə 1,78 Mb.
səhifə36/43
tarix24.12.2017
ölçüsü1,78 Mb.
1   ...   32   33   34   35   36   37   38   39   ...   43

V-0827

Tödliche Kombination - Alkohol am Steuer

15 min/f - Roland Schraut (FWU) - BRD 1992

Dokumentarfilm über einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang: Ein 21jähriger Soldat wird von einem Major der US-Streitkräfte, der mit seinem Auto auf dem Weg von einer Party, auf der er getrunken hat, nach Hause ist, angefahren und stirbt. - Interviews mit dem Vater des Getöteten, der Selbstmord begehen wollte, mit seiner Schwester, die jetzt die Kleidung ihres Bruders trägt, mit einem Freund, der selbst drei Tage vorher alkoholisiert Auto gefahren ist, und vor allem mit dem Major, der seine Schuld voll und ganz eingesteht, machen die seelische Lage der Beteiligten deutlich und weisen auf die moralischen Aspekte eines alltäglichen Fehlverhaltens. Die ausführlichen Aussagen des Täters und seine drakonische Bestrafung (nach amerikanischem Militärrecht) geben Anlass, über die Frage von Schuld und Sühne zu sprechen.

T h e m e n: Tod, Schuld, Alkoholismus

Ab 14.


V-0556

Tödliche Kontakte - Überlebenskampf am Amazonas

35 min/f - Gernot Schley - BRD 1993

Spekulanten, Abenteurer und vor allem die Krankheiten der Weißen bedrohen die Ureinwohner in den Amazonasgebieten. Aber der Dienst des Missionars Dionisio Seboldt, der bei ihnen lebt, ist für sie ein Zeichen der Hoffnung für ihre Zukunft geworden.

T h e m e n: Dritte Welt, Adveniat, Kirche

Ab 14.


V-1167

Tony´s Playstation

15 min/f - Stefan Eling - BRD 1999

Spiel um Spiel, Level für Level und Bier auf Bier vertreibt sich Tony die Zeit am PC. Und am Ende steht dann unabwendbar die Frage: Wer spielt hier eigentlich mit wem? - Der Trickfilm erzählt auf amüsante Weise von Machtphantasien am Joystick und nimmt dabei Ästhetik und Mechanismen der Computerspiele auf.

T h e m e n: Medien, Jugendliche, Freizeit

Ab 12.


DVD-0166

Die Tora

15 min/f – Anton Deutschmann - BRD 2006

Ein Film über den literarischen Entstehungsprozess der fünf Bücher Mose (Pentateuch). - Der Film beginnt mit einem Rückblick auf das Schicksal afrikanischer Sklaven in Nordamerika und deren Hoffnung auf einen dem Mose ähnlichen Befreier. Von hier wird der Bogen zur Situation der Israeliten im Babylonischen Exil gespannt, wo große Teile dessen, was man heute das Alte oder Erste Testament nennt, entstand. Anhand von Grafiken werden nun die einzelnen Teile und Schichten der Tora vorgestellt. Deutlich wird, dass an der Tora über einen langen Entstehungsprozess unterschiedliche Autoren und Redakteure mitgewirkt haben. Ein Blick in einen jüdischen Synagogengottesdienst unserer Zeit macht anschaulich, wie sehr die Tora bis heute verehrt wird. Der Film schließt - zu Bildern von der Unterzeichnung des Grundgesetzes der BRD – mit Gedanken über das Verhältnis von Gesetz und Freiheit.

T h e m e n: Bibel, Juden/Judentum

Ab 14.


V-0962

Tot oder lebendig – Die ethische Kontroverse über den Hirntod

45 min/f – Sylvia Matthies – BRD 1995

Der Film problematisiert die sogenannte Hirntoddefinition im Kontext der Organtransplantation. Er vermittelt medizinische, ethische und rechtliche Informationen zum Thema und bewertet sie. Es kommen zu Wort: ein irrtümlich für hirntot erklärter Patient, eine Angehöriger, dessen Frau offensichtlich nur im Koma lag und der um seine Zustimmung zur Organentnahme gebeten wurden, mehrere Theologen, Mediziner und Politiker. Abgesehen von zwei Äußerungen stehen alle Statements ablehnend zur Hirntoddefinition.

T h e m e n: Ethik/Medizinische Ethik, Tod

Ab 16.


V-1348

Tote Ernte

44 min/f - Bertram Verhaag/Kai Krüger - BRD 2001

Gerät die Landwirtschaft in die Abhängigkeit von wenigen großen Pflanzenzuchtkonzernen? Der Verdacht liegt nahe, wenn man bedenkt, dass in den USA den Farmern ein eigener Nachbau - also die Verwendung von Ernteerträgen für die nächste Aussaat - nicht erlaubt ist. Und damit die Farmer sich daran auch halten, entwickelte die Firma Monsanto ein sog. "Terminator-Gen". Es soll verhindern, dass sich aus einer Ernte überhaupt Saatgut gewinnen lässt. In Deutschland gibt es zwar noch kein genmanipuliertes, wohl aber patentiertes Saatgut. Und auch hier ist ein Streit um den Nachbau entbrannt. Landwirte wehren sich gegen hohe Nachbaugebühren und rigide Kontrollen der großen Pflanzenzuchtkonzerne. - Ein mehrfach preisgekrönter Film, der das Thema inhaltlich überzeugend und den Widerstand der Farmer in den USA und der Bauern in Deutschland emotional bewegend darstellt.

T h e m e n: Umwelt, Technologie, Gesundheit

Ab 14.


V-1150

Die Totenwäscherin

30 min/f - Mechtild Gaßner - BRD 2000

Der Film gibt Einblick in die Arbeit von Anita M., die als Berufsbezeichnung "Bestattungsfrau "angibt. Er zeigt sie bei den vielfältigen Aufgaben ihres Berufes: beim Waschen und Betten der Toten (u.a. eines toten Säuglings), beim Herrichten des Sarges, bei Gesprächen mit den Angehörigen der Toten oder mit einem Kranken, der seine eigene Beerdigung plant. Neben diesen Informationen aber geht es vor allem um die Einstellung von Anita M. zu ihrer Arbeit und zum Tod, die sie von vielen ihrer Kollegen unterscheidet, die eher für eine schnelle und problemlose "Entsorgung" der Toten eintreten. Sie selbst glaubt, dass das Leben den Körper nur langsam verlässt, dass die Toten und Angehörigen also Zeit zum Abschiednehmen brauchen. Aus vielen ihrer Aussagen wird außerdem deutlich, wie tabuisiert das Thema "Tod" in unserer Gesellschaft noch ist. Auch dagegen wendet sich dieser Film mit seinen offenen Bildern.

T h e m e n: Tod, Arbeit

Ab 16.


V-0439

Totgefahren - Frank, Nadine und andere

40 min/f - Juliane Endres - BRD 1991

Der Film stellt Eltern vor, deren Kinder im Straßenverkehr tödlich verunglückten und die nicht mehr stumm und tatenlos zusehen wollen, wie die Verkehrstoten als fast schon selbstverständliches Opfer an die Mobilität der Gesellschaft angesehen werden. Sie organisieren sich in Gruppen und Bürgerinitiativen.

T h e m e n: Tod, Umwelt

Ab 14.


V-1200

Tour Eifel

11 min/f - Rainer Knepperges/Christian Mrasek - BRD 2000

Fünf junge Leute fahren raus aufs Land, um ein klärendes Gespräch zu führen. Sie disputieren, machen sich gegenseitig Vorwürfe, spekulieren übereinander, reden aneinander vorbei, enden in aggressivem Schweigen - ohne dass klar wird, warum es eigentlich geht. - Ein witziger Kurzspielfilm über die "unkommunikativste Form der Kommunikation".

T h e m e n: Kommunikation

Ab 14.


V-1088

TransFair: Bananen – Reif für den Fairen Handel

20 min/f – Boris Terpinc - BRD 1998

Beispiele des von Fair-Handelsgesellschaften unterstützen Bananenanbaus in Ecuador und Costa Rica: durch eine Dorfgemeinschaft von Kleinbauern, in einem Zusammenschluss kleiner mittelständischer Betriebe und auf einer Ökofarm. Deutlich gemacht werden die Vorteile des Handels für die Arbeiter und Transfairforderungen wie die Verwendung des Mehrerlöses zur Steigerung der Lebensbedingungen, die Verminderung des Pestizidverwendung oder die Vermeidung von Müll. Deutsches Verbraucherverhalten nimmt der Film in den Blick im Zusammenhang mit der strengen Norm- und Qualitätskontrolle und vor allem bei der Darstellung der Problematik einer fleckenfreien Bananenschale.

T h e m e n: Dritte Welt, Misereor

Ab 14.


V-0794

TransFair - Frucht vom goldenen Baum

13 min/f - Bernhard Salomon - Österreich 1996

Kakao aus Fairem Handel. - Informationen über den Kakaoanbau und -handel in Ghana, der nach Aufhebung des staatlichen Monopols, immer mehr von kooperativen Organisationen, die von den Bauern selber bestimmt werden, betrieben und organisiert wird. Das garantiert faire Preise und mehr Geld, das dann der Entwicklung der Dörfer zugute kommt. Solche Organisationen arbeiten u.a. mit der europäischen Aktionen "TransFair" zusammen.

T h e m e n: Dritte Welt

Ab 12.


V-0689

TransFair - Kaffee, der auch der "Dritten Welt" bekommt

22 min/f - Werner Biermann - BRD 1994

Der Film stellt den fairen Handel mit Kaffee vor. Er verfolgt die Spuren vom Anbau bis zum Verkauf; am Beispiel einer Kaffeebauern-Kooperative in Guatemala, werden die Vorteile dieses Handels für die Bauern deutlich.

T h e m e n: Dritte Welt

Ab 14.


V-1303

Ein Traum?

8 min/f - Nina Kamp - BRD 2002

Tim, 15 Jahre, lässt sich jedes Wochenende vollaufen. Seine Freunde, die das nicht mehr ertragen können, sorgen sich zwar um ihn, haben aus unterschiedlichen Gründen aber auch Angst, ihm etwas zu sagen. Nur im Traum ist alles anders. - Ein Anspielfilm zum Thema "Co-Verhalten" von Jugendlichen für Jugendliche. - Film der Landesstelle gegen die Suchtgefahren für Schleswig-Holstein.

T h e m e n: Alkoholismus, Jugendliche

Ab 14.


V-0850

Der Traum vom Fliegen

30 min/f - Carola Gotta - BRD 1995

Seit 18 Jahre ist der ehemalige Fernfahrer Herr G. querschnittsgelähmt. Mit technischem Aufwand, pflegenden Zivildienstleistenden und Helfern gelang es ihm, ein aktives Leben (z.B. mit Fernreisen und als Reiseorganisator) zu führen. Der Film verschweigt die Schwierigkeiten und Verluste nicht, zeigt aber Herrn G. als einen Menschen, der mit mutigem Selbstvertrauen seinem Leben einen neuen Sinn gegeben hat. Auch seinen Traum vom Drachenfliegen kann er verwirklichen.

T h e m e n: Behinderte, Leben

Ab 14.


V-0639

Ein Treffen kleiner Männer

10 min/f - Alejandro Legaspi - Peru 1987

Zwei Jungen aus Peru, neun und elf Jahre alt, berichten in diesem eindrucksvollen Dokumentarfilm von ihrer schweren Arbeit in einer Früchtegroßhandlung in Lima, von ihrem kargen Verdienst und von ihrem freudlosen Leben in Armut.

T h e m e n: Dritte Welt, Kinderarbeit

Ab 8.


DVD-0039

Treibhäuser der Zukunft

115 min/f - Reinhard Kahl - BRD 2004

Wie in Deutschland Schulen gelingen. - Als ein Beitrag zur aktuellen Debatte um die Ganztagsschule porträtiert der Film Schulen in Deutschland, die mit dem Ziel gestaltet werden, den Schülern Lebensorte mit einer prägenden Schulkultur zu bieten. Gezeigt werden u.a. die Bodensee Schule in Friedrichshafen, die Jenaplan Schule in Jena und das Gymnasium Klosterschule in Hamburg. An ihnen wird deutlich, wie sich die gewohnten Organisationsstrukturen, das Verständnis der Lehrerrolle und das Lehrer-Schüler-Verhältnis ändern müssen und welche Anstrengungen dazu notwendig sind, bis Schulen für Kinder und Jugendliche (und Lehrer!) anziehende Orte werden, die nicht müde oder überdrüssig machen. - Zu der Film-DVD gehören zwei weitere DVDs mit vielen zusätzlichen Materialien (vor allem Interviews) und ein ausführliches Textbuch mit den Filmtexten.

T h e m e n: Schule, Erziehung

Ab 16.


V-0063

Trennung - was dann?

30 min/f - Bistum Aachen - BRD 1985

Ein Videofilm des Referats Alleinerziehung (Bistum Aachen) über die Lebenssituation Alleinerziehender und ihrer Kinder und über eine Begegnungsstätte für alleinerziehende Mütter in Rheydt. Der Film stellt u.a. deutlich die Frage, welche Einstellung die Kirche und die einzelne Pfarrgemeinde zu dieser Personengruppe hat und was sie zur Lösung ihrer Schwierigkeiten tun.

T h e m e n: Familie, Erziehung, Frauen, Kirche

Ab 14.


V-1144

Treu im Kleinen - Euthymia, die Clemensschwester

44 min/f - Alino Teodorescu - BRD 2000

Film über Schwester Euthymia, deren biografische Daten eingebunden werden in eine Darstellung des Ordens der Clemensschwestern. - Der engagierte Film will nicht nur Informationen vermitteln; vielmehr versucht er durch die Montage von Spielfilmszenen, alten und neuen Dokumentaraufnahmen und Bildcollagen und mit filmischen Gestaltungsmitteln das Besondere des unspektakulären Lebens der Seligen und die Spiritualität des Ordens, in dem sie gelebt hat und der sie getragen hat, erfahrbar zu machen.

T h e m e n: Persönlichkeiten/Heilige, Orden, Münster

Ab 16.


V-0908

Der Trickfilmmacher

10 min/f - Cadi, Linnhe & Bryony Catlow - Großbritannien 1996

Doodi, ein gelbes Knetmännchen, ist die Hauptfigur in diesem Trickfilm. Er ist ein Trickfilmer, der einen neuen Film fertigt. Dabei geht er penibel nach einem Plan vor, setzt sich Ziele und erfüllt sie gewissenhaft. Doch am Ende muss er erfahren, dass sich nicht alle Vorhaben verwirklichen lassen. Er ist enttäuscht und traurig. - Ein Film nicht nur über das Trickfilmemachen, sondern auch über selbstgesteckte Ziele und Enttäuschungen.

T h e m e n: Medien, Arbeit, Grunderfahrungen

Ab 10.


V-0598

Triumph

9 min/f - Krzystof Raynoch - Polen 1972

Trickfilm. - Ein einzelner sieht den anderen zu, wie sie sich abmühen, auf der Erfolgsleiter nach oben zu kommen. Plötzlich begünstigt ihn der Zufall, und er selbst steht auf der obersten Sprosse: Ein Preis ohne Fleiß.

T h e m e n: Arbeit

Ab 16.


V-0911

"Ein Tritt mehr..." - Gewalt unter Jugendlichen

15 min/f - Hans-Peter Meier (FWU) - BRD 1994

Spielfilm über Ursachen und Bedingungszusammenhänge von Gewaltbereitschaft. - Andy, zu Beginn der Handlung 19 Jahre alt, verbüßt eine zweijährige Jugendstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung. In Rückblenden werden Andys Erlebnisse in der Familie und in der Schule, die seine Einstellung zur Gewalt geprägt haben (Boxhandschuhe vom Vater, Prügelknabe, Minderwertigkeitsgefühle), sowie Stationen auf der Suche nach seiner Identität (Punk, Skinhead) nachgezeichnet.

T h e m e n: Gewalt, Jugendliche, Rechtsradikalismus

Ab 14.


V-0697

Trixi sieht (fast) alles

15 min/f - Karl Schurr - BRD 1987

Ein sehr stark sehbehindertes Kind findet sich in einer unbekannten Umgebung zurecht und schafft die Integration in der Schule und in seinem Umfeld.

T h e m e n: Behinderte

Ab 8.


V-1030

Trocken

30 min/f - Johannes Lauterbach - BRD 1996

Porträts zweier junger Männer mit unterschiedlichen "Alkoholkarrieren". In Selbstaussagen und "Bildern aus der Vergangenheit" rekonstruieren sie ihre Lebensgeschichte, die vor allem durch Orientierungs- und Bindungslosigkeit gekennzeichnet war. Dabei wird erkennbar, welche Rolle Alkohol und andere Drogen in ihrem Leben spielten und wie es ihnen gelang, trocken zu werden.

T h e m e n: Alkoholismus

Ab 14.


V-0326

Trümmer + Taten

35 min/f - Wolfgang Woywod - BRD 1989

Der Film dokumentiert die Lebensumstände der Armenier ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben. Ein Gemeinschaftsprojekt (Häuserbau) des Deutschen Caritas-Verbandes und des Diakonischen Hilfswerks wird dabei vorgestellt.

T h e m e n: Caritas

Ab 14.


V-1090

Die Truman Show

103 min/f – Peter Weir – USA 1998

Spielfilm. - Truman Burbank ist der bekannteste Mensch des Planeten. Von Geburt an im Mittelpunkt einer Fernsehshow, vollzieht sich sein Leben vor den Augen von Millionen von Zuschauern in Seahaven, einer künstlichen Welt. Er ahnt zunächst nicht das Geringste davon, dass er der Hauptdarsteller in einer gigantischen Soap Opera ist. Alle wissen Bescheid, nur er nicht. Erst als sich die Unstimmigkeiten in seinem Leben häufen, schöpft er den Verdacht, dass es hinter dem, was ihm als wirklich erscheinen musste, eine andere Wirklichkeit gibt. Listig entzieht er sich eines Nachts der Beobachtung durch die Kameras und verschwindet. Als er durch den Schöpfer der Truman Show, Christof, ausfindig gemacht werden kann, befindet er sich mit einem Segelboot auf dem Weg aus seiner abgeschlossenen Kunstwelt. In der direkten Konfrontation mit Christof erfährt Truman die Wahrheit über sein Leben. Christofs Behauptung, die Welt draußen und die Welt der Show seien identisch, aber in der Show sei er in Sicherheit, schenkt er keinen Glauben. Truman wählt die Freiheit und verlässt durch eine Tür im künstlichen Horizont seine Show, auf der Suche nach sich selbst und der Wirklichkeit. - Die "Truman Show", und das beweist ihr Erfolg beim Publikum, vermittelt ihr Bild vom "true man" und seiner Stellung in der Welt auf eine Weise, deren Symbolhaftigkeit, Bildkraft und philosophisch-theologische Aussagen auch von einer angeblich bloß auf Konsum und flache Unterhaltung orientierten Öffentlichkeit goutiert werden. Deshalb ist Weirs "Truman Show" ein weiteres schönes Beispiel dafür, dass das Kino einer der Orte ist, an dem die Gegenwart Fragen reflektiert, die in vergangenen Zeiten vor allem im religiösen Raum angesiedelt waren.

T he m e n: Medien, Individualität, Leben, Menschenbild, Spielfilme

Ab 14.


V-1211 / DVD-0168

Tugenden - Soziale Schlüsselqualifikationen im Beruf

30 min/f - Ulrich Leinweber - BRD 2001

Eine Dokumentation über die Rolle klassischer Tugenden in der modernen Arbeitswelt, die zeigt, wie sehr diese Tugenden (Höflichkeit, Pünktlichkeit und Fleiß) überall, im Autohaus, in der Fabrik, in der modernen Softwarefirma oder bei der Bundeswehr, geschätzt und eingefordert werden. Doch die Tugenden sind - anders als früher - kein Wert mehr an sich. Sie sind funktional, dem Erreichen ökonomischer Ziele untergeordnet und notwendige Schlüsselqualifikationen in der modernen Arbeitswelt. Aber für wirklichen Erfolg im Arbeitsleben reichen sie noch nicht aus: hier sind Teamfähigkeit, Kreativität und Flexibilität mittlerweile wichtiger geworden.

T h e m e n: Arbeit, Ethik

Ab 16.


V-0066

Das Turiner Grabtuch

29 min/f - Reinhold Iblacker - BRD 1985

Der meditative Film beobachtet den Maler Ernst Fuchs beim Nachzeichnen und Übermalen des Turiner Grabtuchs. Dabei äußert sich der Maler über seinem Glauben und über die Bedeutung bildhafter Darstellungen Christi.

T h e m e n: Kunst, Passion, Meditationen

Ab 14.


V-1317

TV- und Kinospots zur Sucht-Prävention 1992-2001

25 min/f - BZgA - BRD 1992-01

Eine Zusammenstellung von 30 Spots, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für Aufklärungskampagnen produziert wurden. Themen: Kinder stark machen, Rauchen, Drogen.

T h e m e n: Drogen, Rauchen, Alkoholismus

Ab 10.


TYPEN WIE DU UND ICH

4 Filme: je 30 min/f - Monika Zinnenberg/BZgA - BRD 1991

Die Serie erzählt in Spielhandlungen von Suchtverhalten, Sexualität und Selbständigkeit bei Jugendlichen. In Familie, Schule, Beruf und in Beziehungen werden Konflikte vorgeführt, die Anlass für Gespräche bieten sollen.

V-0684

1. Blind mit Vollgas

Bernd ist blind vor Ehrgeiz. Er will immer und überall der Beste sein: als Kfz-Mechaniker, als Rallyfahrer und als Mann bei den Frauen. Doch damit ist er bei Monica genau bei der Richtigen. Diesmal funktioniert sein Ehrgeiz nicht.



T h e m e n: Jugendliche, Sinn des Lebens, Sexualität

Ab 16.


V-0685

2. Der Lotse

Wie geht man mit einem Menschen um, der an den Rollstuhl gefesselt ist und seinen Kummer im Alkohol ertränkt? Oliver lernt den alten Lotsen kennen und beginnt, sich mit im auseinander zu setzen. Er schenkt ihm seine neueste Erfindung, einen elektronischen Butler.



T h e m e n: Behinderte, Alkoholismus

Ab 16.


V-0686

3. Strandjäger

Monica jobbt in den Semesterferien als Kellnerin an der Nordsee. Jeden Tag taucht der gleiche Typ auf, der nur auf sie wartet - oder ist er auch nur einer von den "Strandjägern"? Nach einer gemeinsamen Nacht weiß Monica: "So ist die Liebe jedenfalls nicht."



T h e m e n: Jugendliche, Freundschaft, Sexualität

Ab 16.


V-0687

4. Unbekannt verzogen

Bei Tobias haben die Eltern immer bestimmt, welche Wege er zu gehen hatte: Abitur, Studium - und am Ende sollte er Bankdirektor werden. Doch eines Tages spielt Tobias nicht mehr mit. Er bricht sein Studium ab, kündigt sein Zimmer und verschwindet.



T h e m e n: Jugendliche, Arbeit, Familie, Sinn des Lebens

Ab 14.


V-1306

Überleben in der grünen Hölle

43 min/f - Gernot Schley - BRD 2002

Die Waldmedizin der Schwestern von Aripuana. - Ein Kamerateam begleitet sieben katholische Ordensfrauen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, in dem Regenwaldgebiet Brasiliens den Schwächsten unter den Schwachen zu helfen. Darum ziehen sie von Hütte zu Hütte und bieten ihre Hilfe an: Pflanzen, Wurzeln, Kräuter und Blätter - Medizin, die aus dem Urwald stammt. Gleichzeitig wollen sie damit ein wenig die Gewalt und die sozialen Spannungen abbauen, die das Gebiet erschüttern, seitdem es als Siedlungsgebiet erschlossen und gerodet wird. - Ein Film von Adveniat.

T h e m e n: Dritte Welt, Orden, Kirche, Adveniat

Ab 14.


V-1376

Überlebenskampf in Argentinien

43 min/f – Gernot Schley – BRD 2003

Wenn ein reiches Land verarmt. - Der Film begleitet eine Familie auf ihrem erniedrigenden Weg durch den Müll von Buenos Aires. Er beobachtet Menschen in einem Armenviertel, die hungern, vereinsamen und sich wie Ausgestoßene fühlen in einer Gesellschaft, die von korrupten Politikern geprägt ist. Padre Theo, ein deutscher Priester, hat die Kirchen für die Hungernden geöffnet und mit Spenden aus Deutschland in den Gotteshäusern unter anderem Volksküchen eingerichtet. – Ein Film von Adveniat.

T h e m e n: Dritte Welt, Adveniat, Kirche

Ab 14.


V-0180

"Ultreja!" - Auf den Spuren des Pilger nach Santiago de Compostela

50 min/f - Heinz Dohmen - BRD 1988

Seit dem Mittelalter gehört die spanische Stadt Santiago de Compostela zu den wichtigsten Wallfahrtsorten Europas. Der Film beschreibt den Jakobsweg quer durch Nordspanien und ist zugleich eine Hinführung zur christlich geprägten Welt des Mittelalters.

T h e m e n: Wallfahrtsorte, Persönlichkeiten/Heilige, Kunst

Ab 16.


UMWELT - HANDELN IM ALLTAG

7 Filme


Der Medienverbund "Umwelt - Handeln im Alltag" setzt sich mit Fragen des Umweltschutzes auseinander. Es werden konkrete Handlungsmöglichkeiten für den einzelnen, verantwortungsbewusst mit seinem direkten Lebensraum umzugehen, aufgezeigt.

T h e m e n: Umwelt, Gesundheit (1.)

Ab 14.


V-0171

1. Ernährung

30 min/f - Peter Bardehl - BRD 1988

Falsche Ernährungsgewohnheiten/Wie ernähren sich die Deutschen?/Sinnvolle Ernährung: gezielter einkaufen, gesünder essen/Was heißt eigentlich "Bio"?/ Wie kann man Kinder zu vernünftigerem Essen erziehen?

V-0172

2. Wohnen

30 min/f - Ilse Kilwink - BRD 1988

Menschengerechtes Wohnen/Ökologisches Bauen/Was ist ein "Bio-Haus"?/Bauen in einer Gemeinschaft/Kindergerechtes Wohnen

V-0173




Dostları ilə paylaş:
1   ...   32   33   34   35   36   37   38   39   ...   43


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə