Die eeb lädt ein und ich habe Interesse an folgenden Veranstaltungen, bitte erinnert mich telefonisch ein paar Tage vorher, ob ich wirklich kann


„Leben oder gelebt werden - Schritte auf dem Weg zur Versöhnung“ von Walter Kohl. Er erinnert sich an seinen Vater, den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl, Neuerscheinung im Februar 2011



Yüklə 2,2 Mb.
səhifə17/22
tarix24.12.2017
ölçüsü2,2 Mb.
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22

„Leben oder gelebt werden - Schritte auf dem Weg zur Versöhnung“ von Walter Kohl. Er erinnert sich an seinen Vater, den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl, Neuerscheinung im Februar 2011


Andenken“ von Lars Brandt an seinen Vater Willy Brandt, verschiedene Ausgaben und ein Hörbuch

Mein Vater – Erinnerungen“ von Franz Georg Strauß an seinen Vater Franz Josef Strauß

Raumpatrouille“ – Erzählband von Matthias Brandt, jüngster Sohn von Willy Brandt

Tomi Ungerer

Es war einmal mein Vater“

Diogenes


ISBN:

978-3-257-02080-9

D: 22,90 €

A: 23,60 €

39,90 sFr (UVP)

Der Künstler und Zeichner Tomi Ungerer, Jahrgang 1931, malte Bilder für Erwachsene und Kinder, illustrierte Liederbücher und schrieb eine lebendige Familienbiografie über seine Kindheit im französischsprachigen Elsass. Vor einigen Jahren begab er sich auf die Spurensuche nach seinem Vater Théodore, der am 5. September 1935 starb, als Tomi vier Jahre alt war. In der Korrespondenz seiner Eltern stößt er auf die Spuren ihrer wunderbaren und leidenschaftlichen Liebesgeschichte und das glückliche Leben mit seinen drei Geschwistern. In dem 140-seitigen Bildband zeigt der Sohn jetzt die vielen Talente des Vaters: genialer Uhrmacher, begabter Autor, Zeichner und Maler, leidenschaftlicher Sammler von Antiquitäten; dabei sparsamer und strenger Hüter der protestantischen Moral. „Ich suche meinen Vater und finde mich“ schreibt der Sohn und erklärt damit seine charakterliche und künstlerische Herkunft. An sechzehn Beispielen zeigt eine bemerkenswerte Gegenüberstellung von Werken der zwei Generationen den gemeinsamen „Ungerer-Strich“, die Vererbung der künstlerischen und zeichnerischen Talente vom Vater auf den Sohn. Mit dieser künstlerischen Spurensuche mit vielen aufbewahrten Familiendokumenten legt der Sohn ein einzigartiges Dokument vor, in dem er die Familienfotos, Faksimiles und Illustrationen mit eigenen, erklärenden Texten verbindet. CMS





Franz Kafka

Brief an den Vater“

13 verschiedene

Ausgaben von

verschiedenen Verlagen

von Reclam

für 3,00 €

bis zum Faksimile-Druck

für 357,95 €

eine Lesung auf CD

"Liebster Vater, Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir. Ich wusste Dir, wie gewöhnlich, nichts zu antworten..." - so beginnt Franz Kafkas 1919 verfasster Brief an seinen Vater, den er niemals abschicken sollte. Er schuf damit das wichtigste autobio-graphische Zeugnis, das wir von ihm besitzen. Die Klage des Sohnes über den übermächtigen Vater wurde zu Literatur. Kafka scheint sich in die Reihe der Protagonisten seiner Erzählungen einzugliedern; wie Georg Bendemann im "Urteil" stellt er fest: "Mein Vater ist immer noch ein Riese." Der Brief an den Vater ist Mittler zwischen Werk und Wirklichkeit. Nicht nur die äußeren Lebensumstände des Prager Versicherungsangestellten werden erfahrbar, sondern auch die innere Welt des Schriftstellers, dessen ebenso beunruhigendes wie inspirierendes Werk die Geschichte der Literatur dieses Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst hat.

„Der Text ist der Versuch einer späten, letztlich verzweifelten Annäherung“, schreibt Lothar Schröder in der Rheinischen Post. „Wie jedes Wort die Gewissheit atmet, dass alles gar nicht klappen und schon das Schreiben immer nur eine Ersatzhandlung sein kann. Ersatz für offene Worte, für ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Das aber schien für Franz Kafka (1883-1924) zu Lebzeiten nicht möglich. Zu groß und wohl auch maßlos war der Machtanspruch des Vaters.“




Rinus Spruit

Der Strom, der uns trägt – eine Familiengeschichte“

dtv


ISBN:

978-3-423-24864-8

D: 13,90 €

A: 14,30 €

19,90 sFr (UVP)

Zitat:


“Es ist Mittwoch,

der 24. Dezember 1997.

An diesem Nachmittag stirbt mein Vater.“

Der alte Reetdachdecker erzählt - sein Sohn schreibt die Familiengeschichte auf: Rinus Spruit hat in seinem berührenden kleinen Buch eine untergegangene Welt eingefangen. Die Erinnerungen seines Vaters Jan, Sohn eines zeeländischen Reetdachdeckers, an seine Kindheit und Jugend in den 1920er und 1930er Jahren verknüpft er mit seinen eigenen Erinnerungen an das Altern, den Tod seiner Großeltern und die Pflege und das Sterben seines Vaters. Zwei Pressestimmen:

Der Vater des Autors ist der letzte Reetdachdecker der Familie. Als Kind hat er die Kunst von seinem Vater und seinem Bruder gelernt, und bis ins hohe Alter kann er niemandem die Reparatur eines Daches ausschlagen. Mit 83 Jahren erzählt er seinem jüngsten Sohn aus alten Tagen. Der hat sie einfühlsam aufgeschrieben.“

Schädelspalter, Hannovers Stadtillustrierte Oktober 2011.

Rinus Spruit hat ein stilles, ein anrührendes und zartes Buch über die entbehrungsreiche, harte Zeit seiner Vorfahren geschrieben. Er hat seinen Vater gebeten, ihm aus seinem Leben zu erzählen. Er erzählt gar nicht viel, aber was er erzählt, beinhaltet ein ganzes Universum.“

Heike Kunert, Lesart 15.10.2011





vergriffen

Restexemplare im

Modernen Antiquariat


Phillip Toledano

Letzte Tage mit



meinem Vater“

Knesebeck

ISBN: 978-3-86873-221-4

D: 19,95 €, A: 20,60 €

28,50 sFr (UVP)

für Söhne

von sehr alten Vätern

Zitat:


Mein Vater hatte keine Zeit für das Alter. Erst letzte Woche, an seinem 99. Geburtstag

fragte ich ihn,

wie alt er zu sein

glaube.


Schmunzelnd sagte er: „Zweiundzwanzig-einhalb?“

Der Verlag schreibt über diesen außergewöhnlichen Bildband: „Nach dem unerwarteten Tod der Mutter wird Phillip Toledano schlagartig klar, wie gravierend sich die fortschreitende Demenz seines Vaters bereits auf dessen Gedächtnis ausgewirkt hat und den Alltag prägt. In seinem Internetblog veröffentlicht er regelmäßig Fotografien seines Vaters und beschreibt prägnant und sehr emotional dessen Veränderungen. Diese Erfahrungen, Gedanken und Bilder sind jetzt als Fotoreportage festgehalten, gefühlvoll, aber niemals kitschig. Die melancholischen, gleichzeitig innigen Beobachtungen und Notizen zeigen das Bild eines Sohnes, der sich seinem Vater ganz neu annähert und sich mit ihm aussöhnt, während jener schon in einem Zwielicht aus Erinnerungsfetzen und Emotionen lebt. Das bewegende Zeugnis einer Vater-Sohn-Beziehung, das viele Fragen stellt und einige beantwortet.“

Ergänzend dazu eine Leserrezension von Dr. Klaus Dirschauer:
„Dieses aus dem Englischen übersetzte Buch hat mich beim Sehen der Bilder und Lesen der wenigen Sätze sehr angerührt. Bereits jetzt stellt das Werk von Philipp Toledano eine Ausnahme angesichts der ständig wachsenden Literatur über biographische Demenz dar. Es hat einen dokumentaren und dabei durch Bild und Text bewusst intimen Charakter, der das Gefühl der unmittelbaren Anwesenheit des Vaters und des Sohnes vermittelt. Dabei geht der Autor mit dem Bild und Wort sehr sparsam um, so dass das eine nicht zum Illustrator des anderen wird. Wem soll ich dieses schöne Werk empfehlen? Allen denen als eine kleine Lebensfibel im Umgang mit bereits Betroffenen, das rechte Paradigma der Treueliebe im Alter zu üben.“




Katja Thimm

Vatertage“

Fischer


ISBN: 978-3-10-076903-9

D: 18,95 €, A: 19,50 €

28,90 sFr

auch als Taschenbuch

Fischer TB

ISBN: 978-3-596-18400-2

D: 9,99 €, A: 10,30 €

14,90 sFr

auch in der Schriftenreihe der Bundeszentrale für

politische Bildung,

Band 1189, 4,50 €

Im Leben von Horst Thimm, dem Vater der Autorin, bündelt sich die deutsche Kriegs- und Nachkriegsgeschichte wie in einem Brennglas. Seine Tochter, Kind der Bundesrepublik und Journalistin, hat die Gespräche mit ihrem alten Vater über Jahre hinweg aufgezeichnet und ist mit ihm an die Stätten seiner Kindheit und

Jugend zurückgekehrt.

Der Evangelische Buchpreis wurde im Mai 2012 an Katja Thimm für ihr Buch „Vatertage“ verliehen. Hier die Auszüge aus der Begründung der Jury:

„Es gibt zurzeit viele gute Bücher über das Älterwerden der eigenen Eltern, über den Umgang mit Krankheit und Demenz, mit Pflegestufen und Betreuungsmöglichkeiten, über die „Kriegskinder“-Generation und die Folgen ihrer Erfahrungen für ihre Familien. Katja Thimm berührt all diese Themen und hat doch ein ganz besonderes, ein fesselndes und erhellendes neues Buch geschrieben. Ausgehend von der Momentaufnahme des Umzugs ihres Vaters in ein Altenheim entwickelt sie eine Art Doppelbiografie, in der sie die Auseinandersetzung mit der Generation des Vaters auf die eigene generative und zeitgeschichtliche Sicht der Welt treffen lässt. Horst Thimm ist Jahrgang 1931. Aufgewachsen in Masuren zwingt der Krieg dem Dreizehnjährigen Flucht und große Verantwortung auf. Auch die Nachkriegszeit in der noch jungen DDR ist von Überforderung und übergangslosem Erwachsenwerden geprägt. Krieg, Flucht, Auseinandersetzung mit dem DDR-Regime, Haft und Ausreise in die Bundesrepublik, schließlich Familiengründung im konservativ geprägten Bonn-Bad Godesberg – anlässlich des rapiden Alterungsprozesses des Vaters wird der Autorin bewusst, wie wenig sie über die ersten dreißig Lebensjahre ihres Vaters weiß. Gemeinsam mit dem Vater unternimmt sie konkret und in Gedanken eine Reise in die Vergangenheit und rekonstruiert ein Stück Lebens- und Zeitgeschichte.

Katja Thimm ist eine ausgezeichnete Journalistin und eine begabte Autorin. Meisterhaft hält sie die Balance zwischen sachlicher Erzählweise und emotionaler Dichte, zwischen Sympathie und Distanz. Dadurch reicht ihre Geschichte weit über die Darstellung eines individuellen Schicksals hinaus. Sie erzählt von einem Annäherungs- und Verstehensprozess und gibt damit einen wichtigen Anstoß zum Dialog der Generationen. Gleichzeitig legt das Buch eindrucksvoll Zeugnis über eine vertrauensvolle Vater-Tochter-Beziehung ab. … Erleben und Recherche, Erzählen und Reflexion gehen bei Katja Thimm eine überaus fruchtbare Verbindung ein. Ihr Buch regt an, über die eigene generationengeprägte Sicht der Welt und das Miteinander der Generationen nachzudenken.“





Erika Mann

Mein Vater,

der Zauberer“

Rowohlt


als Taschenbuch

ISBN:


978-3-499-22282-5

D: 9,90 €,

A: 10,20 €

18,10 sFr (UVP)

Erika Mann

Das letzte Jahr –



Bericht über meinen Vater“

Fischer Taschenbuch

ISBN: 978-3-596-16637-4

D: 6,90 €, A: 7,10 €

10,50 sFr

Sie war die Begleiterin, die Beraterin und die Betreuerin in seinen letzten Lebensjahren. Fünfzig Jahre nach seinem Tod liegt jetzt ein Zeitdokument vor, in dem Briefe und Telegramme zwischen Thomas Mann und seiner ältesten Tochter Erika neu zusammengestellt wurden. Das Buch stellt auf 560 Seiten die Geschichte einer außergewöhnlichen Vater-Tochter-Beziehung dar. Zum ersten Mal werden die wichtigsten Äußerungen Erika Manns über ihren Vater im Zusammenhang dokumentiert: Essays, Statements, Kommentare und ein ausführliches, bisher ungedrucktes Rundfunk-Interview. Neben Einblicken in die persönliche Beziehung dieser beiden Literaten gibt diese lesenswerte Dokumentation Einblicke in das abgelaufene 20. Jahrhundert und ist somit für viele Menschen ein besonderer Lesegenuss, die diese Zeit miterlebt haben. Meine damals 83-jährige Mutter hat vor neun Jahren dieses Zeitzeichen mit größtem Interesse gelesen. Die Fülle des Materials und die Sprache der Familie Mann eignen sich wohl eher für lesegewohnte Menschen mit viel Zeit, beispielsweise bei einem Krankenhausaufenthalt oder in einem ungestörten Lese-Urlaub. CMS

Ein Jahr nach dem Tod Thomas Manns legte seine Tochter Erika diesen Bericht über das letzte Lebensjahr ihres Vaters vor. Dieses unsentimentale, aber ausgeprochen menschliche Buch ist eine große Verbeugung vor dem berühmten Schiftsteller, ein liebevoller Aschied vom Vater Thomas Mann.




Sigmund Freud

Unterdeß halten wir zusammen – Briefe an die Kinder“

Aufbau-Verlag

ISBN:

978-3-351-03302-6



D: 34,00 €, A: 35,00 €

48,90 sFr (UVP)


„Jenes Gefühl, daß die Kinder versorgt sind, dessen ein jüdischer Vater zum Leben wie zum Sterben dringend

bedarf ..."

Sigmund Freud


Die hier erstmals veröffentlichten Briefe an die Kinder und Enkel zeigen den Arzt, Tiefenpsychologen und Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud (1856 bis 1939) von einer unbekannten Seite: als Vater, der für seine Kinder ein waches Auge und liebevolles Interesse hat. Ein berührendes Dokument gelebter Menschlichkeit. Ein erklärtes Prinzip gab es im Hause Freud: In der Not konnten sich die Kinder stets an den Vater wenden und hatten Anspruch auf seine Hilfe - auf das "Gerettetwerden", von dem der älteste Sohn Martin spricht. Freud nahm seine Söhne, Töchter und Enkel ganz ernst. Nie trat er ihnen moralisierend entgegen. So zielte sein brieflicher Rat in allen Lebenslagen vor allem darauf, die Empfänger zu stützen, notfalls aufzurichten und sie in der Familiensolidarität zu verankern. Als Vater zeigte Freud eine tiefe, irdisch-handfeste Humanität, die man bewundern kann und die in den brieflichen Zeugnissen auch den heutigen Leser berührt. Der 683seitige Band präsentiert die erhaltenen Briefe Freuds, die bis auf wenige Ausnahmen erstmals veröffentlicht werden. Sie zeigen Freud als fürsorglichen Vater, der sich an der Pflege seines Familiennetzwerkes beteiligte, das für ihn ein zentraler Wert war.

Eine Pressestimme: „Freuds Briefe an seine Söhne und Töchter berühren auch den Leser von heute, weil sie von einer geistigen Großzügigkeit zeugen, die für die Väter des frühen 20. Jahrhunderts nicht selbstverständlich war. Wer Freuds Briefe an seine Kinder liest, … der wird nicht anders können, als diesen Mann zu schätzen. Er wird berührt sein von der Güte und Wärme des Vaters. … Ein einzigartiges Zeugnis.“

aus: Literarische WELT, Jacques Schuster, 12.6.2010




Arno Geiger

Der alte König in

seinem Exil“

dtv Taschenbuch

ISBN: 978-3-423-14154-3

D: 9,90 €, A: 10,20 €

14,90 sFr

Hanser


ISBN: 978-3-446-23634-9

D: 17,90 €, A: 18,40 €

25,90 sFr (UVP)

auch als Paperback

als Großdruck

und als ungekürzte Lesung

auf 4 CDs

Voller Liebe und in einer äußerst sensiblen Sprache beschreibt Arno Geiger, wie sein Vater langsam in die Alzheimer-Krankheit versinkt. Erinnerungen, ja sein ganzes Leben kommen ihm abhanden. Der Sohn lebt viele Jahre lang abwechselnd mit seinen Geschwistern bei ihm und entdeckt, wie er trotz Verwirrtheit und zeitweise aggressivem Verhalten eine neue Freundschaft zu seinem Vater entwickeln kann.

Rückblenden auf das Leben des noch gesunden Vaters verknüpft er mit der jüngeren Geschichte Österreichs. Die beginnende Krankheit möchte seine Familie lange nicht wahr haben. Erst die Erkrankung des Vaters ermöglicht eine liebevolle Annäherung zwischen Vater und Sohn. Staunend erkennt der Sohn, zu welchen Erkenntnissen und Formulierungen der Vater noch fähig ist, aber dass er die kleinen Dinge des Alltags nicht mehr bewältigt. Literarisch überzeugend behandelt Arno Geiger ein gesellschaftlich relevantes Thema, ohne seinen Vater bloß zu stellen. Der Autor erzählt, wie er nochmals Freundschaft mit seinem Vater schließt und ihn viele Jahre begleitet. In nur scheinbar sinnlosen und oft so wunderbar poetischen Sätzen entdeckt er, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde.





Barbara Hiller u.a.

Papa und ich –

ein Erinnerungsbuch für uns Zwei“

Groh


ISBN/EAN: 4036442002971
D und A: 13,95 - 14,99 €

22,90 sFr (UVP)


Mit Fragen wie:

„Ich erinnere mich an:“

Das Kind an seinen

Vater,


der Vater an sein Kind,

der Vater an seinen

Vater.

Ein Zitat:



„Ein liebevoller Vater, der wartet und besorgt ist, der berät und Anteil nimmt, gehört zu den größten Geschenken.

Richard L. Evans“


Dieses umfangreiche Eintragalbum beginnt im Kindesalter, weckt Erinnerungen an die Schul- und Teenagerzeit, begleitet beide Geschichtenschreiber „hinaus in die Welt“ und fragt nach Träumen, Wünschen und Hoffnungen. Manche Seiten laden dazu ein, auch mal aktiv zu werden und zusammen in alten Kisten und Fotos zu stöbern. Mit seinen 128 Seiten bietet es sehr viel Platz für Fotos und aufgeschriebene Erinnerungen. Im Gegensatz zu kleineren Erinnerungsbüchern regt diese Ausgabe den Vater an, sich auch an seine eigene Kindheit, speziell an seinen Vater, zu erinnern. Je nach Alter des „Vaters“ ist das m.E. schwierig und manchmal schmerzhaft, wenn z.B. der eigene Vater durch Kriegserlebnisse traumatisiert war. Ich denke, dass die „Kinder“ solche Erinnerungen durch sensible Gespräche auffangen und bearbeiten können. Meine Empfehlung ist, dass erwachsene Kinder, die solch ein Erinnerungsalbum mit ihrem Vater bearbeiten möchten, unbedingt vorher darüber reden sollten. Und sich dann als Biograph oder Schreiberin anbieten sollten, wenn der Papa einverstanden ist. Mit Aphorismen, die durch die verschiedenen Lebensphasen begleiten.

Damit die Erinnerung und der Schatz der „Alten“ nicht verloren gehen, gibt es inzwischen eine Reihe von Erinnerungsalben an die Eltern oder Großeltern. Diese Bücher sollten zusammen ausgefüllt werden, z.B. bei einem gemeinsamen Urlaub. Manche Tochter oder mancher Sohn beginnen schon, die Seiten für die „Kinder“ auszufüllen und bittet dann den Vater, die „Papa“-Seiten zu ergänzen. Manche „erwachsenen Kinder“ geben nach dem Ausfüllen in Kommentar-Foren den Tipp, solch ein Ausfüllbuch vorher zu besprechen, um böse Überraschungen zu vermeiden. CMS

Weitere Erinnerungsbücher zum Selberausfüllen

Papa, erzähl mal!“, siehe Seite 4

Danke, dass du mein Papa bist!“, siehe Seite 4




Eines Vaters Segen kann nicht

im Wasser ertränkt noch im Feuer verbrannt werden.

Russisches Sprichwort



A 17 : Fällt aus dem Rahmen: Der Vater mit behinderten Kindern

Jean-Louis Fournier

Wo fahren wir hin, Papa?“

dtv


ISBN:

978-3-423-24745-0

D: 12,90 €, A: 13,30 €,

18,90 sFr (UVP)


ab 1.1.2017:

ISBN:


978-3-423-14049-2

D: 7,90 €, A: 8,20 €,

11,90 sFr (UVP)

im ähnlichen Schreibstil erinnert der Autor an seinen Vater

Umgebracht hat er keinen“

siehe oben


Der in Frankreich sehr bekannte Autor schreibt in seinem Buch aus der Ich-Perspektive eines Vaters von zwei schwerbehinderten Söhnen. Dabei handelt es sich um keine zusammenhängende Geschichte, vielmehr um wenige Zeilen umfassende Ausschnitte. Doch gerade diese kurzen, scheinbar nebenbei hingekritzelten Aussagen stecken voller Gefühl und Gedanken: Manchmal lustig, manchmal traurig, oft voller schwarzem Humor, schier brutal, aber immer offen und ehrlich. Der Vater erzählt uns die schonungslose Wahrheit, wie er sie erlebt hat, ohne Rücksicht auf Verluste und auf die Gefahr hin, grob zu wirken. "Wenn ein Kind sich mit Schokopudding beschmiert, lachen alle; wenn das Kind behindert ist, lacht keiner." Und genau diese Kluft aus Betroffenheit versucht Jean-Louis Fournier zu durchbrechen. Sicher sind seine Äußerungen oftmals grob und hinterlassen ein flaues Gefühl im Magen und das Lachen bleibt einem im Halse stecken. Doch wenn man ehrlich ist, gibt es wohl keinen Menschen, der sich nicht manchmal das schlimmste ausmalt und einfach nur genervt - auch von seinen eigenen Kindern - ist. Es ist schwer das zuzugeben, umso bewundernswerter die Offenheit, mit der der Autor mit dem Thema umgeht. Man muss es selbst erleben, selbst die kurzen Gedanken weiterspinnen, selbst zwischen Bewunderung und Verachtung, Humor und Trauer stehen. Auf jeden Fall ein ehrliches, selbstkritisches Buch, nichts für Zartbesaitete, Literatur für Eltern, die zum Nachdenken anregt.

Thema: „Vatersein mit behinderten Kindern“




Conny Wenk

Außergewöhnlich: Väterglück“

Paranus


ISBN:

978-3-940636-00-3

D: 19,80 €

A: 20,40 €

28,50 sFr (UVP)
Ein wunderbares Buch, wunderbare Fotos, wunderbare Texte!
Einfach ein Buch, das die volle Bandbreite


abdeckt:
was zum ANSCHAUEN, was zum LESEN, was zum NACHDENKEN ...
Ein Buch, das Freude macht und auch Ängste nimmt!!!“

Kundenrezension

auf amazon.de


„Für fast alle werdenden Eltern ist die Nachricht, dass ihr Kind anders ist als erwartet, ein Schock. Die Diagnose „Down Syndrom“ hinterlässt die meisten Eltern bestürzt, verzagt und mit der Sorge, ob und wie das Leben mit einem behinderten Kind überhaupt zu meistern ist.

Die 17 Väter der Kinder mit Down Syndrom, die ihre Geschichte im Buch „Außergewöhnlich: Väterglück“ erzählen, haben Angst vor Leid und Ausgrenzung erlebt und den Verlust von Freude und Glück im Leben befürchtet. Die Diagnose bedeutete für alle Väter einen schmerzlichen Prozess des Abschieds von ihren Fantasien und Erwartungen. Sie forderte eine Neuorientierung ihrer Werte und Ziele. In Conny Wenks Foto- und Erzählband geben sie mit großer Ehrlichkeit Einblick in ihre Ängste und Zweifel und den manchmal schweren Weg bis zu der Entscheidung für ihr Kind.
In kleinen Alltagsgeschichten erzählen die Väter vom Leben mit ihren ungewöhnlichen Kindern, von Belastungen und Druck, aber auch von großem Glück, Zuneigung und Liebe. Durch ihre Kinder haben sie vieles gelernt, was vorher nur einen geringen Platz in ihrem Leben hatte: Zum Beispiel Langsamkeit als menschliches Maß, Geduld, Herzlichkeit und Feinfühligkeit, die ohne Sprache auskommt. Dass ihre Geschichten gut enden, hat mit der besonderen Liebenswürdigkeit und Lebensfreude ihrer Kinder zu tun, die ihnen einen anderen, eben „außergewöhnlichen“ Blick auf das Leben eröffnet haben. Dieser zeigt sich auch in den eindrucksvollen Porträtfotos der Väter und Kinder.“

zitiert aus: www.schwanger-info.de von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Tipp 1: Der Reisebericht: „Wenn ich dich umarme, hab keine Angst“, im Kapitel D

Tipp 2: Die Tochter des alleinerziehenden Vaters: „Die wahre Geschichte von Regen und Sturm", S. 62

Tipp 3: „Der Schwan mit der Trompete", siehe Seite 38


Väter mit kranken Kinder schrieben diese Bücher:

Der Tag, an dem meine Tochter verrückt wurde“ – Michael Greenberg

Ich will doch bloß sterben, Papa: Leben mit einer schizophrenen Tochter“ – Michael Schofild
Kapitel B: Fach- und Sachbücher (zum Teil unterhaltsam) und einige DVD-Tipps für werdende Väter, die lieber einen kurzen Film gucken


Barbara Streidl


„Lasst Väter Vater sein“

Beltz
ISBN:

978-3-407-85707-1
D: 16,95 €,

A: 17,50 €

Die Botschaft lautet:

„Väter, nehmt die Rolle an. Ergreift Verantwortung. Füllt eure Rolle aus. Entwickelt wieder klarere Konturen.“


Die Journalistin Barbara Streidl, zweifache Mutter in einer Patchworkfamilie, zeigt sich in ihrer mit Experteninterviews und Vätergesprächen gespeisten „Streitschrift“ engagiert als Männerversteherin und möchte Väter endlich aus dem Schatten der übermächtigen Mütter befreien. Dabei setzt die Autorin auf Väter, die Verantwortung übernehmen und nicht nur Aufgaben. Dieses neue Vaterbild fordert jedoch einen Kurswechsel bei Arbeitgebern, in der Gesellschaft und in der Politik und auch bei vielen Müttern.

„Es ist vielmehr die Klarheit in der Gedankenführung und die Konsequenz, mit der Streidl Dinge benennt, die scheinbar unstrittig sind, aber zu einer permanenten Abwertung von Vätern und väterlichem Engagement führen.“ lobt Hans-Georg-Nelles in seinem VÄTER-Blog „lebe deinen Traum!“ Seine Folgerung: „Dass Mütter und Väter Zeit brauchen, neue Arbeitszeitmodelle wie Familienarbeitszeit dabei hilfreich sind, darüber gibt es Interessenkonflikte zwischen Beschäftigten und ihren Arbeitgebern, die müssen und können ausgehandelt werden. Die Zuschreibung von Autorität, Anerkennung und Vertrauen in väterliches Handeln und die Fähigkeiten von Vätern kommt von außen. Ohne sie wird vielen Vätern der Weg zu einer eigenen Väteridentität und der Nutzung der Väterchance verschlossen bleiben. Dafür lohnt es sich zu streiten.“

Die Autorin ermutigt die heutigen Väter „Sucht und werdet Vorbilder!“ und stellt am Ende ihrer 160seitigen Streitschrift neun Forderungen für eine bessere Zukunft auf, denn „Väter sind keine Mütter zweiter Klasse.“





Robert Richter,

Eberhard Schäfer

Das Papa-Handbuch – Alles was Sie wissen müssen zu Schwangerschaft, Geburt und dem ersten Jahr zu dritt“

Gräfe und Unzer Verlag

ISBN:


978-3-8338-3129-4

D: 16,99 €, A: 17,50 €

24,50 sFr

Als E-Book

978-3-8338-3729-6

D: 13,99 €


Ältere Fassung

als E-Book

ISBN:

978-8338-2429-6



D: 11,99 €

A: 11,99 €

22,50 sFr



Die meisten Männer wollen heute bei der Geburt ihres Kindes nicht mehr abseits stehen. Dieser Ratgeber macht im "typisch männlichen" Stil - also pragmatisch, praktisch, punktgenau - werdenden Vätern Mut, die Chancen ihrer neuen Rolle aktiv und positiv zu nutzen. Die Leser erhalten viele konkrete Tipps und Hilfen, um ihre Partnerin bei Schwangerschaft und Geburt optimal zu unterstützen. Aber auch, um für sich selbst den Übergang vom Mann zum Vater gut zu meistern. Spiele, Anregungen sowie alltagspraktische Informationen helfen werdenden und „neuen“ Papas, ihr Baby gut zu "bevatern" und so von Anfang an eine liebevolle, enge Bindung aufzubauen. Abgerundet wird das Buch durch zwei Kapitel die aufzeigen, wie Eltern ein Liebespaar bleiben und wie Väter den Balanceakt zwischen Familie, Beruf und Freizeit bewältigen können. In diesem leicht lesbaren und flott geschriebenen Mut-mach-Buch bündeln die beiden Autoren ihre eigenen Erfahrungen als Väter, Partner und Referenten in der Beratungs- und Bildungsarbeit. Manche „Hausaufgabe“ in Form von Fragenkatalogen helfen vor allem jungen Paaren, eine nachhaltige gemeinsame Elternschaft zu erreichen. Dabei scheuen die beiden Väter-Experten nicht vor einigen Warnungen und Gefahren für die werdende Familie. Doch die möglichen Belastungen können durch die aufgezeigten Formen einer besonderen Gesprächskultur in der Familie bewältigt werden. So helfen beispielsweise Kopiervorlagen, um die gemeinsamen Aufgaben und die Zeitverteilung nach der Geburt immer mal wieder zu reflektieren. Neben aller Sachkompetenz zeichnet sich dieses Handbuch durch schonungslose Ehrlichkeit aus, wenn es z.B. um die Fragen der Sexualität in der Schwangerschaft oder nach der Geburt geht. Dieser Ratgeber wurde durch Zitate von Vätern ergänzt und vom Verlag ausgesprochen lesefreundlich gestaltet. Mit der Eröffnung „Du wirst Papa“ sollte jeder Mann dieses Buch geschenkt bekommen – oder selber kaufen, für sich selbst und für seine wachsende Familie. CMS

Weiterer DVD-Tipp für leseunwillige potentielle Väter mit Vorliebe für kurze Film-Sequenzen – von schwangeren Eltern sehr positiv bei einem Internetversender bewertet:

Armin Brott:

Richtig Vater werden: Papa-Führerschein für die Baby-Inbetriebnahme“, DVD, 8,99 €



vergriffen, ganz viele

Restexemplare im

Modernen Antiquariat
Peter Ballnik

Das Papa-Handbuch für Kinder ab 3 – alles, was Väter und Kinder verbindet“

Gräfe und Unzer

ISBN: 978-3-8338-1364-1

D: 14,99 €, A: 15,50 €,

26,50 sFr (UVP)


Verlagsinformation: „Das Papa-Handbuch für Kinder ab 3 bietet zahlreiche Ideen, die Vätern und Kindern Spaß und ihre Beziehung stark machen. Viele Väter würden sich gerne mehr mit ihren Kindern beschäftigen, ein engeres Verhältnis zu ihnen haben - und doch haben sie aufgrund der vielen anderen Anforderungen oft das Gefühl, zu wenig Zeit für sie zu haben. Kennen Sie das auch? In diesem GU-Ratgeber finden Sie immer, wenn Sie gerade Gelegenheit haben, konkrete, unmittelbar umsetzbare und sinnvolle Ideen für Papa-Zeit, bei denen Sie auch Ihre männlichen Stärken ausspielen können: Ideen zum Reden und Zuhören, für gemeinsame Abenteuer, Spiel und Sport, aber auch zur Entspannung sowie zum Lernen und Entdecken. Mit Test: Welcher Väter-Typ bin ich?“






Stefanie Lohaus,

Tobias Scholz

Papa kann auch



stillen"

Goldmann


ISBN:

978-3-442-15831-7

D: 8,99 €,

A: 9,30 €

„Davon erzählen sie humorvoll und voller Herz“ schreibt der Verlag im Klappentext. Das „volle Herz“ habe ich gespürt, den Humor fand ich in anderen

Büchern über das

Leben mit Kind.

Untertitel: „Wie Paare Kind, Job & Abwasch unter einen Hut bekommen“ – ein Erfahrungsbericht zur 50/50-Vereinbarung und ergänzende Fachinformationen zum Thema „Mutter / Vater und Karriere“.

„Das ist mein Bruder Tobias mit seiner Freundin Stefanie aus Berlin. Sie teilen sich die komplette Arbeit mit ihrem zweijährigen Sohn Johann und den Haushalt.“ „Na ja, wir versuchen halt, alle Lebensbereiche gerecht aufzuteilen: Kinderbetreuung, Haushalt und Erwerbsarbeit. Alles fifty-fifty. Bisher fahren wir ganz gut damit.“ Und wie das in der Phase der Familiengründung, der Schwangerschaft und in den ersten beiden Lebensjahren des Sohnes funktioniert, wird in diesem Erfahrungsbericht beschrieben. Immer abwechselnd aus der Sicht der freiberuflich arbeitenden Journalistin und des wissenschaftlichen Mitarbeiters an der FU Berlin beschreibt das Paar, welche Herausforderungen und Freuden ein Familienalltag mit konsequenter Aufgabenverteilung bietet. Dabei streuen sie auf den 220 Seiten aktuelle wissenschaftliche Studien und Umfragen zum Thema ein, das macht das Taschenbuch zum Fachbuch für alle, die sich mit dem Thema „Familie heute“ beschäftigen. Ein wichtiges Buch für alle Frauen und Männern, die vor der Familiengründung stehen. Allen planenden und werdenden Eltern, aber auch Arbeitgebern als notwendige Vorbereitungslektüre wärmstens empfohlen von CMS.




Gerard Janssen

Schwangerschaftsbuch für Männer“

Coppenrath

ISBN:

978-3-649-61371-8



D: 9,95 €

A: 10,30 €

14,90 sFr


Dieses Buch wurde von einem Niederländer geschrieben, der bereits drei Schwangerschaften erlebt hat. Er hatte viele Begleitbücher gelesen, die ihn als werdenden Vater nicht ansprachen. Nun hat er den Ratgeber geschrieben, den er sich als Mann damals gewünscht hat. Und Job, Joris & Marieke ergänzen die Texte durch ungewöhnliche Illustrationen. Entstanden ist ein „anderer“ Begleiter durch die kommenden vierzig Wochen – aus Männersicht. Wer mag, kann sich das Buch in drei Teile einteilen: Die Entwicklung in den 40 Schwangerschaftswochen bei der Mutter, genannt „Die Große“ – links daneben dann jeweils die Entwicklung beim wachsenden Wesen, genannt „Der Kleine“. Zwischen den Seiten gibt es Kapitel mit medizinischen Fachinformationen für diejenigen, die es ganz genau wissen möchten. Und wer mag, philosophiert über das wachsende Leben und liest die weiterführenden Gedanken zur Frage „Was ist eigentlich Leben?“ und zur These „Wir sind gemacht aus Sternenstaub“. Als Einstiegslektüre für schwangere Väter, die sich gerne ein wenig flapsig ansprechen lassen und dennoch informiert werden möchte, sicherlich gut geeignet. Einige Aspekte wie z.B. „Kaiserschnitt“ oder „Mehrlingsgeburt“ sollten in anderen Begleitbüchern für werdende Väter ergänzend gelesen werden. CMS



Kester Schlenz

Papas Schwangerschafts-Kalender“

Mosaik bei Goldmann 2008

Taschenbuch

ISBN: 978-3-442-17379-2

D: 9,99 €, A: 10,30 €

14,90 sFr



Dieser illustrierte Mutterpass für werdende Väter ist – zugegeben – ein

ungewöhnlicher Kalender, denn er umfasst nur 40 Wochen. Mit knappen, flott und flüssig geschriebenen Sachinformationen und mit den passenden Illustrationen von Detlef Kersten erhält der zukünftige Vater in jeder Schwangerschaftswoche hilfreiche Fakten geliefert. Dazwischen ist viel Platz für eigene Gedanken, denn der Autor lädt ein, eine Art Tagebuch während der Schwangerschaft zu führen. CMS

Thema: „Schwangerschaft“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Beifahrer – Männer bei der Geburt“

VHS-Videofilm gibt es



nur noch im Verleih

Beifahrer – Männer bei der Geburt“

Filmbegleitheft für Multiplikatoren: kostenlos
Broschüren:

Ich bin dabei! –



Vater werden“ und „Mann wird Vater –

Informationen für

werdende Väter zur Geburt“
für Fachleute:

Väter auf die Geburt vorbereiten“

kostenlos

Schriftliche Bestellungen an die BZgA, 51101 Köln. siehe auch:

www.bzga.de oder

www.bzga-avmedien.de


Der Dokumentarfilm zeigt, wie drei Väter die Geburt ihrer Kinder erleben. Durch die Begleitung der Männer vor, während und nach der Geburt werden durch Interviews und die Kameraführung drei Sichtweisen gezeigt, um so verschiedene Identifikations- und Reflektionsmöglichkeiten für werdende Väter zu bieten.

Ein 60-seitiges Begleitheft richtet sich an Multiplikatorinnen und andere Begleiter von werdenden Paaren in Geburtsvorbereitungskursen. Es beinhaltet drei Teile: Informationen zur Arbeit mit Männern, entsprechende Anregungen zur Selbstreflexion und eine Methodenauswahl, die das spezifische Erleben von Männern in den Kursen einbezieht.

Die wichtigsten Informationen und eine Menge praktischer Tipps für werdende Väter finden sich in diesem kleinen Heft. Denn viele werdende Väter interessieren sich heute für alles, was mit der Schwangerschaft und der Geburt ihres Kindes zusammenhängt. Antworten auf diese männerspezifischen Fragen sowie Gedanken und Erfahrungen rund um Schwangerschaft und Geburt finden sich in diesem 30-seitigen Heft.

Weitere Broschüren für werdende Eltern sind erhältlich bei der Bundes-zentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Telefax 0221 / 8992-257, E-Mail: order@bzga.de oder über das Online-Bestellsystem unter www.bzga.de oder www.bzga-avmedien.de.
Broschüren hier:

http://www.bzga.de/infomaterialien/familienplanung/schwangerschaft/
Verleihstellen des VHS-Videofilmes:

http://www.bzga-avmedien.de/

?uid=bb152e1129d6fa4d3c349756c4e9f87d&id=verleihadressen




Thomas Gesterkamp

Die neuen Väter

zwischen Kind und

Karriere“

Budrich


ISBN:

978-3-86649-291-2

D: 12,90 €, A: 13,30 €

18,90 sFr


Zitat aus der Männer-Jungen-Fachzeitschrift

„switchboard“

zum aktualisierten

Buch:


„Das neue Titelbild, das bewusst nicht mehr

einen Papa mit Baby zeigt, sondern einen

Vater mit Kindern im Schulalter, illustriert, dass es vor allem um die Zeit nach den Papamonaten geht, die für alle Beteiligten

ebenso – wenn nicht sogar mehr – an

Bedeutung gewinnt.“

Eine „Karriere mit Kind“ wird für immer mehr Väter zur Herausforderung – und zum Problem. Männer sind ihrem Beruf verpflichtet, privat stehen sie im Abseits. Abends reicht die Zeit gerade noch für die Gute-Nacht-Geschichte. Elterngeld, die Papa-Monate und die wenigen Teilzeitangebote einiger familienfreundlicher Firmen haben die Orientierung an alte Rollenbilder bisher kaum verändert. In diesem aktualisierten Buch beschreibt der Autor das Dilemma der Väter zwischen Laptop und Wickeltisch, zwischen Abteilungsleitung und Mathenachhilfe. Heutige Männer sollen ihre Familie finanziell versorgen, sich aber auch im privaten Alltag im Haushalt engagieren und den Kindern ein liebevoller Erzieher sein. Wie nun ein besseres Gleichgewicht von Partnerschaft, Familie und Beruf zu finden ist, darauf gibt diese kurzweilige Lektüre auf solide recherchierter Datenbasis gute Ideen, Anregungen und interessante Gedanken. Dazu Interviews mit einer Anwältin und Mediatorin, einer Arbeitsmarktforscherin, einem Familienforscher, einem Väterbildner, einem Gewerkschafter und einem Therapeuten. Die Gespräche bieten einen Einblick in den Spagat, den heutige Väter leisten (müssen) oder zumindest versuchen.

Mit einem umfangreichen Serviceteil über Väter-Rechte, Väter-Bücher, Väter-Kontakte und vielen Onlineadressen im gesamten deutschsprachigen Raum. Wer einen Einstieg in das derzeitige Spannungsfeld von Vätern zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und persönlichen Ansprüchen sucht, dem sei das Buch empfohlen.

Thomas Gesterkamp, geboren 1957, ist Journalist und Autor mit der Spezialisierung auf Berichte aus der Arbeitswelt und geschlechterpolitische Themen. Neben regelmäßigen Beiträgen im Hörfunk, in Tages- und Wochenzeitungen sowie in Sammelbänden und Fachzeitschriften ist er auch als Vortragsredner, Hochschuldozent und Moderator tätig. Der Autor lebt mit seiner Familie in Köln.


Andreas Neider (Hrg.)

Brauchen Jungen

eine andere Erziehung als Mädchen?“

Freies Geistesleben

ISBN:

978-3- 7725-2169-0



D: 18,90 €

A: 19,50 €

32,70 sFr

Zitat:


„Erziehung ist aber

keine a priori weibliche Tätigkeit, sondern

gerade die Jungen

benötigen auch das männliche Vorbild, an dem sie selbst ihre

Entwicklungen zum Mann durchlaufen

können.“


Auf der Suche nach Fachbüchern zur „modernen Jungenpädagogik“ fiel mir dieser Titel in die Hände, den der anthroposophische Verlag Freies Geistesleben herausgibt. In acht Beiträgen aus soziologischer, naturwissenschaftlicher und waldorfpädagogischer Seite bieten verschiedene Autoren auf 260 Seiten Informationen, Modelle und erlebnispädagogische Ansätze für die Erziehung von Jungen. Im Klappentext schreibt der Verlag zu diesem Buch: „Jungen haben es heute offensichtlich schwerer, sich zu entwickeln, das belegen die vielen Probleme, die sich in Schule und Elternhaus zeigen. Woran das liegt und was Eltern, Erzieher und Lehrer, vor allem aber die Väter, daran ändern können, das wollen die Beiträge dieses Buches darstellen. Die pädagogische Situation sowohl in Kindergärten wie in Schulen wird immer mehr geprägt durch so genannte Verhaltensauffälligkeiten bei den Kindern, die Eltern, Erziehern und Lehrern zunehmend Sorge bereiten. Dabei ist zu beobachten, dass ein großer Teil dieser Probleme überwiegend bei den Jungen in Erscheinung treten. Woran liegt das? Haben es Jungen heute schwerer, sich zu entwickeln, als Mädchen? Die Beiträge dieses Buches widmen sich dieser Fragestellung und gehen dabei sowohl auf die individuellen Entwicklungsunterschiede bei Jungen und Mädchen wie auf die pädagogischen Möglichkeiten in Kindergarten, Schule und Elternhaus ein. Dabei geht es auch um die Rolle der Väter, männlichen Erzieher und Lehrkräfte im Erziehungsprozess. Ziel der Darstellung ist es, neue Impulse für eine gezielte geschlechterbewusste und -spezifische Bildung im Vorschul- und Schulalter sowie im Elternhaus zu geben. Angesprochen werden mit diesem Buch Väter, Mütter, Erzieher, Lehrer, Therapeuten, Psychologen und Ärzte.“



vergriffen, ganz viele

Restexemplare im

Modernen Antiquariat


Alexander Bentheim, Monika Murphy-Witt „Was Jungen

brauchen –

Das Kleine-Kerle-Coaching

Gräfe und Unzer

ISBN:

978-3-7742-8882-9



D: 14,99 €, A: 15,50 €,

21,90 sFr


Aus dem Klappentext:

Appell an Väter

(und Mütter):

„Nehmen Sie diese

Herausforderung an:

Sie wird ihr Leben und das Ihres Sohnes

bereichern:

Unterstützen Sie Ihren Sohn darin,

ein modernes,

positives Männerbild

zu entwickeln und zu

einem selbstbewussten, erfolgreichen

und


glücklichen Mann

heranzuwachsen.“


„Werden Sie ein aktiver Vater“ lautet der Appell auf Seite 145 und eine Seite vorher „Männliche Vorbilder – lernen am Modell“ – gemeint ist der Vater. Es geht um die Förderung der Jungen, eine Aufgabe für Väter und andere männliche Begleitpersonen – vielleicht sogar eine Aufgabe für Frauen, die Jungen in den ersten zehn Lebensjahren begleiten.

Markus Hofer schreibt in der Jungen- und Männerzeitschrift „switchboard“ im Heft 182 über dieses tolle Buch:

„Den Buchumschlag ziert ein sehr einfühlsames Foto von zwei kleinen Fußballerbeinen, die bereits ihre Schrammen abbekommen haben. Es sind keine riesigen Verletzungen, aber kleine Narben oder der Abdruck des Heftpflasters. Das Buch selbst ist nicht weniger einfühlsam und so lässt schon das Titelfoto auch an seelische Narben denken, an die weichen Seelen hinter der Fassade der harten Jungs.

Nach der Mädchenförderung kommen derzeit die Jungs wieder ins Blickfeld und das ist wichtig. In einem Erziehungsumfeld, das weitgehend weiblich dominiert ist, laufen Jungen Gefahr, durch den Rost zu fallen, in einem vornehmlich an weiblichen Bedürfnissen und Mustern orientierten System von Erziehung und Schule nur noch als die lästigen Rabauken da zu stehen. Noch dazu benehmen sie sich so, dass sie jederzeit ein taugliches pädagogisches Feindbild abgeben. Doch die Fassade täuscht. Umso dringender ist es zu akzeptieren, dass Jungs in manchem anders ticken und dass wir wieder einen Blick für die spezifische Jungenseele entwickeln müssen. Dieses Buch ist dabei eine wertvolle Hilfe. Was früher „Erziehungs-Ratgeber“ hieß, heißt heute wesentlich charmanter „Kleine-Kerle-Coaching“. Wie auch immer: wichtig ist, dass die Autoren nicht nur theoretische Genderdiskussion betreiben, sondern sich den Stärken und Schwächen, den spezifischen Eigenheiten und Dilemmata der Jungenseele stellen und den Mut haben, handfeste Anregungen für den Alltag zu liefern. Sie zeigen konkret auf, wie und wodurch Eltern ihren Söhnen Aufmerksamkeit und Halt geben, wie sie ihn anleiten können, mit Gefühlen umzugehen, Aggressionen zu kanalisieren und Konflikte zu lösen. Checklisten, Tipps und Spielanleitungen garnieren das auch grafisch sehr ansprechend aufgemachte Buch. Es ist ein praxisorientierter Ratgeber, den in erster Linie Mütter und Väter, aber auch Pädagoginnen und Pädagogen mit Gewinn in die Hand nehmen werden, wenn sie es mit Jungen zwischen drei und zehn Jahren zu tun haben.“




Dostları ilə paylaş:
1   ...   14   15   16   17   18   19   20   21   22


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©genderi.org 2019
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə